International
USA

Obama dankt Papst für seine «unbezahlbare Unterstützung unseres Neuanfangs mit Kuba»

Obama dankt Papst für seine «unbezahlbare Unterstützung unseres Neuanfangs mit Kuba»

23.09.2015, 16:4023.09.2015, 17:41
Mehr «International»

US-Präsident Barack Obama hat Papst Franziskus am Mittwoch zu seinem ersten Besuch im Weissen Haus empfangen. Das Oberhaupt der katholischen Kirche wurde bei strahlendem Sonnenschein auf dem South Lawn des Präsidentensitzes mit militärischem Zeremoniell begrüsst.

«Wir sind dankbar für Ihre unbezahlbare Unterstützung unseres Neuanfangs mit Kuba», sagte Obama am Mittwoch. Zugleich erinnerte Obama daran, dass Christen rund um die Welt wegen ihres Glaubens verfolgt und eingesperrt und dass Kirchen zerstört würden.

11'000 geladene Gäste

Die Parkanlage war mit US-Nationalfahnen und Vatikan-Flaggen geschmückt, eine Militärkapelle spielte die Hymnen beider Staaten. Nach Angaben des Weissen Hauses nahmen 11'000 geladene Gäste am Empfang teil, darunter neben katholischen Würdenträgern und offiziellen US-Vertretern auch viele Gläubige.

Papst
AbonnierenAbonnieren

Obama hatte am Dienstag mit seiner Familie den Papst persönlich nach der Ankunft an der Luftwaffenbasis Andrews nahe Washington auf dem Rollfeld abgeholt.

Am Donnerstag wird Franziskus als erster Papst vor beiden Kongresskammern in Washington sprechen. Weitere Stationen der Reise sind New York, wo der Papst am Freitag eine Rede vor der UNO-Vollversammlung hält, sowie am Samstag und Sonntag das Weltfamilientreffen in Philadelphia.

Papamobile im Lauf der Zeit

1 / 31
Fast wie James Bond, einfach mit weniger PS: Die Papamobile im Lauf der Zeit
Fiat 525: 1929 befand sich unter anderem dieser Fiat im Fuhrpark des Vatikans.
Auf Facebook teilenAuf X teilen

(whr/sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Pakistan: Regierung will Partei von Ex-Premier Khan verbieten

Die Regierung in Pakistan will die Partei des inhaftierten Ex-Premiers Imran Khan verbieten. Das gab Informationsminister Atta Tarar bei einer Pressekonferenz bekannt. «Dieses Land muss sich weiterentwickeln. Pakistan und die PTI können nicht gemeinsam existieren», sagte Tarar. Khans PTI ist die grösste Oppositionspartei des Landes.

Zur Story