International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fotos veröffentlicht – Trump präsentiert sich als Friedensstifter im Ukraine-Konflikt



US-Präsident Donald Trump hat auf Twitter zwei Fotos veröffentlicht, die ihn im Weissen Haus zeigen – einmal mit Lawrow und einmal mit dessen ukrainischem Amtskollegen Pawlo Klimkin. In der Mitteilung präsentiert sich Trump als Friedensstifter im Ukraine-Konflikt.

Der US-Präsident schreibt zu den Fotos am Donnerstag (Ortszeit), er habe sich mit Lawrow und Klimkin gestern am selben Tag getroffen. «Lasst uns Frieden machen!», fügte er in Grossbuchstaben hinzu. Klimkin hatte am Mittwoch US-Vizepräsident Mike Pence getroffen, ein Treffen mit Trump stand offiziell nicht auf dem Programm.

Hingegen empfing Trump am Mittwoch Lawrow zu einem Gespräch im Weissen Haus. Von dem Treffen im Oval Office wurde in russischen Medien ein Foto veröffentlicht. Weil nach einer Vereinbarung zwischen Washington und Moskau nur offizielle Fotografen, aber keine Medienvertreter zugelassen waren, sorgte dies für Verstimmung im Weissen Haus.

Das Foto aus dem Oval Office zeigt, dass neben Lawrow auch der russische Botschafter Sergej Kisljak zu Gast bei Trump ist. Dieser stand im vergangenen Jahr wiederholt mit Trump-Mitarbeitern in Kontakt. Das Treffen mit Lawrow erfolgte kurz nach der Entlassung von FBI-Chef James Comey, der zu den Russland-Kontakten von Trumps Umfeld ermittelte. (cma/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Butzdi 12.05.2017 09:03
    Highlight Highlight 'Sorgte für Verstimmung' ist eine massive Untertreibung. Das Weisse Haus hat bekanntgegeben, dass die Russen sie belogen hätten. Wieder einmal 'brilliert' Team Trump primär durch Dilettantismus. Sie wussten nicht, dass der Fotograf auch für staatliche Medien arbeitet und haben US Medien explizit ausgeschlossen. Dann macht sich ein offizieller RU-Aussenministeriums-Twitteraccount noch einen drauf und stellt Photos online die auch Kislyak (der unter anderen Flynnn und Sessions in Bedrängnis brachte) zeigen, dieser war im offiziellen Text von US Seite nicht als Besucher gelistet.
    Benutzer Bild
  • pamayer 12.05.2017 07:16
    Highlight Highlight Wer ist da der grosse Blender??

Staatsbankett in London: Donald Trump nennt die Queen eine «tolle Frau»

Der amerikanische Präsident Donald Trump beginnt heute Montag seinen Staatsbesuch in Grossbritannien. Im Liveticker kannst du die aktuellen Entwicklungen mitverfolgen.

Artikel lesen
Link zum Artikel