International
USA

US-Militär schickt U-Boot vor kubanische Küste

US-Militär schickt U-Boot vor kubanische Küste

13.06.2024, 21:53
Mehr «International»

Nachdem russische Marineschiffe zu einem Hafenbesuch in Kubas Hauptstadt Havanna eingetroffen sind, ist vor der Küste des Karibikstaats ein atomgetriebenes Jagd-U-Boot des US-Militärs eingetroffen. Die USS Helena sei im Zuge eines zuvor geplanten Manövers nach Guantánamo Bay geschickt worden, teilte das zuständige Regionalkommando (Southcom) am Donnerstag mit. Es handelt sich demnach um einen Routinebesuch.

Bei der Ankunft der russischen Fregatte «Admiral Gorschkow» waren am Mittwoch 21 Salven abgefeuert worden, wie örtliche Medien berichteten. Auch ein Atom-U-Boot sei vor der Küste gesichtet worden. Grund für den Besuch vom 12. bis 17. Juni ist nach Angaben der kubanischen Regierung die historische Freundschaft zwischen den beiden Staaten. US-Medien schrieben allerdings, Russland plane Militärübungen in der Karibik. In Havanna wurden auch ein russischer Öltanker und ein Bergungsschlepper erwartet. Keines der Schiffe soll laut offiziellen Angaben Atomwaffen an Bord haben.

Havanna liegt nur rund 170 Kilometer von Key West im US-Bundesstaat Florida entfernt. Nach Angaben der US-Regierung wurden Einsätze der russischen Marine vor Kuba schon in der Vergangenheit beobachtet. Man verfolge die Entwicklungen sehr genau, gehe aber nicht von einer Bedrohungslage aus. Russland werde Derartiges in der Zukunft wahrscheinlich wiederholen. Zur Beobachtung der russischen Schiffe setzte die US-Marine laut der US-Zeitung «Miami Herald» auch drei Zerstörer, ein Schiff der Küstenwache und ein Seeüberwachungsflugzeug ein. (hkl/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Matte Lonkel
13.06.2024 22:36registriert Februar 2024
Die US-Navy verfügt über 11 Flugzeugträger, 20 Kreuzer und 72 Zerstörer mit freiem Zugang zum Atlantik und Pazifik. Flottenstützpunkte und Häfen sind global verfügbar.
Die russische Flotte verfügt über ein Flugzeugträger, ein paar Kreuzer, Zerstörer und Fregatten. Eingesperrt in Ostsee und Schwarzem Meer. Zugang zu den Weltmeeren nur über Randmeere. Nur regional handlungsfähig, im Ukrainekrieg von Verlusten geplagt, keine globale Infrastruktur.
Bei diesem Ungleichgewicht muss man sich die U-Boote gar nicht erst anschauen. Der kleine Kuba-Trip ist daher eine reine Lachnummer.
6311
Melden
Zum Kommentar
avatar
Science
13.06.2024 23:00registriert Juli 2022
Die Amis werden sich freuen, die aktuellen Geräuschssignaturen eines russischen Atom-Uboots direkt vor ihrer Haustüre analysieren zu können.
499
Melden
Zum Kommentar
avatar
Unicron
14.06.2024 06:27registriert November 2016
Es ist gleichzeitig irgendwie lustig, aber auch traurig wenn Russland versucht Weltmacht zu spielen.
Sie haben Atomwaffen, darum hört man hin wenn sie etwas sagen, aber das wär es dann schon.
335
Melden
Zum Kommentar
12
Bundesrat Cassis trifft russischen Amtskollegen Lawrow
Aussenminister Ignazio Cassis hat in New York seinen russischen Amtskollegen Sergei Lawrow getroffen. Er informierte ihn über die Ukraine-Konferenz auf dem Bürgenstock NW.

Cassis traf Lawrow im Rahmen des russischen Vorsitzes im Uno-Sicherheitsrat, wie der Vorsteher des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA) am späten Dienstag über den Kurznachrichtendienst X mitteilte. Er habe seinen Amtskollegen über den Friedensgipfel für die Ukraine informiert, der im Juni auf dem Bürgenstock NW stattgefunden hatte.

Zur Story