DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Konnten sich nicht einigen: John Kerry und Sergej Lawrow.
Konnten sich nicht einigen: John Kerry und Sergej Lawrow.Bild: POOL/REUTERS

Syrien-Gespräche offenbar gescheitert – Russland und USA können sich nicht einigen 

05.09.2016, 06:5405.09.2016, 07:42

Die Friedensverhandlungen zwischen den USA und Russland für Syrien sind nach Angaben eines US-Diplomaten gescheitert. Demnach konnten sich die Aussenminister John Kerry und Sergej Lawrow am Montag nicht auf eine neue Vereinbarung für eine Waffenruhe einigen.

Die Verhandlungen zwischen den USA und Russland fanden am Rande des G20-Gipfels in Hangzhou in China statt. Schon am Vortag war trotz intensiver Verhandlungen keine schnelle Lösung in Sicht. Es gebe noch tiefe Meinungsverschiedenheiten, sagte US-Präsident Barack Obama.

Treffen der Mächtigen: Obama, Erdogan und Co. am G20-Gipfel in Hangzhou.
Treffen der Mächtigen: Obama, Erdogan und Co. am G20-Gipfel in Hangzhou.Bild: Carolyn Kaster/AP/KEYSTONE

«Wenn die Russen nicht Zugeständnisse machen, die Kämpfe zu reduzieren und die humanitäre Krise zu lindern, wird es schwierig, die nächste Phase zu erreichen», sagte Obama. Die russische Luftwaffe bahnt mit ihren Angriffen den syrischen Regierungstruppen von Präsident Baschar al-Assad den Weg.

Diese hatten noch während der Gespräche Fakten auf dem Schlachtfeld geschaffen, indem sie die Rebellen in der geteilten Stadt Aleppo erneut belagerten. Die Regime-Einheiten rückten am Sonntag südlich der geteilten Metropole vor. Sie schnitten so den Versorgungskorridor in die Rebellengebiete im Ostteil der Stadt ab, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit. (sda/afp)

Update folgt

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14
Hurrikan «Orlene» gewinnt an Stärke und steuert auf Mexikos Küste zu

Der Hurrikan «Orlene» hat vor der mexikanischen Pazifikküste deutlich an Kraft gewonnen. Das Zentrum des Hurrikans der zweitstärksten Kategorie 4 lag am Sonntagmorgen (Ortszeit) rund 170 Kilometer südwestlich von Cabo Corrientes im Bundesstaat Jalisco, wie der mexikanische Wetterdienst mitteilte. Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 215 Kilometern pro Stunde bewege sich «Orlene» Richtung Norden. Der Hurrikan dürfte zunächst über die Islas Marías hinwegziehen und dann voraussichtlich am Dienstag zwischen San Blas und Mazatlán an der Pazifikküste auf das Festland treffen.

Zur Story