International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A person is transported from scene of a shooting, Friday, Nov. 2, 2018, in Tallahassee, Fla. A shooter killed one person and critically wounded four others at a yoga studio in Florida's capital before killing himself Friday, officials said. (Tori Schneider/Tallahassee Democrat via AP)

Bild: AP/Tallahassee Democrat

Frauenhasser tötete zwei Personen in US-Yoga-Studio – Angegriffene setzten sich zur Wehr



Bei einem Angriff auf ein Yoga-Studio in Tallahassee im US-Bundesstaat Florida hat ein Mann am Freitag mindestens zwei Menschen erschossen und mehrere weitere verletzt. Der Schütze richtete sich schliesslich laut Polizei mit der Waffe selbst. Gegen den Mann war in der Vergangenheit wegen Belästigung von Frauen ermittelt worden.

Bei dem Angreifer handelte es sich um den 40 Jahre alten Scott Paul Beierle. Nach Polizeiangaben vom Samstag gab sich der Mann am Freitagabend (Ortszeit) zunächst als Kunde aus und schoss dann ohne Vorwarnung auf die Besucher des Yoga-Studios in Tallahassee. Als sich Kunden zur Wehr setzten, habe der Mann seine Waffe gegen sich selbst gerichtet und sich erschossen.

Tallahassee police chief Michael DeLeo speaks to the press at the scene of a shooting, Friday, Nov. 2, 2018, in Tallahassee, Fla. A shooter killed one person and critically wounded four others at a yoga studio in Florida's capital before killing himself Friday, officials said. (AP Photo/Steve Cannon)

Polizeisprecher Michael DeLeo. Bild: AP/FR127919 AP

Zwei der Opfer – zwei Frauen im Alter von 21 und 61 Jahren – erlagen im Spital ihren schweren Schussverletzungen. Der Zustand von zwei anderen Verletzten war stabil, drei wurden aus dem Spital entlassen. DeLeo sagte, es gebe Anzeichen, dass mehrere Menschen sich zur Wehr gesetzt hätten und dadurch nicht nur ihr eigenes Leben, sondern auch das anderer Menschen gerettet hätten.

Die Polizei habe bei ihrer Ankunft am Tatort mehrere Menschen mit Schussverletzungen aufgefunden, sagte der Sprecher weiter. Demnach erlitten sechs von ihnen Schussverletzungen, ein weiteres Opfer wurde mit einer Waffe geschlagen.

Rassistische und frauenfeindliche Parolen

Das Motiv des Täters war zunächst unklar. Alles deute darauf hin, dass es sich um einen Einzeltäter handle, sagte DeLeo. Gegen den Mann wurde in der Vergangenheit wegen Belästigung von Frauen ermittelt. Laut der Website BuzzFeed hatte der Täter Videos auf YouTube gestellt, in denen er rassistische und frauenfeindliche Parolen von sich gab.

With election day Four days away, Florida gubernatorial democratic candidate Andrew Gillum visits the Wynmoor democratic club at Wynmoor Village in Coconut Creek, Fla., on Friday, Nov. 2, 2018. (Carline Jean /South Florida Sun-Sentinel via AP)

Andrew Gillum. Bild: AP/South Florida Sun-Sentinel

Der Bürgermeister von Floridas Hauptstadt Tallahassee, Andrew Gillum, kündigte die rasche Rückkehr in seine Stadt an. Gillum befindet sich derzeit im Wahlkampf-Endspurt – er will am Dienstag zum ersten schwarzen Gouverneur von Florida gewählt werden.

Am Freitag hielt er sich bei einer Wahlkampfveranstaltung der Demokratischen Partei in Miami auf, bei der auch Ex-Präsident Barack Obama eine Rede hielt. (sda/afp/dpa)

Die Karikaturisten dieser Welt zu Trumps Wahl

USA und Schusswaffen

«Fire back if a savage sicko comes to a school» – Donald Trump will Lehrer bewaffnen

Link zum Artikel

Die Unheimlichen Staaten von Amerika: Alle 60 Stunden ein Waffen-Vorfall an einer Schule

Link zum Artikel

58 Menschen starben in Las Vegas – jetzt verkauft die Ruag ganz in der Nähe ihre Munition

Link zum Artikel

Das Flintenweib der NRA: Dana Loesch ist das Gesicht der US-Waffenlobby

Link zum Artikel

Trump gibt Filmen und Games eine Mitschuld am Schulmassaker und sticht in ein Wespennest

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Neulich in Amerika – tödliche Schüsse in Texas nach Streit über Matratze:

Video: undefined

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • *sharky* 04.11.2018 10:05
    Highlight Highlight Der rechte Abschaum ist am hyperventilieren seit der Drumpf am Ruder ist. In seinem Fahrwasser suhlen sie sich und die Opferzahl steigt. Widerwärtig und eklig ist das!
  • endell 04.11.2018 03:22
    Highlight Highlight "Wären die Frauen im Studio bewaffnet gewesen, wären sie nicht gestorben" - Donald Trump, wahrscheinlich bald.
    • DrMedFacharztFürStatistischeKrankheiten 04.11.2018 08:25
      Highlight Highlight Und so würde das dann aussehen ;)
      Benutzer Bild
    • Snowy 04.11.2018 09:19
      Highlight Highlight War genau auch mein erster Gedanke!

      Oder der Polizeichef in Freiburg - auch ein verwirrter, alter Mann der die Schuld zuerst bei den Frauen sucht.
    • Ritiker K. 04.11.2018 10:39
      Highlight Highlight Die Schuld liegt bei den Frauen.

      Sie machen Yoga

      und

      sie sind Frauen!

      [Sarkasmus]
    Weitere Antworten anzeigen

Iran erlässt Haftbefehl gegen Trump

Der Iran hat laut Medienberichten einen Haftbefehl gegen US-Präsident Trump und weitere Personen ausgestellt. Insgesamt soll es um 36 Personen aus den USA und anderen Ländern gehen. Staatsanwalt Ali Alkassimehr sagte am Montag laut der staatlichen iranischen Nachrichtenagentur Irna, Trump und den anderen Personen werde «Mord und Terrorverbrechen» vorgeworfen. Die iranischen Behörden hätten Interpol um Hilfe bei der Festnahme gebeten. Die internationale Polizeibehörde, die ihren Sitz in …

Artikel lesen
Link zum Artikel