International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Police investigators work the scene of a shooting, Friday, Nov. 2, 2018, in Tallahassee, Fla. A shooter killed one person and critically wounded four others at a yoga studio in Florida's capital before killing himself Friday, officials said. (Tori Schneider/Tallahassee Democrat via AP)

Bild: AP/Tallahassee Democrat

Bewaffneter stürmt Yogastudio in Florida – drei Tote, fünf Verletzte



Nach einer Schiesserei in einem Yogastudio in Florida ist die Zahl der Toten auf drei gestiegen. Ein zweites Todesopfer sei gestorben, teilte der Polizeichef von Tallahassee, Michael DeLeo, am Freitagabend (Ortszeit) mit.

Der Vorfall ereignete sich demnach am Freitag in der Hauptstadt von Florida in einem kleinen Einkaufszentrum, in dem das Yogastudio untergebracht ist. Der Schütze betrat das Studio und schoss auf sechs Menschen. Einer weiteren Person versetzte er mit seiner Waffe einen Schlag. Danach richtete sich der laut Polizei Täter selbst.

Etliche Polizei- und Ambulanzwagen waren vor Ort. Eine grosse Kreuzung in der Nähe wurde gesperrt, die Geschäfte im Einkaufszentrum wurden abgeriegelt.

Über Identität und Motiv des mutmasslichen Schützen wurde zunächst nichts bekannt. Alles deute darauf hin, dass es sich um einen Einzeltäter handle, sagte DeLeo. Er mahnte Bürger, die zum Zeitpunkt der Schiesserei etwas Ungewöhnliches bemerkt haben, die Polizei zu alarmieren.

Der Bürgermeister von Tallahassee, Andrew Gillum, kündigte die rasche Rückkehr in seine Stadt an. Gillum befindet sich derzeit im Endspurt zum Wahlkampf - er will am Dienstag zum ersten schwarzen Gouverneur von Florida gewählt werden. Am Freitag hielt er sich bei einer Wahlkampfveranstaltung der Demokratischen Partei in Miami auf, bei der auch Ex-Präsident Barack Obama eine Rede hielt. (sda/afp/dpa/ap)

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • SJ_California 03.11.2018 10:35
    Highlight Highlight „Ein zweites Todesopfer sei gestorben“. Was ist nur los mit den USA?!? Jetzt sterben auch noch die Todesopfer...
  • woezzl 03.11.2018 08:32
    Highlight Highlight Hätten die Yogis doch nur eone Waffe auf sich getragen...
  • Miikee 03.11.2018 07:40
    Highlight Highlight Für mehr Yoga Kleidung mit integrierter Waffenhalterung!

    Mehr Waffen = Mehr Sicherheit


    ...
    😜🥴
  • ScherzKeks 03.11.2018 07:29
    Highlight Highlight Ich würde mir mehr schweizer Lokalnachrichten wünschen, anstatt jeden Tag von einer kleinen Schiesserei in den USA zu lesen.
    Ich weiss, was bei uns passiert, ist nicht ganz so spannend und muss erst noch selbst recheriert werden.

    Ihr vermittelt dadurch ein völlig falsches Bild von Unsicherheit, Gewalt und Problemen, die es bei uns einfach nicht gibt so.
  • lily.mcbean 03.11.2018 07:19
    Highlight Highlight Das alles wäre nie passiert wenn das Yogastudio bewaffnete Security gehabt hätte!

    Achtung dieser Kommentar könnte Spuren von Ironie beinhalten.

Warum erscheint Trump, wenn ich «Idiot» suche? Google-CEO erklärt Algorithmus im Kongress

Die Situation ist bekannt: Ein Verantwortlicher einer grossen Tech-Firma sitzt inmitten des US-Kongresses auf einem Stühlchen und muss die Fragen der Abgeordneten über sich ergehend lassen, die – gelinde gesagt – nicht gerade Digital Natives sind.  

Diesmal war es nicht Mark Zuckerberg, der da «gegrillt» wurde, sondern Sundar Pichai, CEO von Google. In der Anhörung ging es um Gerüchte, Google plane eine Suchmaschine für den chinesischen Markt, und allgemein um die Datensammlung des …

Artikel lesen
Link to Article