International
USA

Russische Marineschiffe zu Hafenbesuch in Kuba

Russische Marineschiffe zu Besuch in Kuba – laut US-Medien plant Russland Militärübungen

12.06.2024, 19:29
Mehr «International»

Russische Marineschiffe sind offiziell zu einem Hafenbesuch in Kubas Hauptstadt Havanna eingetroffen. 21 Salven wurden bei der Ankunft der Fregatte «Admiral Gorschkow» vor der Küste des Karibikstaates abgefeuert, wie örtliche Medien am Mittwoch berichteten. Auch ein Atom-U-Boot sei vor der Küste gesichtet worden. Havanna liegt nur rund 170 Kilometer von Key West im US-Bundesstaat Florida entfernt.

Grund für den Besuch vom 12. bis 17. Juni ist nach Angaben der kubanischen Regierung die historische Freundschaft zwischen den beiden Staaten. US-Medien schrieben allerdings, Russland plane Militärübungen in der Karibik. In Havanna wurden auch ein russischer Öltanker und ein Bergungsschlepper erwartet. Keines der Schiffe soll laut den offiziellen Angaben Atomwaffen an Bord haben.

epa11406308 People watch the arrival of a ship belonging to the Russian Navy flotilla at the port of Havana, in Havana, Cuba, 12 June 2024. A Russian Navy flotilla including a modern frigate and a nuc ...
Zuschauer beobachten die Ankunft eines russischen Marineschiffes.Bild: keystone

Der Nationale Sicherheitsberater von US-Präsident Joe Biden, Jake Sullivan, sagte am Mittwoch auf einem Flug nach Italien zum G7-Gipfel, Einsätze der russischen Marine vor Kuba seien schon in der Vergangenheit zu beobachten gewesen. Er betonte aber, die US-Regierung beobachte diese sehr genau. «Wir werden sehen, wie sich das Ganze in den nächsten Tagen entwickelt.» Es sei auch davon auszugehen, dass Russland derartiges in der Zukunft wiederholen werde.

Laut der US-Zeitung «Miami Herald» setzte die US-Marine drei Zerstörer, ein Schiff der Küstenwache und ein Seeüberwachungsflugzeug zur Beobachtung der russischen Schiffe ein. Es gebe zwar Bestandteile der aktuellen Übung, die sich von früheren unterscheiden, sagte Sullivan. Aber dass Russland mit einigen seiner Marineeinheiten einen Hafenbesuch in Havanna mache, passiere nicht zum ersten Mal.

Aussenminister Sergej Lawrow traf sich gleichzeitig am Mittwoch in Moskau mit seinem kubanischen Kollegen Bruno Rodríguez. «Wir sind uns einig über den ausgezeichneten Zustand der Beziehungen zwischen Kuba und Russland und die erzielte Stärkung der Wirtschafts- und Handelsbeziehungen, mit der Umsetzung von Projekten in verschiedenen Sektoren», schrieb Rodríguez auf der Onlineplattform X.

Beim G7-Gipfel in Italien, der an diesem Donnerstag beginnt und an dem US-Präsident Joe Biden teilnimmt, steht Russlands Angriffskrieg auf die Ukraine ganz oben auf der Tagesordnung. (hkl/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5
Schweizer Wirte kaufen billigen Fisch aus Russland – Händler findet dazu klare Worte
Während Kaviar auf der Sanktionsliste steht, gelangt weiterhin tonnenweise russischer Fisch nach Europa. Auch in der Schweiz ist das Billigprodukt beliebt, vor allem in Restaurants und Hotels.

Russland ist der viertgrösste Fischproduzent der Welt. Jedes Jahr holt die dortige Fischindustrie 4,7 Millionen Tonnen Tiere aus dem Wasser. Die Ware exportiert das Land in die ganze Welt. Laut den Vereinten Nationen belief sich der Warenwert dieser Exporte im Jahr 2022 auf 7,4 Milliarden US-Dollar. Tendenz steigend.

Zur Story