International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05190693 A handout photograph released by the official Saudi Press Agency (SPA) shows Saudi soldiers on armored vehicles during the multi-national military exercise 'North Thunder, at an undisclosed location in Saudi Arabia, 02 March 2016. According to reports, some 350,000 military personnel and over 2000 warplanes from 20 countries are participating in the military maneuver, dubbed 'North Thunder'.  EPA/SAUDI PRESS AGENCY / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Saudische Armee bei einer Übung.  Bild: EPA/SAUDI PRESS AGENCY

USA wollen Rüstung im Milliarden-Wert an Saudis liefern

10.08.16, 00:12 10.08.16, 03:54


Die US-Regierung hat den Export von Panzern und Waffen im Gesamtwert von 1.15 Milliarden Dollar an Saudi-Arabien gebilligt. Das Aussenministerium habe die Lieferung von 153 Panzern und 419 Maschinengewehren genehmigt, teilte das Pentagon am Dienstag mit.

Ausserdem sollen Granatwerfer, gepanzerte Fahrzeuge sowie Munition an Riad geliefert werden. Der US-Kongress muss dem Rüstungsgeschäft noch zustimmen.

Saudi-Arabien sei ein strategischer Partner der USA, der entscheidend zur «politischen Stabilität» in der Golf-Region beitrage, erklärte die für Rüstungsexporte zuständige US-Behörde DSCA.

Riad ist Teil der US-geführten Koalition im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) und führt eine arabische Militärallianz gegen die schiitischen Huthi-Rebellen im Jemen an. Die UNO hatte Riad und seinen Verbündeten im Juni vorgeworfen, bei ihren Luftangriffen im Jemen auch hunderte Kinder getötet zu haben. (cma/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Was gerade in Aleppo passiert, ist «schlimmer als Auschwitz» – warum wir uns schämen werden

Bilder, die traurig – und zugleich hoffnungsvoll stimmen: So schön war es in Aleppo, Homs und Rakka vor dem Krieg

6 Fakten, die zeigen, dass Saudi-Arabien keinen Deut besser ist als der «IS» – aber die Schweiz liefert weiterhin Waffen

Hören wir auf, dem Westen die Schuld an allen Problemen in Nahost zu geben

Annäherung der Erzfeinde: Warum die USA bald um Russland buhlen werden

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • moevenpik 10.08.2016 08:28
    Highlight sind das nicht Schweizer Panzerfahrzeuge auf dem Bild?!
    3 2 Melden
    • stiberium 10.08.2016 09:35
      Highlight Bei den Fahrzeugen auf dem Bild handelt es sich Typ Light Armoured Vehicle LAV II, hergestellt in den USA. Diese sind eine verbreitete Variante des Schweizer Piranhas. Mowag gehört mittlerweile zum amerikanischen Rüstungskonzern General Dynamics, der den Panzer herstellt.
      6 0 Melden
  • MaskedGaijin 10.08.2016 08:09
    Highlight Hillary gefällts...
    7 4 Melden
  • rodolofo 10.08.2016 07:41
    Highlight Saudiarabien als Garant für Stabilität in der Golfregion?
    Für welche Stabilität denn?
    Friedhofsruhe?
    Frauen unter Burkas ruhig gestellt und diszipliniert?
    Also gut, Obamas Sonntags-Predigten werden im "Militärisch-Industriellen Komplex der USA" offenbar weder wahrgenommen, noch als Handlungs-Anleitung ernst genommen!
    Der Amerikanische Präsident sieht aus, wie ein Kasperle eines Polit-Kasperle-Theaters.
    Die eigentliche Macht liegt also beim Militär, diesem faschistoiden "Staat im Staate"...
    Europa kann sich weder auf das Ost-Imperium (China/Russland), noch auf das West-Imperium (USA) verlassen.
    22 2 Melden

Trumps Tipp an Spanien beweist, dass er Nachhilfe in Geografie braucht

Am 19. Juni 2018 war der spanische König Filipe mit seiner Frau Letizia im Weissen Haus zu Gast. Begleitet wurden sie von Aussenminister Joseph Borrell. US-Präsident Donald Trump soll während des Treffens die spanische Flüchtlingskrise angesprochen haben – und wie er das Problem lösen würde.

Und wer hätte das gedacht? Trump riet der spanischen Delegation, eine Mauer zu bauen – in der Sahara. «Die Sahara-Grenze kann nicht grösser sein als unsere Grenze zu Mexiko», soll der US-Präsident …

Artikel lesen