DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Saudische Armee bei einer Übung. 
Saudische Armee bei einer Übung. Bild: EPA/SAUDI PRESS AGENCY

USA wollen Rüstung im Milliarden-Wert an Saudis liefern

10.08.2016, 00:1210.08.2016, 03:54

Die US-Regierung hat den Export von Panzern und Waffen im Gesamtwert von 1.15 Milliarden Dollar an Saudi-Arabien gebilligt. Das Aussenministerium habe die Lieferung von 153 Panzern und 419 Maschinengewehren genehmigt, teilte das Pentagon am Dienstag mit.

Ausserdem sollen Granatwerfer, gepanzerte Fahrzeuge sowie Munition an Riad geliefert werden. Der US-Kongress muss dem Rüstungsgeschäft noch zustimmen.

Saudi-Arabien sei ein strategischer Partner der USA, der entscheidend zur «politischen Stabilität» in der Golf-Region beitrage, erklärte die für Rüstungsexporte zuständige US-Behörde DSCA.

Riad ist Teil der US-geführten Koalition im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) und führt eine arabische Militärallianz gegen die schiitischen Huthi-Rebellen im Jemen an. Die UNO hatte Riad und seinen Verbündeten im Juni vorgeworfen, bei ihren Luftangriffen im Jemen auch hunderte Kinder getötet zu haben. (cma/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schwere Schusswechsel in Burkina Faso ++ Kasernen gestürmt

In mehreren Kasernen im westafrikanischen Krisenstaat Burkina Faso ist es am Sonntag zu schweren Schusswechseln gekommen. In einer Militärunterkunft nahe dem Präsidentenpalast in der Hauptstadt Ouagadougou sowie in einer weiteren Kaserne im Norden der Stadt waren Einwohner am Morgen von Maschinengewehrlärm geweckt worden. Auch in Militärstützpunkten in den nördlichen Städten Kaya und Ouahigouya wurden nach Angaben lokaler Fernsehsender Schüsse gemeldet.

Zur Story