International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Macht Trump seinen Schwiegersohn zum Stabschef? Das Internet dreht bereits jetzt ab

Der US-Präsident hat laut einem Bericht jemanden gefunden, der den Job als Stabschef im Weissen Haus übernehmen möchte: seinen Schwiegersohn Jared Kushner. Die Reaktionen? Unbezahlbar.



Jared Kushner als Stabschef des US-Präsidenten?

FILE - In this Oct. 30, 2018, file photo, Ivanka Trump, right, departs Air Force One with Jared Kushner in Coraopolis, Pa. An Associated Press investigation found President Donald Trump’s daughter and son-in law stand to benefit from a program they pushed that offers massive tax breaks to developers who invest in downtrodden American areas.(AP Photo/Keith Srakocic, File)

Kushner ist mit Trumps Tochter Ivanka verheiratet. Bild: AP

Dazu hat der US-Comedian Jimmy Kimmel eine klare Haltung:

Der Bericht der Huffington Post, wonach Donald Trump seinen Schwiegersohn als Stabschef in Betracht zieht, hat in der Nacht auf Freitag heftige Reaktionen ausgelöst. Dies wäre «bei Weitem die schlimmste Personalentscheidung» der US-Regierung unter Trump, wird kommentiert.

Dies würde bedeuten, dass niemand, der nur ein bisschen Glaubwürdigkeit habe, den Job machen wolle, sagte Ed Rendell, der frühere Gouverneur von Pennsylvania.

Kushner sei schon Trumps «Berater-Allzweckwaffe», der bei den Freihandelsgesprächen mit Kanada und Mexiko eine Rolle gespielt haben soll und – mit weniger Erfolg – um einen Nahost-Friedensplan bemüht sei, schreibt Spiegel Online.

Zu Kushners Verantwortlichkeiten gehöre auch, die schwere Opioid-Krise im eigenen Land zu lösen.

Kushners Aufgabenliste:

Kritiker erinnern zudem daran, dass Kushner enge Verbindungen zum saudi-arabischen Kronprinzen Mohammed bin Salman unterhalte, der wegen der Tötung des Journalisten Jamal Khashoggi international in die Kritik geraten ist.

Was dieser Tweet dann auf den Punkt bringt:

Offenbar gehen Donald Trump die Optionen aus, was die Neubesetzung des zentralen Postens im Weissen Haus betrifft: Nachdem er den Ex-General John Kelly gefeuert hat, harzt es bei der Nachfolgersuche. Der 37-jährige Nick Ayers, der als Favorit gehandelt wurde, hat dem US-Präsidenten bereits einen Korb gegeben.

Ob auch er hier auf der Liste stand?

Der bisherige Stabschef von Vizepräsident Mike Pence hatte als aussichtsreichster Kandidat für die Kelly-Nachfolge gegolten. Er hat gute Kontakte zu Ivanka Trump und deren Ehemann Jared Kushner, beides einflussreiche Präsidenten-Berater. Der 68 Jahre alte Kelly wird zum Ende des Jahres ausscheiden, wie Trump am Samstag bekanntgegeben hatte.

Mit Material der Nachrichtenagentur SDA

(dsc)

Kosmonauten untersuchen mysteriöses Loch bei ISS

Video: srf/SDA SRF

Ehemann von Kellyanne Conway: Trump hat gegen das Gesetz verstossen

Link zum Artikel

Dieser Mann wird nun Trumps härtester Gegner

Link zum Artikel

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Link zum Artikel

Trumps bizarrer Flirt mit dem Antisemitismus

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Donald Trumps christliche Dschihadisten

Christliche Fundamentalisten waren mit dabei, als das Kapitol gestürmt wurde. Sie bilden einen zentralen Bestandteil von Trumps Kampftruppen – und sie sind brandgefährlich.

Kuhhörner, die Flagge der Südstaaten, Wikinger-Felle und Runen: All dies bringen wir in Verbindung mit den Chaoten, welche das Kapitol in Washington gestürmt haben. Wir denken an Neo-Nazis und weisse Herrenmenschen. Gerne übersehen wir die Vielzahl von christlichen Symbolen, die ebenfalls mitgeschleppt wurden, etwa Fahnen, auf denen die Liebe zu Christus verkündet wird.

Die gewalttätigen Proud Boys sind vor dem Sturm gar zum Gebet niedergekniet. Das ist kein Zufall. «Die Extremisten unter den …

Artikel lesen
Link zum Artikel