DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 12
John McCain
quelle: ap / pablo martinez monsivais
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kriegsheld und Senator John McCain hat Krebs – so bestürzt reagieren US-Politiker

20.07.2017, 04:1120.07.2017, 06:25

Während des Vietnam-Kriegs wurde US-Senator John McCain jahrelang gefoltert. Jetzt steht sein grösster Kampf an. Er leidet an einem Hirntumor. Der Krebs sei entdeckt worden, als der 80-Jährige am vergangenen Freitag wegen eines Blutgerinnsels operiert wurde, teilte die behandelnde Klinik in Arizona mit. Der Senator und seine Familie beraten mit den Ärzten nunmehr über mögliche Behandlungsoptionen. Diese könnten eine Kombination aus Chemotherapie und Strahlung beinhalten, hiess es weiter.

McCains Tochter Meghan erklärte, die Familie sei schockiert von der Nachricht. Der international bekannte Republikaner gilt als einer der einflussreichsten und profiliertesten Politiker in den USA. Zuletzt waren die Beratungen des US-Kongresses über eine Reform des Gesundheitssystems verschoben worden, weil McCain sich wegen des Blutgerinnsels über dem Auge einer Operation unterziehen musste.

So reagieren die US-Politiker 

Barack Obama nennt McCain einen der mutigsten Kämpfer, die er je gekannt hat. «Gib dem Krebs Saures, John.»

US-Präsident Donald Trump wünschte dem erkrankten republikanischen Senator John McCain eine baldige Genesung. Sein Parteifreund sei schon immer ein Kämpfer gewesen, erklärte Trump am Mittwochabend (Ortszeit). Er bete gemeinsam mit First Lady Melania für den 80-Jährigen und dessen Familie. «Gute Besserung!», fügte der US-Präsident hinzu.

 (amü/sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Prominenter Corona-Skeptiker: Impfgegner behandelt sich selbst mit Chlordioxid – tot
In Österreich ist ein prominenter Impfgegner nach einer Corona-Infektion gestorben. Im Krankenhaus wollte er sich nicht behandeln lassen – stattdessen setzte er auf Selbsttherapie mit Chlordioxid.

Die Querdenker in Österreich trauern um einen ihrer Köpfe. Johann Biacsics, bekennender Impfgegner und Aktivist bei der Kleinpartei «Die Basis», ist nach einer Coronainfektion gestorben.

Zur Story