DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Warum sich weisse Rassisten und Jihadisten sehr ähnlich sind – in 5 Punkten

Nach den Attentaten vom Wochenende ist der inländische Terrorismus in den USA in aller Munde. Ein ehemaliger FBI-Agent erklärt in der «New York Times», wie ähnlich sich Jihadisten und weisse Terroristen sind. Eine Zusammenfassung in 5 Punkten.
07.08.2019, 03:3107.08.2019, 08:16
helene obrist

29 Tote innerhalb von 24 Stunden: Das ist die traurige Bilanz des vergangenen Wochenendes in den USA. Das FBI stufte das Attentat in El Paso im US-Bundesstaat Texas als inländischen Terrorismus ein. Die «weisse Vorherrschaft» und die Angst vor inländischem Terrorismus werden derzeit heftig debattiert.

«Ich sehe beunruhigende Parallelen zwischen dem Aufstieg von Al Qaida in den 90er Jahren und dem heutigen rassistischen Terrorismus.»
Ali H. Soufan

Auf der Suche nach Lösungen, die solche schrecklichen Taten in Zukunft verhindern, publizierte die «New York Times» einen Text des ehemaligen FBI-Agenten Ali H. Soufan. Darin fordert Soufan die Gleichbehanldung von inländischen und ausländischen Terroristen.

Denn, so Soufan, inländische und ausländische Terroristen ähneln sich in ihrem Aufbau und ihren Handlungen sehr stark. «Ich sehe beunruhigende Parallelen zwischen dem Aufstieg von Al Qaida in den 90er Jahren und dem heutigen rassistischen Terrorismus», beginnt Soufan seine Aufzählungen.

Das Klima der Angst

Bei einem Aufmarsch weisser Nationalisten 2017 kam es in Charlottesville zu groben Auseinandersetzungen mit Gegendemonstranten.
Bei einem Aufmarsch weisser Nationalisten 2017 kam es in Charlottesville zu groben Auseinandersetzungen mit Gegendemonstranten.Bild: AP

Die weissen Rassisten, so Soufan, kreieren genauso wie deren islamistischen Gegenpart ein Klima der Angst. «Sie wollen mit Gewalt ein Chaos erschaffen, das dann ausgenutzt werden kann, um die Gesellschaft nach ihrem eigenen Bild neu zu gestalten.»

Die Propaganda-Videos

Die Rekrutierungsvideos beider Gruppierungen zielen vor allem auf «Reinheit», Kampfgeist und körperliche Fitness ab.

Auch die von den Terroristen produzierten Propaganda-Videos ähneln sich im Kern, erklärt Soufan. «Während die Jihadis Videos von Enthauptungen verbreiten, glorifizieren die Rechtsextremen in Live-Streams Angriffe wie beispielsweise diejenigen auf zwei Moscheen im neuseeländischen Christchurch.»

Die Plattform

Auch die Kommunikation der terroristischen Gruppierungen funktioniert ähnlich. Während der islamische Staat und dessen Unterstützer über Telegram miteinander in Verbindungen bleiben, kommunizieren die weissen Rassisten über Plattformen wie 8chan.

Die Flaggen

Eine Gruppierung von Neonazis die von Veteranen des Irak-Afghanistan Krieges gegründet wurde, nennt sich laut Soufans Angaben «The Base». «Das ist eine direkte Übersetzung von ‹Al Qaeda›. Die Gruppierung verwendet zudem ähnliche schwarze Flaggen wie die Jihadisten», schreibt der ehemalige FBI-Agent.

Die Flagg von Al-Kaida
Die Flagg von Al-Kaidabild: wikipedia

«The Base» führt zudem eine Online-Bibliothek mit Handbüchern für Terroristen. Auch die Al-Kaida verfügt über ähnliche Publikationen – eine davon lehrte die Attentäter auf den Boston Marathon 2013, wie man aus Druckkochtöpfen Bomben baut.

Die Übungszonen

«Am beunruhigendsten ist, dass beide Gruppen über reale Kriegsgebiete verfügen, die als Übungszweck dienen», so Soufan. Für die Dijhadisten war das Afghanistan in den 1980er Jahren, der Balkan in den 90ern und heutzutage Syrien.

