trüb und nass
DE | FR
International
USA

Coronavirus im Weissen Haus: War das der Superspreader-Event?

In this Sept. 26, 2020, photo President Donald Trump, center, stands with Judge Amy Coney Barrett as they arrive for a news conference to announce Barrett as his nominee to the Supreme Court, in the R ...
Dicht an dicht: Die Ernennung von Amy Coney Barrett zur Kandidatin für den Obersten Gerichtshof am vergangenen Samstag.Bild: keystone

Wo sich Trump und Co. vermutlich infizierten

03.10.2020, 11:0903.10.2020, 12:17
Mehr «International»

Die Liste hochrangiger Republikaner, die sich mit dem Coronavirus infiziert haben, ist in den vergangenen Stunden länger geworden. Nebst Donald und Melania Trump wurden folgende Personen positiv auf Covid-19 getestet:

  • Thom Tillis (Senator von North Carolina)
  • Mike Lee (Senator von Utah)
  • Kellyanne Conway (ehemalige Top-Beraterin von Trump)
  • John Jenkins (Präsident, Universität Notre Dame)
  • Bill Stepien (Trumps Wahlkampfmanager)
  • Ronna McDaniel (Parteivorsitzende)
  • Hope Hicks (hochrangige politische Beraterin von Trump)

Interessant dabei: Tillis, Lee, Conway und Jenkins waren am vergangenen Samstag dabei, als Präsident Trump Amy Coney Barrett als Kandidatin für den Obersten Gerichtshof und Nachfolgerin der verstorbenen Ruth Bader Ginsburg präsentierte. Insgesamt, so melden diverse amerikanische Medien, sind bis jetzt mindestens sieben Personen mit dem Coronavirus infiziert, die an dem Anlass teilgenommen haben. Nebst den genannten soll sich auch ein Journalist angesteckt haben, der an dem Anlass ebenfalls teilgenommen hatte.

Barrett sagte am Freitag, dass sie nicht positiv auf das Coronavirus getestet wurde. Doch die Spekulationen nehmen zu, dass die Nominierungs-Zeremonie zu einem Superspreader-Event wurde.

Denn klar ist: Die Organisatoren des Events foutierten sich um Social-Distancing-Massnahmen. So sassen dutzende hochrangige Republikaner dicht an dicht bei dem Anlass – grösstenteils ohne Maske.

Igor Bobic von der Huffington Post findet denn auch klare Worte: «Sie haben nicht einmal das Minimum (an Massnahmen) umgesetzt. Diese Leute sollten gefeuert werden.»

Weitere Nahrung, dass es zu einem Superspreader-Event geworden ist, erhält die Spekulation durch eine grafische Aufarbeitung des US-Politmagazins Politico. Die Webseite hat den Anlass genauer unter die Lupe genommen. Sie zeigt, dass viele derjenigen, die inzwischen positiv auf das Coronavirus getestet wurden, bei dem Event eng beieinander sassen.

Ob sich die Teilnehmer tatsächlich an diesem Event angesteckt haben, kann nicht mit Sicherheit und abschliessend geklärt werden. Aber es gibt zumindest einige Anzeichen dafür, dass ausgerechnet der Ginsburg-Nachfolge-Event der Republikaner zum Superspreader-Event wurde.

Ginsburg, die am 18. September verstorben war, hatte klargestellt, dass es ihr Wunsch war, dass ihr Sitz im Gericht nicht besetzt wird, «bis der neue Präsident im Amt ist». Auch die Demokraten haben argumentiert, dass ihr Ersatz erst nach den Wahlen von 2020 bestätigt werden sollte. Trump und die Republikaner hatten dafür kein Gehör – im Gegenteil. (meg)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die legendäre US-Richterin Ruth Bader Ginsburg ist tot
1 / 17
Die legendäre US-Richterin Ruth Bader Ginsburg ist tot
Justiz-Ikone Ruth Bader Ginsburg ist am 18.9.2020 verstorben. Sie wurde 87 Jahre alt. Die linksliberale Juristin starb an den Folgen einer Krebserkrankung.
quelle: sda / patrick semansky
Auf Facebook teilenAuf X teilen
So lachen die Late-Night-Moderatoren über Trumps Steuerenthüllungen
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
53 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Butzdi
03.10.2020 11:16registriert April 2016
Fun Fact: das Weisse Haus hat mehr Covid Infizierte als Neuseeland
71214
Melden
Zum Kommentar
avatar
a-n-n-a
03.10.2020 11:23registriert Oktober 2015
Ginsburgs Rache 😈
47930
Melden
Zum Kommentar
avatar
swisscheese
03.10.2020 11:15registriert September 2018
Für alle, die an Gott glauben: ein Zeichen Gottes. Für alle anderen: Logik.
46021
Melden
Zum Kommentar
53
Sexueller Missbrauch: Dani Alves zu viereinhalb Jahren Gefängnis verurteilt
Der brasilianische Fussball-Star Dani Alves ist wegen sexuellem Missbrauch verurteilt worden. Er muss vier Jahre und sechs Monate ins Gefängnis.

Der Brasilianer Dani Alves ist in Spanien wegen Vergewaltigung zu einer Gefängnisstrafe von viereinhalb Jahren verurteilt worden. Ein Gericht in Barcelona befand den Angeklagten schuldig, am 31. Dezember 2022 eine junge Frau in einer Disco in der katalanischen Metropole zum Sex gezwungen zu haben. Zudem muss der 126-fache Internationale dem Opfer Schadenersatz in der Höhe von 150'000 Euro zahlen.

Zur Story