DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kellyanne Conway, campaign manager and senior advisor to the Trump Presidential Transition Team, speaks to reporters at Trump Tower in New York, NY, U.S. November 21, 2016. REUTERS/Lucas Jackson

Kellyanne Conway. Bild: LUCAS JACKSON/REUTERS

Trump-Beraterin warnt vor Mitt Romney als US-Aussenminister



In der Diskussion über die Regierungsbildung in den USA hat sich eine enge Beraterin des gewählten US-Präsidenten Donald Trump klar gegen Mitt Romney als Kandidaten für das Amt des Aussenministers ausgesprochen.

Der ehemalige Gouverneur von Massachusetts habe im Wahlkampf «getan, was er konnte, um Donald Trump zu schaden», sagte Kellyanne Conway in der ABC-Sendung «This Week» am Sonntag (Ortszeit). «Wir sind alle für Einheit in der Partei. Aber ich denke nicht, dass wir dafür mit dem Posten des Aussenministers bezahlen müssen», sagte Conway.

epa05638800 Former Massachusetts Governor Mitt Romney (L) leaves after meeting with US President-elect Donald Trump (R) and Vice President-elect Mike Pence (unseen) at the clubhouse at Trump International Golf Club, in Bedminster Township, New Jersey, USA, 19 November 2016.  EPA/Aude Guerrucci / POOL

Hat er ihn schon abgeschrieben? Donald Trump (r.), Mitt Romney. Bild: EPA/ISP POOL

Sie werde Trumps Entscheidung aber in jedem Fall respektieren. «Es gibt nur einen, der sein Kabinett auswählen wird, und das ist der gewählte Präsident Donald Trump.»

Neben dem ehemaligen Präsidentschaftskandidaten der Republikaner Romney, stehen auch Rudy Giuliani (Ex-Bürgermeister von New York), David Petraeus (Ex-CIA-Direktor), John Bolton (Ex-UNO-Botschafter) und Bob Corker (Senator von Tennessee) als mögliche Aussenminister zur Debatte. (sda/dpa)

Mehr Trump: Die 10 wichtigsten Zitate aus dem grossen Interview mit der «New York Times»

1 / 12
Trump: Die 10 wichtigsten Zitate aus dem NYT-Interview
quelle: epa/epa pool / peter foley
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2/3 aller Anti-Impf-Theorien stammen von denselben 12 Personen

Die Corona-Impfung gilt für viele als der Hoffnungsträger für den Weg aus der Pandemie. Zeitgleich gibt es vehemente Impfgegner und Stimmen, die vor dem Pieks warnen. Eine Studie deckt auf, woher die Falschinformationen stammen.

Gemäss einer aktuellen Studie hat die grosse Polemik um Verschwörungstheorien zur Corona-Impfung einen kleinen Ursprung: Anti-Impf-Verschwörungen auf Social Media führen fast immer auf dieselben einzelnen Konten zurück, welche prominente Anti-Impf-Persönlichkeiten repräsentieren.

Konkret: 65 Prozent der irreführenden Anti-Impf-Propaganda, die auf Twitter oder Facebook zu finden ist , stammt von denselben 12 Personen oder Organisationen. Von den Forschenden wird es das «Desinformations-Dutzend» …

Artikel lesen
Link zum Artikel