Kämpfer des «Islamischen Staates» in Syrien.
Kämpfer des «Islamischen Staates» in Syrien.Bild: AP/Islamic State militant website

«Die weissen Rassisten dagegen, haben den Krieg in der Ostukraine, in dem sie auf beiden Seiten kämpfen.» Soufan zitiert den Forscher Dr. Kacper Rekawek, gemäss dessen Schätzungen rund 17'000 Menschen aus 50 verschiedenen Ländern in die Ukraine gereist sind, um dort zu kämpfen. Der Christchurch-Attentäter, der bei seinem Angriff auf zwei Moscheen 51 Menschen tötete, soll zuvor in der Ukraine gekämpft haben. Zudem trug er bei seinem Angriff eine Splitterjacke, auf der ein Symbol der wichtigsten ultranationalistischen Gruppe des Landes abgebildet war.

Fazit

Für den ehemaligen FBI-Agenten Soufan sind die Parallelen nicht übersehbar. Er kritisiert, dass inländische Terroristen in den USA nicht gleichbehandelt werden wie auswärtige. Inländische Terroranschuldigungen seien viel schwerer zu beweisen. «Sogar die Taten des Bombers von Oklahoma, die schlimmsten in der Geschichte Amerikas, wurden nicht als terroristische Straftaten eingestuft.»

«Wir können es uns nicht leisten, auf das weisse, rassistische Äquivalent zu warten.»
Ali H. Soufan

Soufan fordert Gleichbehandlung und warnt vor zukünftigen Taten der weissen Terroristen. «Vor zwanzig Jahren haben wir die zunehmende Bedrohung durch den islamistischen Terror stark unterschätzt. Diese Unachtsamkeit ist uns am 11. September 2001 teuer zu stehen gekommen. Wir können es uns nicht leisten, auf das weisse, rassistische Äquivalent zu warten.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Persönlichkeiten haben uns 2019 schon verlassen

1 / 80
Sie alle sind 2019 verstorben
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Angst vor Dammbruch

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

87 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
FITO
07.08.2019 05:44registriert April 2019
Würden sie sich wenigstens nur mit sich selbst beschäftigen, würde vielen dieses unsägliche Leid ausgelöst durch ihre kranke Ideologien erspart bleiben.
Animiertes GIFGIF abspielen
3417
Melden
Zum Kommentar
avatar
Butzdi
07.08.2019 07:22registriert April 2016
Es gibt auch sehr viele Parallelen zwischen den politischen und sozialen Zielen von ISIS / pro-Sharia Gesellschaften und US Republikanern / Evangelisten:
- Die Ablehnung der Trennung von Kirche und Staat, Gott und Religion sollen im Vordergrund stehen
- Religiöse Führer sind steinreich
- Position gegen LGBTQ und Frauenrechte inkl Verhütung und Abtreibung
- Aktive Unterdrückung der Allgemeinbildung
- Flagge, Waffe und Gebetsbuch als Patriotismus stilisieren
- Andersdenkende werden als Feinde und Ungläubige gebrandmarkt
- Unterdrückung der freien Presse und Meinungsfreiheit

Beängstigend.

-
24633
Melden
Zum Kommentar
avatar
Yolo
07.08.2019 06:39registriert Mai 2015
Es gibt noch weitere Merkmale. Bspw. die Stellung der Frau.
22348
Melden
Zum Kommentar
87
Zeichen gegen Putins Krieg in der Ukraine: Friedensnobelpreis geht an Menschenrechtler

Vorkämpfer für die Menschenrechte in Belarus, Russland und der Ukraine erhalten in diesem Jahr den Friedensnobelpreis. Der renommierteste Friedenspreis der Erde geht an den inhaftierten belarussischen Menschenrechtsanwalt Ales Bjaljatzki, die russische Organisation Memorial und das ukrainische Center for Civil Liberties. Das gab das norwegische Nobelkomitee am Freitag in Oslo bekannt. Die diesjährigen Preisträger repräsentierten die Zivilgesellschaft in ihren Heimatländern, sagte die Vorsitzende des Komitees, Berit Reiss-Andersen, bei der Preisbekanntgabe. Sie setzten sich seit vielen Jahren für den Schutz der Grundrechte der Bürger und das Recht ein, Machthabende zu kritisieren.

Zur Story