DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 9
14 Tote bei Shooting in San Bernardino, Kalifornien
quelle: ap/the press-enterprise / david bauman
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schiesserei in Kalifornien: Täterpaar tötet mindestens 14 Menschen +++ Polizei erschiesst beide Angreifer 

Zwei Bewaffnete haben am Mittwoch eine Behinderteneinrichtung in San Bernardino gestürmt und das Feuer eröffnet: Die Schiesserei forderte 14 Todesopfer und über ein dutzend Verletzte.
02.12.2015, 20:4403.12.2015, 12:15

Was ist passiert?

Bei einer blutigen Schiesserei auf eine Behinderteneinrichtung in den USA sind mindestens 14 Menschen getötet worden, 17 wurden verletzt. Zwei Verdächtige konnten unweit des Tatorts gefasst werden, nachdem sie in einem schwarzen Geländewagen fliehen wollten. 

Der Polizei gelang es, das Fahrzeug zu umstellen. In einem anschliessenden Schusswechsel mit der Polizei wurden zwei Verdächtige getötet und ein Polizist verletzt.

Wer sind die Täter?

Die Polizei hat die beiden Verdächtigen identifiziert: Es handle sich um einen Mann und eine Frau, welche gemäss Informationen der New York Times verheiratet waren.

Es werde nicht davon ausgegangen, dass es, wie zunächst angenommen, einen dritten Schützen gegeben habe, teilte der Polizeichef der Stadt San Bernardino, Jarrod Burguan, am Mittwochabend mit. Nach seinen Angben handelt es sich bei den beiden Tätern um den 28-jährigen US-Bürger namens Syed F. sowie die 27-jährige Tashfeen M. 

Was ist das Motiv?

Das Tatmotiv sei noch unklar. «Wir schliessen einen Terrorakt nicht aus», sagte der Polizeichef. Die Tat sei offenbar vorab geplant gewesen.

Zugleich bestätigte er Augenzeugenberichte, wonach Syed F. vor der Schiesserei in der Sozialeinrichtung an einem Mitarbeiterfest teilgenommen hatte. Laut Burguan arbeitete Syed F. seit fünf Jahren als Umweltexperte für den Gesundheitsdienst der Stadt, deren Mitarbeiter am Mittwoch zu einer Weihnachtsfeier versammelt waren. Syed F. habe das Fest vorzeitig verlassen, wobei er offenbar wütend war, sagte Burguan.

Die angegriffene Behinderteneinrichtung in San Bernardino.<br data-editable="remove">
Die angegriffene Behinderteneinrichtung in San Bernardino.
Bild: AP/KTTV TV

Was sind die Reaktionen?

«Unsere Gemeinde hat heute einen schweren Verlust und schweren Schock erlebt», teilte Bürgermeister Carey Davis mit. Die Attacke habe San Bernardino im Herzen getroffen.

Präsident Barack Obama hat angesichts der jüngsten Gewalttat in den USA seine Forderung nach schärferen Waffengesetzen erneuert. «Wir brauchen strengere Waffengesetze, stärkere Hintergrundüberprüfungen, das sagt der gesunde Menschenverstand», sagte Obama am Mittwoch dem US-Sender CNN.

Es könne nicht sein, dass jeder in einen Laden gehen und eine Schusswaffe kaufen könne. «Das ist ein Gesetz, das geändert werden muss.» Nirgendwo in der Welt komme es so häufig zu Gewalttaten mit Schusswaffen wie in den USA. «So etwas passiert in anderen Ländern nicht in der selben Häufigkeit», sagte der Präsident.

In den Vereinigten Staaten kommt es immer wieder zu tödlichen Schiessereien. Kritiker machen dafür vor allem die laxen Waffengesetze verantwortlich. Erst vergangene Woche hatte ein Mann in einer Abtreibungsklinik im Bundesstaat Colorado das Feuer eröffnet und drei Menschen getötet. (dwi/sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Missbrauchsprozess: Sänger R. Kelly schuldig in allen Anklagepunkten

Vom gefeierten Pop-Superstar zum verurteilten Sexualstraftäter: Im Missbrauchsprozess gegen R. Kelly hat eine Jury den Musiker in allen neun Anklagepunkten für schuldig befunden. Das verkündeten die sieben Männer und fünf Frauen am Montag an einem Gericht in New York, nachdem sie zuvor nur knapp zwei Tage lang beraten hatten. Der 54-Jährige war unter anderem wegen sexueller Ausbeutung Minderjähriger, Kidnapping und Bestechung angeklagt.

Das Urteil nahm der «I Believe I Can Fly»-Sänger, …

Artikel lesen
Link zum Artikel