International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Charleston County Sheriff Al Cannon holds a candle as he joins a protest in front of city hall in North Charleston, S.C., Wednesday, April 8, 2015. Walter Scott was killed by a North Charleston police officer after a traffic stop on Saturday. The officer, Michael Thomas Slager, has been charged with murder. (AP Photo/Chuck Burton)

Ein Sheriff hält eine Kerze bei einem Protestmarsch nach der Tötung des Schwarzen Walter Scott. Bild: Chuck Burton/AP/KEYSTONE

Schiesswütiger US-Polizist: Der Handyfilmer stand Todesängste aus



Ein Handyvideo zeigt die Tat: Der Polizist Michael Slager schiesst den unbewaffneten Schwarzen Walter Scott acht mal in den Rücken, als dieser von ihm flüchtet. Erstmals meldet sich nun der Urheber der Aufnahme zu Wort.

Warnhinweis: Gewaltszene mit Todesfolge

abspielen

youtube/watson

Feiden Santana, ein 23-Jähriger Coiffeur, Amerikaner mit Wurzeln aus der Dominikanischen Republik, war auf dem Weg zur Arbeit, als er auf die Situation aufmerksam wurde.

Bevor er die Aufnahme startete, hätten der Polizist und der 50 Jahre alte Afroamerikaner eine körperliche Auseinandersetzung gehabt, sagte Santana dem TV-Sender NBC.

«Sie waren auf dem Boden. Ich erinnere mich, dass der Polizist die Kontrolle über die Situation hatte.» Das Opfer habe nur noch weglaufen wollen und sei keine Bedrohung gewesen. «Ich konnte den Taser hören, bevor ich aufgenommen habe. Ich glaube, er wollte nur vor dem Taser flüchten», so Santana.

Der 23-Jährige glaubt, dass die Beamten gar nicht realisierten, dass er die Aufnahmen tätigte. «Niemand bemerkte, dass ich das Video drehte», sagte Santana gegenüber dem NBC-Journalisten Lester Holt. 

«Später wiesen mich die Polizisten an, mich vom Tatort zu entfernen. Ich ging dann zur Arbeit», erinnert sich Santana.

Santana war sich bewusst, dass die Aufnahmen auf seiner Kamera äussert brisante Informationen darstellten. Er überlegte sich sogar, die Aufnahmen zu löschen. Aber als er hörte, wie die Polizei den Fall den Medien präsentierte, entschied er sich, das Video zu veröffentlichen.

«Ich hatte Angst um mein Leben, an einem Punkt dachte ich sogar daran, die Stadt zu verlassen. Dann las ich den Polizeirapport, hörte, wie die Medien den Fall präsentierten, und wusste, dass ich mit dem Video an die Öffentlichkeit gehen muss.»

Er habe immer noch Angst, so Santana, aber er wisse nun, dass er die richtige Entscheidung getroffen hatte.

Was wäre passiert, wenn das Video nie das Licht der Öffentlichkeit erblick hätte? «Dann», zeigt sich Santana überzeugt, «wäre nichts passiert.» 

Der Park, in dem der 50-Jährige Afroamerikaner Walter Scott erschossen wurde, liegt an Santanas Arbeitsweg. Er werde ich Zukunft aber einen anderen Weg zu seiner Arbeit in einem Coiffeur-Studio gehen, so Santana. 

Und weiter: «Der Beamte hat eine falsche Entscheidung getroffen, und man bezahlt für seine Entscheidungen ein Leben lang.» 

Auch das FBI ermittelt

Nach den tödlichen Schüssen hat auch die Bundespolizei FBI mit Ermittlungen begonnen. Die Behörde prüft unter anderem, ob der 33 Jahre alte Beamte eine Bürgerrechtsverletzung begangen hat.

Der auf Video festgehaltene neue Fall tödlicher Polizeigewalt gegen Schwarze löste in den USA grosse Empörung aus. Der Beamte wurde wegen Mordes angeklagt. Zudem sei der Schütze aus der Polizeiabteilung entlassen worden, gab der Bürgermeister von North Charleston im Bundesstaat South Carolina, Keith Summey, bekannt.

Zwei tödliche Treffer

Laut «New York Times» schoss der Polizist achtmal. Der Flüchtende wurde fünfmal getroffen, davon viermal im Rücken, wie die Lokalzeitung «Post and Courier» unter Berufung auf die Obduktionsergebnisse berichtete. Zwei Treffer seien tödlich gewesen.

Bürgermeister Summey hatte zusammen mit dem städtischen Polizeichef Eddie Driggers die Angehörigen des getöteten Schwarzen besucht. «Bitte betet für die Familie», bat Summey die Bevölkerung.

NORTH CHARLESTON, SC - APRIL 08:  North Charleston Mayor Keith Summey answers questions during a press conference after the shooting death of an unarmed African Amerian man by police on April 8, 2015 in North Charleston, South Carolina. The mayor announced that the officer, Michael Slager, has been fired and charged with murder in the death of Walter Scott after a traffic stop on April 4.  (Photo by Richard Ellis/Getty Images)

Bürgermeister Keith Summey gibt Auskunft zu den Ereignissen rund um die Tötung von Walter Scott. Bild: Getty Images North America

Summey sagte, der Polizist habe eine falsche Entscheidung getroffen. «Wenn man falsch liegt, liegt man falsch», erklärte der Bürgermeister. Er äusserte aber auch Mitgefühl für die Familie des Schützen: Dessen Frau ist im achten Monat schwanger. (trs/rey/sda/dpa)

Die letzten Sekunden im Leben von Walter Scott

Polizeigewalt gegen Schwarze in den USA: Die Fälle seit Ferguson

Das könnte dich auch interessieren:

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Für Trump ist billiges Benzin wichtiger als ein Krieg gegen Iran

Nach dem Drohnenangriff auf Ölanlagen in Saudi-Arabien nimmt die Gefahr eines Kriegs in der Golfregion weiter zu. US-Präsident Donald Trump kann ein solches Szenario nicht gebrauchen.

Einmal mehr brennt es am Persischen Golf, im wahrsten Sinne des Wortes. Bei mutmasslichen Drohnenangriffen auf saudische Ölanlagen am Samstag wurde unter anderem die grösste Raffinerie des Landes in Abakik getroffen. Die Feuer sollen unter Kontrolle sein, doch die Einschränkung der Produktion sorgte prompt für einen Anstieg des Ölpreises.

Die Verantwortung für den Angriff übernahmen die Huthi-Rebellen in Jemen, die seit 2015 von einer Allianz unter Führung von Saudi-Arabien mit Luftangriffen …

Artikel lesen
Link zum Artikel