International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07781105 (FILE) - A man covers his face as he wears a shirt with Eric Garner's last words during a Black Lives Matter of Greater New York protest at the US Department of Justice building in support of an indictment for the death of Eric Garner in Washington, DC, USA, 15 July 2019 (Reissued 19 August 2019). According to reports on 19 August 2019, Police Commissioner James O'Neill announced the firing of NYPD officer Daniel Pantaleo responsible of the death of Eric Garner on 17 July 2014 during a confrontation with officers of the New York City Police Department.  EPA/ERIK S. LESSER *** Local Caption *** 55345725

Der Tod von Eric Garner führte zu Protesten – ein Mann trägt die letzten Worte von Garner auf seinem T-Shirt (Bild vom Juli 2019). Bild: EPA

Fall Eric Garner – Polizei feuert Beamten fünf Jahre nach Garners Tod



Mehr als fünf Jahre nach dem Tod des Afroamerikaners Eric Garner bei einer Kontrolle in New York hat die Polizei den verantwortlichen Beamten entlassen. Der Polizist könne unter den gegebenen Umständen nicht mehr als Beamter der New Yorker Polizei arbeiten, sagte der Chef der Behörde, James O'Neill, am Montag.

Diese «schwere» Entscheidung sei in den vergangenen Tagen gefallen, nachdem eine behördeninterne Richterin die Entlassung des Polizisten empfohlen hatte. O'Neill sprach in Bezug auf den Tod Garners von einer «unumkehrbaren Tragödie».

Police Commissioner James P. O'Neill makes an announcement at New York City Police Dept. headquarters, Monday, Aug. 19, 2019. After five years of investigations and protests, the New York City Police Department fired an officer involved in the 2014 chokehold death of Eric Garner, whose dying cries of

James O'Neill bei der Verkündung der Entscheidung. Bild: AP

Garner war am 17. Juli 2014 im New Yorker Stadtteil Staten Island von Polizisten gestoppt worden, weil er vermutlich illegal mit Zigaretten handelte. Ein Passant hielt auf einem Video fest, wie ihn drei Polizisten zu Boden warfen und ihm die Luft abdrückten. Der damals 43-Jährige starb danach im Krankenhaus. Laut Autopsie führte der Würgegriff mit zum Tod Garners. Die Familie hatte von der Stadt New York als Entschädigung eine Zahlung von 5.9 Millionen Dollar (etwa 5.3 Millionen Euro) erhalten.

Garners Tod hatte weltweit für Schlagzeilen gesorgt und seine letzten Worte – «I can't breathe» (Ich kann nicht atmen) – waren zu einer Parole der «Black Lives Matter»-Bewegung geworden. Diese setzt sich in den USA für Gleichberechtigung von Schwarzen und Weissen und gegen Polizeigewalt ein. Menschenrechtsaktivisten hatten immer wieder die Entlassung des Polizisten gefordert. Die Polizeigewerkschaft hatte die Forderungen als unberechtigt zurückgewiesen und gesagt, der Polizist werde zum Sündenbock gemacht. (mim/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Der Tod von Eric Garner

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Magnum 19.08.2019 20:16
    Highlight Highlight Fünf Jahre. So lange hat es nicht gedauert, um die Dienst habenden Wachen im Knast, in dem sich Jefrey Epstein das Leben genommen hatte, von ihrem Posten zu entfernen.

    Fünf Jahre lang hat der nun entlassene Polizeibeamte gelogen. Kann man ihn zusätzlich wegen Irreführung der Justiz belangen? Die Polizei steht nicht über dem Gesetz.

Oberstes US-Gericht ebnet Weg für Wiederaufnahme von Hinrichtungen

Das Oberste Gericht der USA hat den Weg zur Wiederaufnahme von Hinrichtungen auf Bundesebene geebnet. Damit könnten nach etwa 17 Jahren bald wieder Todesurteile vom Bund vollstreckt werden. Die Richter entschieden am Montag mehrheitlich, dass über die von der Trump-Regierung geänderten Regularien für die angestrebte Wiederaufnahme nicht verhandelt wird.

Während viele US-Bundesstaaten die Todesstrafe vollstrecken, hat es auf Bundesebene seit 2003, also etwa 17 Jahren, keine Hinrichtung mehr …

Artikel lesen
Link zum Artikel