DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Familien der Schülerinnen und Schüler warten vor der Schule in Arlington auf ihre Angehörigen.
Die Familien der Schülerinnen und Schüler warten vor der Schule in Arlington auf ihre Angehörigen.
Bild: keystone

Mehrere Verletzte nach Schiesserei in texanischer Schule – Verdächtiger gefasst

06.10.2021, 21:36

Ein Schütze hat an einer Schule in Arlington im US-Bundesstaat Texas das Feuer eröffnet und Menschen verletzt. Insgesamt seien bei dem Zwischenfall am Mittwoch in der Timberview High School vier Menschen verletzt worden, sagte ein Polizeisprecher. Zwei davon hätten Schusswunden erlitten.

Bei dem mutmasslichen Schützen handele es sich um einen 18-jährigen Schüler, der zunächst geflohen, dann aber von der Polizei gefasst worden sei. Dem Vorfall sei ein Streit in der Schule vorausgegangen, in dessen Folge eine Schusswaffe eingesetzt worden sei. In den USA kommt es immer wieder zu tödlichen Zwischenfällen, weil Schützen an Schulen das Feuer eröffnen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Krise an Polens Grenze: «Lukaschenko ist hier der Böse»

Polen riegelt die Grenze zu Belarus ab, mehrere Geflüchtete sind bereits gestorben. Was sagt die EU dazu? EU-Innenkommissarin Ylva Johansson über die Lage an der Grenze.

Read the English version of this article here.

Seit Monaten versuchen Menschen, über Belarus in die EU zu gelangen. Allein im September hat der polnische Grenzschutz nach eigenen Angaben mehr als 9'000 Personen am illegalen Eintritt in die EU gehindert. Der belarussische Autokrat Alexander Lukaschenko will so offenbar die EU unter Druck setzen. Die polnische Regierung hat den Ausnahmezustand ausgerufen und das Grenzgebiet zu Belarus zur Sperrzone erklärt, zu der weder Medienvertreterinnen noch …

Artikel lesen
Link zum Artikel