DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Donald Trump schickt Abmahnung an die Republikanische Partei

Wenn es um seinen Namen geht, will Donald Trump die Kontrolle haben. Das war im Geschäftsleben so, und gilt auch für die Republikanische Partei. Die bekam jetzt Post von seinen Anwälten.



Former president Donald Trump speaks at the Conservative Political Action Conference (CPAC) Sunday, Feb. 28, 2021, in Orlando, Fla. (AP Photo/John Raoux)

Donald Trump Bild: keystone

Ein Artikel von

T-Online

Der ehemalige US-Präsident Donald Trump hat nach US-Medienangaben über seine Anwälte an die Republikanische Partei mehrere Abmahnungen geschickt. Grund: Er will selbst bestimmen, wann sein Name verwendet wird. Drei Organisationen, dem Republican National Committee,  dem National Republican Congressional Committee und dem National Republican Senate Committee wurde untersagt, bei der Spendensammlung mit Trump zu werben. 

Die Republikanische Partei braucht die Spenden, um für kommende Wahlen genügend Geld in der Kriegskasse zu haben. Am Freitag hatte sie zwei E-Mails an ihre Mitglieder geschickt, in denen nach Zuwendungen gefragt wurde. Als Gegenleistung wurde die Erwähnung auf einer Grusskarte an Donald Trump angeboten.

Dieser soll nach Angaben des US-Magazins Politico verärgert darüber gewesen sein. Nach dem Wahlverlust und dem Amtsenthebungsverfahren ist Trump aber nicht gut auf einige Teile der Partei zu sprechen. Immerhin hatten einige Senatoren und Kongressabgeordnete für eine Enthebung gestimmt.

Donald Trump verlässt das Weisse Haus

Video: watson

Donald Trump ist sehr vorsichtig, was die Benutzung seines Namens angeht – schliesslich ist Lizenzierung seiner Marke Teil seines Geschäftsmodells als Unternehmer gewesen.

(t-online/wan)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Trump und Bolton - eine Feindschaft in Bildern

Dieses Video soll Trump während des Impeachment-Verfahrens zum Verhängnis werden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Umgekehrte» Polizeigewalt in den USA: Schwarzer Beamter erschiesst weisse Frau

Einmal mehr wurde in Amerika eine unbewaffnete Person von einem Polizisten getötet. Dieses Mal aber war das Opfer weiss und der Schütze schwarz. Nun ringt das Land um Erklärungen.

Justine Ruszczyk aus Sydney wollte in den USA ein neues Leben anfangen. In Minneapolis im Bundesstaat Minnesota hatte die ausgebildete Tierärztin eine Praxis für Meditation und Lebensberatung eröffnet. Im August wollte sie ihren amerikanischen Verlobten Don Damond auf Hawaii heiraten. Seinen Namen hatte die 40-jährige Australierin schon zuvor angenommen.

Am 15. Juli endete der amerikanische Traum von Justine Damond durch die Kugel eines Polizisten. Kein neues Phänomen: In den letzten Jahren …

Artikel lesen
Link zum Artikel