DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Militär räumt zivile Opfer bei Angriff auf Al-Kaida im Jemen ein

02.02.2017, 04:0902.02.2017, 06:20
Im Kugelhagel gestorben: Die achtjährige Nawar «Nora» al-Awlaki.
Im Kugelhagel gestorben: Die achtjährige Nawar «Nora» al-Awlaki.

Das US-Militär hat eingeräumt, dass es bei einem Angriff auf die radikalislamische Al-Kaida im Süden Jemens auch Opfer unter der Zivilbevölkerung gegeben hat. Bei dem Einsatz am Sonntag seien wahrscheinlich mehrere Zivilisten getötet worden.

Darunter seien möglicherweise auch Kinder, erklärte das US-Militär am Mittwoch. Es war der erste Angriff des US-Militärs im Jemen unter der Präsidentschaft von Donald Trump.

Das US-Militär, das im Jemen gegen die Al-Kaida auf der Arabischen Halbinsel vorgeht, hat nach eigenen Angaben in der Provinz Baida 14 Extremisten getötet. Mediziner vor Ort sprachen von 30 Toten, darunter zehn Frauen und Kinder. Bei dem Einsatz kam nach US-Angaben auch ein Elitesoldat des US-Militärs ums Leben.

Im Jemen tobt ein Bürgerkrieg zwischen den vom Iran unterstützten schiitischen Huthi-Rebellen und Gruppen, die der international anerkannten Regierung nahestehen. Diese wiederum erhält Hilfe vom sunnitisch geprägten Saudi-Arabien. Auch Al-Kaida und die Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») mischen mit und verüben immer wieder Anschläge. (cma/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Poropopo
02.02.2017 05:36registriert Juli 2014
und danach fragt man sich wieder warum sich 16jährige in die luft sprengen und warum sich leute von den rattenfängern des IS rekrutieren lassen...
204
Melden
Zum Kommentar
8
Vier Monate nach «go f*** yourself» – die Schlangeninsel ist wieder in ukrainischer Hand

Es sind bereits über vier Monate vergangen, seit Russland am 24. Februar 2022 die Ukraine angegriffen hat. Ebenso lange her ist auch der Angriff auf die ukrainische Schlangeninsel, dieser erfolgte am selben Tag.

Zur Story