International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07597840 US President Donald J. Trump departs after speaking to the media on his way from the White House to Japan in Washington, DC, USA, 24 May 2019. Trump said he was sending an additional 1,500 troops to the Middle East to counter Iran. He also spoke about the Mueller Report, and Democratic investigations into his administration.  EPA/JIM LO SCALZO

Trump habe damit möglicherweise seine Befugnisse überschritten, hiess es zur Begründung. Bild: EPA/EPA

Pleite für Trump: US-Richter stoppt (vorerst) seine Mauerbau-Pläne



Ein Bundesrichter in Kalifornien hat US-Präsident Donald Trumps Pläne zum Bau einer Mauer an der Südgrenze zu Mexiko unter einer Notstandsverordnung vorerst gestoppt. Der Richter erliess nach Medienberichten am Freitagabend (Ortszeit) eine einstweilige Verfügung.

Diese Anweisung untersagt es der US-Regierung, Mittel aus dem Haushalt verschiedener Behörden für den Bau der Mauer umzuwidmen. Trump habe damit möglicherweise seine Befugnisse überschritten, hiess es zur Begründung.

Trump hatte Mitte Februar einen Nationalen Notstand der USA erklärt, um ohne parlamentarische Zustimmung den Bau einer Mauer an der Grenze zu Mexiko finanzieren zu können. Der Kongress hatte die von ihm geforderte Summe dafür nicht gebilligt. Mit Hilfe der Notstandserklärung will Trump zusätzliche Milliarden aus anderen Geldtöpfen beschaffen. Sein Vorgehen ist rechtlich umstritten.

Trump will deutlich härter gegen Einwanderer vorgehen, stösst dabei immer wieder auf juristische Hindernisse. (kün/sda/dpa)

Die Mauern dieser Erde

Weinendes Mädchen an US-Grenze

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dirk Leinher 26.05.2019 14:44
    Highlight Highlight Trump erklärte am 4. April in einer Rede über die Aussichten für den Weltfrieden: „Rußland, China und wir stellen allesamt Waffen im Wert von Hunderten von Milliarden Dollar her, darunter Atomwaffen, das ist lächerlich. Ich denke, es wäre viel besser, wenn wir uns alle einigen und diese Waffen nicht herstellen würden. Diese drei Länder können sich meiner Meinung nach einigen und diese Ausgaben stoppen und für Dinge ausgeben, die für einen langfristigen Frieden produktiver sind.“
    Solche Aussagen Trumps werden in den Medien selten weitergegeben, wäre aus neiner Sicht ein wichtigeres Thema.
  • roger.schmid 25.05.2019 16:30
    Highlight Highlight .
    Benutzer Bild
  • FR90 25.05.2019 12:28
    Highlight Highlight 🤷🏻‍♂️
    Benutzer Bild
  • RicoH 25.05.2019 08:34
    Highlight Highlight Gut so. Das Ausrufen des nationalen Notstandes ist an und für sich ein hervorragendes Instrument um rasch und unbürokratisch Gelder freizusetzen, wo es dringend gebraucht wird. Für so ein gigantisches Projekt wie den Mauerbau ist er mit Sicherheit nicht vorgesehen. Bin schon mal gespannt, wie Trump auf diesen Entscheid reagiert.
  • Gawayn 25.05.2019 07:47
    Highlight Highlight Das geht vom Kasperlitheater zu einem Trauerspiel über.
    Das Haus Senat und Gericht, kommt mir gefühlt vor, das die Tag ein und aus vollends damit beschäftigt sind, den orangen Clown zu stoppen oder zu überführen.

    Was haben die bloß vor Trump gemacht?

    Zum regieren kommen die offenbar nicht mehr.
    Die Amis behaupten es gibt weniger Arbeitslose.
    Trumpel behauptet alles sein Verdienst.

    Ich behaupte, in dem Laden herrscht das blanke Chaos...

    • Froggr 25.05.2019 08:53
      Highlight Highlight War schon ein Paar mal seit dem neuen Präsidenten Trump drüben. Von Chaos ist absolut keine Rede. Dir Menschen sind fröhlich (ausser ein paar Linksextremisten, welche niemanden repräsentieren). Es ist kein Unterschied zu früheren Präsidenten zu sehen. Die Polizei macht ihre Arbeit immer noch gut und der Verkehr läuft. In Europa erfährt man eben nur über die Medien was dort „abläuft“. Sehr gefährlich und nicht objektiv.
    • Gawayn 25.05.2019 11:56
      Highlight Highlight Und die Sicht eines Amerika Fan Touristen, ist wohl gar nicht objektiv?
    • locogoa 25.05.2019 12:42
      Highlight Highlight Deine Erfahrungen sind demnach objektiv ???
      Natürlich du warst ja da, du musst es wissen....
      War auch schon einige Male drüben vor und während Trump....
      So polarisiert und geteilt war das Land noch nie... und selbst den meisten hardcore Republikanern ist klar das Trump ne Witzfigur ist und die ganze Welt über die USA lacht....
    Weitere Antworten anzeigen

Trump sagt: «Ich bin der Auserwählte» – und meint es ernst

Kein Witz: Der US-Präsident glaubt, er sei von Gott auserkoren.

Seit dem Rücktritt von Sarah Huckabee Sanders sind die Presse-Briefings der Trump-Regierung gestrichen. Stattdessen spielt sich auf dem Rasen vor dem Weissen Haus regelmässig folgende absurde Szene ab: Vor dröhnenden Helikopterrotoren brüllen Reporter dem Präsidenten Fragen zu – und dieser brüllt zurück.

Am vergangenen Mittwoch war nur eines noch absurder als die Szenerie: die Antworten des Präsidenten. Auf die Frage, wie es im Handelskrieg mit China weitergehe, entgegnete Trump: «Ich bin dazu …

Artikel lesen
Link zum Artikel