International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fotos veröffentlicht – Trump präsentiert sich als Friedensstifter im Ukraine-Konflikt



US-Präsident Donald Trump hat auf Twitter zwei Fotos veröffentlicht, die ihn im Weissen Haus zeigen – einmal mit Lawrow und einmal mit dessen ukrainischem Amtskollegen Pawlo Klimkin. In der Mitteilung präsentiert sich Trump als Friedensstifter im Ukraine-Konflikt.

Der US-Präsident schreibt zu den Fotos am Donnerstag (Ortszeit), er habe sich mit Lawrow und Klimkin gestern am selben Tag getroffen. «Lasst uns Frieden machen!», fügte er in Grossbuchstaben hinzu. Klimkin hatte am Mittwoch US-Vizepräsident Mike Pence getroffen, ein Treffen mit Trump stand offiziell nicht auf dem Programm.

Hingegen empfing Trump am Mittwoch Lawrow zu einem Gespräch im Weissen Haus. Von dem Treffen im Oval Office wurde in russischen Medien ein Foto veröffentlicht. Weil nach einer Vereinbarung zwischen Washington und Moskau nur offizielle Fotografen, aber keine Medienvertreter zugelassen waren, sorgte dies für Verstimmung im Weissen Haus.

Das Foto aus dem Oval Office zeigt, dass neben Lawrow auch der russische Botschafter Sergej Kisljak zu Gast bei Trump ist. Dieser stand im vergangenen Jahr wiederholt mit Trump-Mitarbeitern in Kontakt. Das Treffen mit Lawrow erfolgte kurz nach der Entlassung von FBI-Chef James Comey, der zu den Russland-Kontakten von Trumps Umfeld ermittelte. (cma/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Butzdi 12.05.2017 09:03
    Highlight Highlight 'Sorgte für Verstimmung' ist eine massive Untertreibung. Das Weisse Haus hat bekanntgegeben, dass die Russen sie belogen hätten. Wieder einmal 'brilliert' Team Trump primär durch Dilettantismus. Sie wussten nicht, dass der Fotograf auch für staatliche Medien arbeitet und haben US Medien explizit ausgeschlossen. Dann macht sich ein offizieller RU-Aussenministeriums-Twitteraccount noch einen drauf und stellt Photos online die auch Kislyak (der unter anderen Flynnn und Sessions in Bedrängnis brachte) zeigen, dieser war im offiziellen Text von US Seite nicht als Besucher gelistet.
    Benutzer Bild
  • pamayer 12.05.2017 07:16
    Highlight Highlight Wer ist da der grosse Blender??

Die Arktis brennt – mit gefährlichen Folgen

Mit der Arktis assoziiert man Eis und Kälte. Derzeit wüten im nördlichsten Bereich unserer Erde jedoch die vermutlich grössten Wald- und Tundrabrände der Welt – mit gefährlichen Folgen für das Klima.

In den Sommermonaten Juli und August sind Brände innerhalb des Polarkreises an und für sich kein ungewöhnliches Phänomen. Die trockenen Torfböden sind leicht entflammbar – meist sorgen Blitze für den Ausbruch der Feuer und grosse ausgetrocknete Pflanzen ernähren die Feuer zusätzlich.

Dieses Jahr ist das nicht anders: Die Brände wüten seit Wochen auf einer Fläche von mehr als 100'000 Hektar. Besonders betroffen ist der Bundesstaat Alaska und Gebiete in Grönland und Sibirien. Wie viele Brände …

Artikel lesen
Link zum Artikel