International
USA

Texas richtet 38-jährigen Raubmörder hin

Texas richtet 38-jährigen Raubmörder hin

06.10.2022, 06:00
Mehr «International»

Der US-Bundesstaat Texas hat einen 38-jährigen Raubmörder hinrichten lassen. John Ramirez starb am Mittwochabend (Ortszeit) nach der Injektion einer Giftspritze im Gefängnis von Huntsville, wie die Gefängnisbehörden des konservativen Südstaats mitteilten.

FILE - In this photo provided by the Nevada Department of Corrections, the then-newly completed execution chamber at Ely State Prison in Ely, Nev., is shown on Nov. 10, 2016. A federal judge declined  ...
Der verurteilte Raubmörder wurde mit einer Giftspritze hingerichtet. (Symbolbild)Bild: keystone

Ramirez hatte im Alter von 20 Jahren bei einem Raubüberfall den Mitarbeiter eines Geschäfts erstochen. Nach vier Jahren auf der Flucht war er verhaftet und zum Tode verurteilt worden.

Die Hinrichtung des Baptisten Ramirez hatte sich verzögert, weil er verlangt hatte, dass zum Zeitpunkt seines Todes sein Pastor ihn berühren und ihm so Beistand leisten solle. Die Forderung hatte eine lange, juristische Auseinandersetzung zur Folge bis schliesslich im März der Oberste Gerichtshof der USA dem Ansinnen zustimmte.

FILE - This undated photo provided by The Texas Department of Criminal Justice shows John Henry Ramirez. The Texas death row inmate whose case clarified the role of spiritual advisers in death chamber ...
John Ramirez tötete 2004 einen Supermarkt-Mitarbeiter.Bild: keystone

Die Gefängnisbehörden teilten am Mittwochabend nicht mit, ob bei der Hinrichtung am Ende tatsächlich ein Geistlicher seine Hände auf den Sterbenden gelegt hatte.

Seit Jahresbeginn wurden in den USA elf Häftlinge hingerichtet. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12
Coca-Cola und Pepsi wollten Russland verlassen – leichter gesagt als getan

Als Russland im Februar 2022 die Ukraine überfiel, kündigten grosse westliche Unternehmen an, ihre Tätigkeit in dem Land einzustellen. Zwei Jahre danach zeigt sich, dass grosse Konzerne weiter in dem autoritären Land operieren. Namentlich: Coca-Cola, Pepsi, Nestlé oder Unilever.

Zur Story