DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Adam Schiff: Der Demokrat ist Trumps Kontrahent im Impeachment-Verfahren.
Adam Schiff: Der Demokrat ist Trumps Kontrahent im Impeachment-Verfahren.
Bild: AP

Schiff ist ab jetzt Trumps grösster Gegner – doch er hat bereits einen Fehler gemacht

Ohne ihn wüsste die Öffentlichkeit wohl nicht von der Ukraine-Affäre. Jetzt soll Adam Schiff für die Demokraten das umkämpfte Impeachment stemmen. Donald Trump schiesst sich bereits warm.
01.10.2019, 10:25
Fabian Reinbold, Washington / t-online
Ein Artikel von
t-online

Er rückt ihn in die Nähe des Landesverrats, er nennt ihn korrupt, klein und einen Schwächling. Donald Trumps beleidigende Tweets haben sich zuletzt verstärkt an einen Adressaten gerichtet: Adam Schiff, Demokrat und Vorsitzender im Geheimdienstausschuss des US-Repräsentantenhauses. 

Das Timing ist kein Zufall. Schiff, der einem Grossteil der Amerikaner gar nicht bekannt ist, wird in diesen Tagen zum vielleicht grössten Gegner Trumps. Denn er ist der Mann, in dessen Hände die Demokraten die Impeachment-Untersuchung gegen den Präsidenten legen.

Der ruhige, stets betont seriös auftretende Schiff gegen den polternden Trump – es dürfte eine der prägenden Auseinandersetzungen der kommenden Wochen sein. Schiffs Mission: Er soll die heftig umkämpfte Untersuchung so professionell, kraftvoll und schnell über die Bühne bringen, dass das Repräsentantenhaus schon Ende November über eine mögliche Impeachment-Anklage gegen Trump abstimmen kann.

Schiff hat die Ukraine-Affäre schon jetzt geprägt. Ohne ihn hatte sie es in dieser Form wohl gar nicht in der Öffentlichkeit geschafft.

Er brachte die Ukraine-Affäre ans Tageslicht

Denn es war Schiff, der es öffentlich machte, dass es eine Whistleblower-Beschwerde gegen Trump wegen dessen Einflussnahme auf den ukrainischen Präsidenten vorliegt. Die anonyme Eingabe hatte das Weisse Haus entgegen der Gesetze nämlich nicht ans Schiffs Ausschuss geben wollen. Schiff machte den Fall öffentlich – die Medien brachten daraufhin die Ukraine-Affäre ins Rollen.

Jetzt wird der 59-Jährige aus Kalifornien noch stärker im Scheinwerferlicht stehen, weil ihn die Demokraten mit grosser Macht ausgestattet haben.

Die Chefin des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi , hat eigens die Hackordnung der parlamentarischen Ermittler umgeworfen. Eigentlich wäre der Justizausschuss mit seinem Vorsitzenden Jerry Nadler in der Verantwortung für die Impeachment-Untersuchung, doch Nadlers Komitee machte zuletzt bei mehreren Anhörungen keine gute Figur. Pelosi hat jetzt Schiff die Federführung übertragen. Sie traut ihm eher zu, die so heftig umkämpfte Untersuchung zu leiten und schnell zum Abschluss zu bringen. 

Setzt auf Adam Schiff: Nancy Pelosi.
Setzt auf Adam Schiff: Nancy Pelosi.
Bild: AP

Die Vernehmungen starten

Und Schiff, früher Staatsanwalt in Los Angeles, legte sogleich hohes Tempo vor: Schon für diese Woche hat er die ersten Zeugen für die Ukraine-Affäre vorgeladen. Die ehemalige US-Botschafterin in Kiew, Marie Yovanovitch, sowie der Ukraine-Sondergesandte Kurt Volker sollen vor den Ausschüssen aussagen – Volker trat am Freitag zurück, nachdem sein Name in der Whistleblower-Beschwerde aufgetaucht war. 

Zugleich forderte Schiff von Aussenminister Mike Pompeo sowie von Trumps persönlichem Anwalt Rudy Giuliani Unterlagen zur Einsicht an. Giuliani hatte über Monate Druck auf Kiew gemacht, Ermittlungen gegen Trumps Konkurrenten Joe Biden und dessen Sohn aufzunehmen. Giuliani nutzt seine TV-Auftritte ebenfalls für Attacken auf Schiff – er stellte in Aussicht, sich der Zusammenarbeit mit Schiff zu verweigern.

Schiffs Fehler, Trumps Reaktion

Trumps Getreuen ist Schiff ein Dorn im Auge, weil er schon in der Aufarbeitung der Russland-Affäre einer der zentralen Akteure war, erst als Obmann der Demokraten im Geheimdienstausschuss, nach dem Wahlsieg Ende 2018 dann als Vorsitzender des Gremiums. Er leitete etwa eine turbulente Befragung von Sonderermittler Robert Mueller. Wer bei Trump keinerlei Fehlverhalten in der Russland-Affäre sieht, wirft Schiff zwangsläufig Parteilichkeit in der Sache vor.

Bei den Demokraten und in der liberalen Öffentlichkeit startet Schiff hingegen mit reichlich Vorschusslorbeeren. Der «New York Times»-Kolumnist David Leonhardt nennt ihn etwa «einen der wichtigsten Trümpfe, den die demokratische Partei und die Nation jetzt haben».

Doch Schiff hat auch schon einen Fehler gemacht. Als er der Aussage des Geheimdienstkoordinators Joseph Maguire am vergangenen Donnerstag vorsass, erlaubte er sich, Trumps Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten stark verknappt und mit eigenen, verzerrenden Beschreibungen wiederzugeben, anstatt beim vorliegenden Protokolltext zu bleiben.

Dafür hagelte es Kritik nicht nur von Trumps treuen Verbündeten, sondern auch von gemässigten Republikanern im Gremium. Trump selbst nutzte den Patzer für den Abschuss der Tweets mit Drohungen. 

 Ein Impeachment hat schon einmal Schiffs Karriere beeinflusst: im Jahr 2000 gewann er erstmals seinen Sitz im Repräsentantenhaus, damals warf er einen Republikaner aus dem Parlament, der als einer Antreiber des erfolglosen Impeachment-Verfahrens gegen Bill Clinton Beliebtheit eingebüsst hatte.

Jetzt könnte ein Amtsenthebungsverfahren wieder seine Laufbahn prägen. Mit dem Unterschied, dass dieses Mal er der Antreiber ist.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Demokraten kandidieren gegen Trump

1 / 7
Diese Demokraten kandidieren gegen Trump
quelle: epa/epa / tannen maury
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

US-Demokraten messen sich in dritter Debatten-Runde

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum die US-Rechten die Militärs als neues Feindbild entdeckt haben

Ausgerechnet die Republikaner und Fox-News-Moderatoren pinkeln den Generälen ans Bein.

Stellt euch vor, der Chef der Schweizer Armee müsste sich vor einem Parlamentsausschuss rechtfertigen und würde dabei von Vertretern der SVP und der FDP aufs Übelste beschimpft, während gleichzeitig die «Weltwoche» ihn als «Verräter» bezeichnet und Andreas Glarner seinen Kopf fordert. Eher unwahrscheinlich, oder nicht? Schliesslich sind Konservative bekannt als die treuesten Verbündeten der Militärs.

In den USA stimmt diese scheinbar ewig gültige Regel offenbar nicht mehr. Nach den …

Artikel lesen
Link zum Artikel