DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vor 70 Jahren fiel die Atombombe auf Hiroshima – heute noch sind Tausende Opfer in Japans Spitälern in Behandlung

Japan gedenkt heute der Opfer des Atombombenabwurfs auf die Stadt Hiroshima vor 70 Jahren. Tausende von Menschen versammelten sich zu einer Schweigeminute um 8.15 Uhr (Ortszeit), dem Zeitpunkt, als die Amerikaner 1945 die Stadt zerstörten. Schätzungsweise 140'000 Menschen starben binnen weniger Monate. Noch heute leiden viele an den Folgen.



Auch 70 Jahre nach den Atombombenabwürfen auf Japans Städte Hiroshima und Nagasaki werden noch immer viele Überlebende wegen radioaktiver Verstrahlung behandelt. Allein in den japanischen Spitälern des Roten Kreuzes sind Tausende in Behandlung. Zwei Drittel von ihnen sterben an Krebs.

Local residents walk past the gutted Hiroshima Prefectural Industrial Promotion Hall (L), which is currently called the Atomic Bomb Dome or A-Bomb Dome, on Aioi Bridge in Hiroshima after the atomic bombing of Hiroshima on August 6, 1945, in this handout photo taken by Shigeo Hayashi in October 1945 and released by the Hiroshima Peace Memorial Museum. On August 6, 1945, the U.S. dropped the atomic bomb on Hiroshima, killing about 140,000 by the end of the year, out of the 350,000 who lived in the city. Three days later, a second atomic bomb was dropped on Nagasaki. As the 70th anniversary of the world's first nuclear attack approaches, Reuters photographer Issei Kato sourced archive images of the cities in the aftermath of the bombing and revisited the same locations today.  Mandatory credit REUTERS/Shigeo Hayashi/Hiroshima Peace Memorial Museum/Handout via Reuters  ATTENTION EDITORS - THIS PICTURE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. REUTERS IS UNABLE TO INDEPENDENTLY VERIFY THE AUTHENTICITY, CONTENT, LOCATION OR DATE OF THIS IMAGE. NO SALES. NO ARCHIVES. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. MANDATORY CREDIT. THIS PICTURE IS DISTRIBUTED EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS.

Zerstörung so weit das Auge reicht: Überlebende kurz nach dem Atombombenangriff in Hiroshima. Bild: HANDOUT/REUTERS

Schweigeminute

Mit einem Appell zum Frieden und zur Abschaffung aller Atomwaffen in der Welt hat die japanische Stadt Hiroshima am Donnerstag des Atombombenabwurfs vor 70 Jahren gedacht. Zehntausende von Menschen versammelten sich am Morgen zu einer Schweigeminute um 8.15 Uhr. Zu diesem Zeitpunkt warfen die Amerikaner 1945 die erste im Krieg eingesetzte Atombombe über der westjapanischen Stadt ab. Unter den Anwesenden in Hiroshima waren auch der japanische Regierungschef Shinzo Abe, US-Botschafterin Caroline Kennedy sowie Abgesandte aus rund 100 Länder. Hiroshimas Bürgermeister Kazumi Matsui forderte in seinem Friedensappell die Abschaffung aller Atomwaffen. In seiner Rede in Hiroshima kündigte Abe an, Japan werde bei der UNO-Vollversammlung im September einen neuen Resolutionsentwurf zur Abschaffung von Atomwaffen einbringen. UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon schloss sich in einer verlesenen Grussbotschaft dem Appell der Überlebenden der Atombombenabwürfe an: «No more Hiroshimas. No more Nagasakis.» Von den 350'000 Bewohnern der westjapanischen Stadt starben damals auf einen Schlag schätzungsweise mehr als 70'000 Menschen. Bis Ende Dezember 1945 erhöhte sich die Zahl der Toten auf 140'000. Drei Tage später warfen die Amerikaner eine zweite Atombombe über Nagasaki ab. Bis Dezember starben dort weitere 70'000 Menschen. Kurz nach Abwurf der beiden Atombomben kapitulierte Japan. (kad/sda/dpa)

Selbst nach so vielen Jahrzehnten sehe man die katastrophalen Gesundheitsfolgen der Nutzung von Nuklearwaffen bei diesen zwei Städten, sagte Peter Maurer, Präsident des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK), am Donnerstag in Genf – genau 70 Jahre nach dem Abwurf der ersten US-amerikanischen Atombombe auf Japan. Maurer plädierte für die vollständige Abschaffung von Nuklearwaffen.

A video frame grab shows Shigeaki Mori, 77, smiling at his home in a suburb in Hiroshima November 30, 2014. Mori was eight on August 6, 1945 when the United States dropped an atomic bomb on Hiroshima, incinerating the city. He survived but says he continues to suffer health problems caused by exposure to radiation to this day. In the 1980s, he got hold of the names of a dozen American prisoners of war (POWs) who were in Hiroshima on that fateful day. He spent over 20 years tracking down their bereaved families to inform them of what happened to their kin and register the POWs in the city's memorial hall. Video taken November 30, 2014. To match Feature PEACE-HIROSHIMA/    REUTERS/Thin Lei Win (JAPAN - Tags: SOCIETY)

War acht Jahre alt, als die Bombe explodierte: Hiroshima-Überlebender Shigeaki Mori. Bild: STAFF/REUTERS

Heute gibt es laut IKRK noch fast 200'000 Überlebende der Atombombenabwürfe auf Hiroshima am 6. August 1945 und drei Tage später auf Nagasaki. Tausende von ihnen müssten auch in den kommenden Jahren wegen strahlenbedingter Gesundheitsschäden behandelt werden. Auch jene Überlebenden, die körperlich gesund seien, litten heute noch unter den psychologischen Folgen der Bombardierungen.

Das japanische Rote Kreuz betreibt in Hiroshima seit 1956 Spitäler zur Behandlung von Opfern der Atombombe und seit 1969 auch in Nagasaki. Die US-amerikanischen Atombombenabwürfe auf die beiden japanischen Grossstädte waren der erste und bisher einzige Einsatz nuklearer Massenvernichtungswaffen in einem Krieg. (kad/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Wie links ist Joe Biden wirklich?

Der US-Präsident ist nicht über Nacht zum Revolutionär mutiert. Er passt sich pragmatisch den neuen Umständen an.

Auf der Meinungsseite des «Wall Street Journal» werden einmal mehr konservative Krokodils-Tränen vergossen. «Er hat uns Normalität verkauft – Mr. Biden werde ein kompetenter, beruhigender, überparteilicher Moderater sein, der einen Kampf ‹um die Seele der Nation› führen werde», klagt das Blatt. «Das war damals. Nun entpuppt er sich als radikaler, aggressiver Parteipolitiker, der eine Art politische Revolution vorantreibt, welche er noch in den Primärwahlen verurteilt hat.»

In der «Financial …

Artikel lesen
Link zum Artikel