International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this April 10, 1961, file photo, President John F. Kennedy and his sister, Jean Kennedy Smith, watch an opening day baseball game at Griffith Stadium in Washington.  Smith, the youngest sister and last surviving sibling of President John F. Kennedy, died at 92, her daughter Kym confirmed to the New York Times. (AP Photo/File)

Bild: keystone

Jean Kennedy Smith gestorben - die letzte Schwester von JFK



Die letzte Schwester des früheren US-Präsidenten John F. Kennedy ist tot. Jean Kennedy Smith ist am Mittwoch im Alter von 92 Jahren gestorben, bestätigte ihre Tochter Amanda Hood der Deutschen Presse-Agentur. Angaben zur Todesursache gab es am Donnerstag zunächst keine.

Jean Kennedy Smith wurde 1928 in Boston geboren und war das Zweitjüngste von neun Kindern der Familie. Von 1993 bis 1998 arbeitete sie fünf Jahre lang unter Bill Clinton als US-Botschafterin in Irland und wurde dort zu einer prominenten Figur im Friedensprozess in Nordirland, wo sie Vertreter der zerstrittenen Katholiken und Protestanten zusammenbrachte.

Die im Vergleich zu ihren Brüdern eher zurückgezogen lebende Kennedy Smith war ausserdem für ihre Wohltätigkeitsarbeit bekannt. Unter anderem hatte sie ein Programm zur Kunstförderung von Behinderten gegründet. «Very Special Arts» arbeitet heute in den gesamten Vereinigten Staaten und mit internationalen Ablegern und erreicht nach eigenen Angaben sieben Millionen Menschen jährlich.

epa08493538 (FILE) US diplomat and a former US Ambassador to Ireland, Jean Kennedy Smith arrives for the formal Artist's Dinner honoring the recipients of the 2014 Kennedy Center Honors hosted by US Secretary of State John F. Kerry at the US Department of State in Washington, DC, USA, 06 December 2014 (reissued 18 June 2020). US diplomat Jean Kennedy Smith, a sister of President John F. Kennedy and a former US ambassador to Ireland, has died on 17 June 2020 in New York City at the age of 92.  EPA/RON SACHS / POOL *** Local Caption *** 51693184

Bild: keystone

2011 hatte sie für diese Arbeit von Präsident Barack Obama die «Presidential Medal of Freedom» verliehen bekommen, die höchste Auszeichnung der US-Regierung für Zivilisten. Laut einem Video sagte sie bei der Ehrung: «Meine Eltern und besonders meine Mutter vertraten sehr stark die Ansicht, dass einem mit einem glücklichen Zuhause viel gegeben ist, dass viel erwartet wird.» Sie habe deshalb die Aufgabe akzeptiert, etwas der Gesellschaft zurückzugeben.

Die Kennedys gelten als eine der einflussreichsten Dynastien in Politik und Gesellschaft der USA. Jeans Bruder John war bis zu seiner Ermordung in Dallas von 1961 bis 1963 der 35. Präsident der Vereinigten Staaten. Ein weiterer Bruder, Robert F. Kennedy («Bobby») war ein aussichtsreicher Kandidat im Rennen um das Präsidentschaftsamt, als er 1968 während des Vorwahlschaftskampfs ebenfalls bei einem Attentat ermordet wurde. Zwei weitere Geschwister starben bei Flugzeugabstürzen.

2016 hatte Jean Kennedy Smith ihre Autobiografie veröffentlicht: «The Nine of Us - Growing Up Kennedy» («Wir neun - Aufwachsen als Kennedy»). Sie hinterlässt laut «Washington Post» vier Kinder und sieben Enkelkinder. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

John F. Kennedy – sein Leben in 33 Bildern

Schlagabtausch zwischen Obama und Trump

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Diese Frau demontierte Donald Trump

Stacey Plaskett, Abgeordnete von den U.S. Virgin Islands, zeigte im Impeachment-Prozess nüchtern und methodisch auf, wie der Ex-Präsident den Sturm aufs Kapitol geplant und organisiert hat.

Republikaner und konservative Medien wie Fox News argumentieren in etwa wie folgt: Okay, der Sturm aufs Kapitol war unschön, aber es war Randale und kein geplanter Staatsstreich. Den Ex-Präsidenten treffe keine Schuld. Er habe den Mob nicht angestiftet, sondern bei seiner Rede vor dem Kapitol lediglich von seinem Recht auf Meinungsfreiheit Gebrauch gemacht.

Überhaupt sei das Impeachment verfassungswidrig, da Trump nicht mehr im Amt sei. Am besten also bringe man das Ganze möglichst schnell …

Artikel lesen
Link zum Artikel