DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: EPA/IRANIAN PRESIDENCY OFFICE

Irans Präsident will nicht mit Trump sprechen

12.05.2019, 08:16

Der iranische Präsident Hassan Ruhani hat das Gesprächsangebot von US-Präsident Donald Trump vorläufig abgelehnt. «Kapitulation ist mit unserer Mentalität und Religion nicht vereinbar und wir werden daher in dieser Situation auch nicht kapitulieren», sagte Ruhani laut Webportal des Präsidialamts am Sonntag. Er schloss Verhandlungen mit Trump nicht gänzlich aus. Seine Bedingung sei jedoch, dass der US-Präsident zunächst den Ausstieg aus dem Wiener Atomabkommen von 2015 und die Sanktionen gegen Teheran zurücknehme.

Trump hatte der iranische Führung am Donnerstag vorgeschlagen, ihn anzurufen, um über den Konflikt zwischen beiden Ländern zu sprechen. Ruhani räumte ein, der Iran sei derzeit in einer schwierigen Lage- Er betonte aber zugleich, das Land werde Widerstand leisten und gemeinsam nach geeigneten Lösungen suchen.

Trump soll Medienberichten zufolge der Schweizer Botschaft in Teheran, die die diplomatischen Interessen der USA im Iran vertritt, auch eine Telefonnummer gegeben haben, unter der Ruhani ihn anrufen könne. Dies führte in sozialen Medien zu spöttischen Reaktionen, unter anderem zu dem Aufruf: «Call me first» (Ruf mich zuerst an).

Ruhani verglich den «Wirtschaftskrieg» der USA gegen den Iran mit dem achtjährigen Krieg zwischen Iran und Irak (1980-88). Dieser Krieg hatte mit einem Angriff des Regimes von Saddam Hussein auf den Iran begonnen und Hunderttausende Menschen das Leben gekostet. Der derzeitige «Krieg» sei aber problematischer. «Damals (1980) hatten wir nicht die Probleme mit unserem Ölexport und der Zusammenarbeit mit den internationalen Banken», sagte der iranische Präsident.

Unter den jüngsten US-Sanktionen leidet besonders der iranische Ölexport, die Haupteinnahmequelle des Landes. Auch der Handel mit dem Ausland wurde durch die amerikanischen Sanktionen im Banksektor praktisch lahmgelegt. Die internationalen Banken wollen aus Angst vor US-Strafen iranische Handelsprojekte nicht finanzieren. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die ältesten Staatsoberhäupter der Welt

1 / 13
Die ältesten Staatsoberhäupter der Welt
quelle: ap/office of the iranian supreme leader / uncredited
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Abonniere unseren Newsletter

15 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Billy the Kid
12.05.2019 09:25registriert Februar 2016
Trumps "Angebot" ist einfach nur blanker Hohn.
Zuerst bricht man einen Wirtschaftskrieg vom Zaun und kündigt einen lange ausgehandelten Vertrag - obwohl sich die andere Seite an alle Punkte gehalten hat.
Dann droht der Aussenminister unverhohlen mit Krieg und nun besitzt Trump sogar noch die Frechheit so zu tun als läge es an der anderen Seite "Dialogbereitschaft" zu zeigen.
436
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ueli der Knecht
12.05.2019 14:38registriert April 2017
Es macht ja auch wirklich null Sinn, mit jemandem zu verhandeln, bzw. einen Vertrag auszuhandeln, der schon mehrfach bewies, dass er gar keine Verträge einhalten will.

Mit jemandem, der sein Wort nicht halten kann, sollte man gar nicht erst reden. Das wäre reinste Zeitverschwendung.
417
Melden
Zum Kommentar
avatar
rodolofo
12.05.2019 09:34registriert Februar 2016
Wo er recht hat, hat er recht.
Mit Trump zu sprechen ist sinnlos.
Entweder will er seine Maximalforderungen durchdrücken, oder er lügt und wird später alles wieder auf den Kopf stellen und eingegangene Verträge kündigen mit dem Ziel, seine Maximalforderungen durchzudrücken...
Ich habe im Kleinen selber mit so einem widerlichen Typen zu tun und bin mit meinem Latein zu Ende.
Ich habe darum beschlossen, möglichst nichts mehr zu tun und nur noch das, was die Gerichte von mir verlangen. Und ich hoffe, dass der Richter nicht eine Art "Kavanough" ist.
Wenn es so wäre, dann Gute Nacht...
284
Melden
Zum Kommentar
15
Nach Hirntod von Anne Heche: Lebenserhaltende Geräte abgeschaltet

Mehrere Tage nach ihrem Hirntod sind bei der US-Schauspielerin Anne Heche alle lebenserhaltenden Apparate abgeschaltet worden. Dies bestätigte ihre Sprecherin Holly Baird am Sonntagabend (Ortszeit). Die Künstlerin wurde 53 Jahre alt und hinterlässt zwei Söhne aus zwei Beziehungen.

Zur Story