International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So rächt sich die US-Zeitung «Baltimore Sun» an Trumps «Drecksloch»-Tweets

Am Samstag bezeichnete Donald Trump die US-Stadt Baltimore als «widerliches Drecksloch». Nun schlägt die Tageszeitung «Baltimore Sun» auf Trumps Angriffe mit voller Wucht zurück.

helene obrist



Die jüngsten Twitter-Tiraden des US-Präsidenten sorgten am Wochenende für Aufruhr. Trump schrieb am Samstag bei dem Kurzbotschaftendienst herablassend über die mehrheitlich von Schwarzen bewohnte Stadt Baltimore, die teilweise zum Wahlkreis von Trump-Kritiker und Demokrat Elijah Cummings gehört. «Cumming (sic) Wahlkreis ist ein widerliches, von Ratten und Nagern befallenes Drecksloch», schrieb Trump. Es sei der «schlimmste» und «gefährlichste» Ort der USA.

Die Redaktion der «Baltimore Sun», der Tageszeitung in der Region, liess die Beleidigungen des Präsidenten nicht einfach auf sich sitzen. In einem Leitartikel schlägt die Zeitung zurück – und erntet dafür viel Applaus in den sozialen Medien.

«Besser ein paar Ratten haben, als eine zu sein»

Die Journalisten nehmen kein Blatt vor den Mund. Bereits der Titel des Artikels lässt ziemlich deutlich durchblicken, was die «Baltimore Sun» vom US-Präsidenten hält. Zitat: «Besser ein paar Ratten haben, als eine zu sein.»

Doch das ist noch längst nicht alles. Die Redaktion bezeichnet Trump als «den unehrlichsten Mann, der jemals im Oval Office gesessen hat», als «nützlichen Idioten für Wladimir Putin» und als den Mann, der darauf bestand, dass es unter den mörderischen Neonazis «gute Menschen» gebe.

Eine Gegenreaktion von Trump auf Twitter blieb bis dato aus. Gut möglich, dass sich der Präsident aber bald noch dazu äussern wird. Denn der Artikel der «Baltimore Sun» wird von den Twitter-Usern munter geteilt. Und auch der neu entstandene Hashtag #TrumpIsARat findet gerade viele Freunde im Netz.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Rücktritte und Entlassungen unter Trump

Donald Trump will keine Migranten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

111
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
111Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Karl Marx 29.07.2019 16:19
  • bbelser 29.07.2019 15:48
    Highlight Highlight Super Retour-Kutsche der Baltimore Sun!
    Btw: Was wurde eigentlich aus Trumps Versprechen, die Stahlindustrie ins Land und namentlich nach Baltimore zurückzubringen, um diese und andere Städte wieder "great" zu machen? Wo ist Trumps Konzept für einen Mindestlohn, um den Menschen ein würdiges Leben und den Weg aus Armut und Kriminalität zu ermöglichen? Wo bleibt die versprochene geniale Gesundheitsreform? Welche an Rechtstaat und Menschenrechten orientierten Lösungen legt Trump für die Grenze im Süden vor?
    Antwort: Versagen an allen Fronten.
  • Therealmonti 29.07.2019 13:43
    Highlight Highlight Trump schafft es jeden Tag aufs Neue, noch eine Stufe tiefer zu sinken. Das allein ist schon eine Leistung. Es ist aber nicht weiter verwunderlich. Schon eher verwunderlich ist es, dass, dass dieser Widerling immer noch im Weissen Haus hockt. Und dass es mehr als genug Amerikaner gibt, die das völlig in Ordnung finden.
  • Psipsina 29.07.2019 13:34
    Highlight Highlight Trump’s Schwiegersohn Jared Kushner besitzt in Baltimore 12 Wohnhäuser,die er total verlottern lässt. Ein Slumlord erster Güte!
    • Bildung & Aufklärung 29.07.2019 20:44
      Highlight Highlight Solange man ohne einen Finger zu rühren absahnen kann... Warum sollte man sich darm kümmern, dass aus seiner Sicht sogenannt Minderwertige wie Schwarze und Arme in auch nur halbwegs menschenwürdigen Zuständen leben? Genau die selbe menschenverachtende Weltansicht wie sein geschätzter Schwiegerpapa...
  • El Vals del Obrero 29.07.2019 13:29
    Highlight Highlight Leider scheinen Trumps Pläne bestens aufzugehen: Er dominiert die Berichterstattung und viele sagen zwar (zu recht), wie schlimm er ist, aber niemand redet mehr über seine eigentliche Politik oder was man anders machen würde.
    • Therealmonti 29.07.2019 14:36
      Highlight Highlight Stimmt genau, was Du schreibst, El Vals. Übel ist allerdings, dass die Damen und Herren Repräsentanten seiner Partei im Senat und im Repräsentantenhaus null Probleme damit haben. Im Gegenteil, sie tun alles, dass dieser genau so weitermachen kann und nicht zur Rechenschaft gezogen wird.
  • NumeIch 29.07.2019 12:28
    Highlight Highlight Wer im Glashaus sitzt Donnie. Dein Mar-a-Lago dieses Drecksloch.

    Donald Trump’s Mar-a-Lago cited for 78 health violations in the last three years,

    Trump’s Mar-a-Lago is full of parasites. It’s infested.

    https://www.inquisitr.com/5554169/after-donald-trumps-infested-slam-hes-reminded-that-mar-a-lago-had-78-health-violations-in-three-years/
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 29.07.2019 17:44
      Highlight Highlight Nicht nur dort.
      Eigentlich sind alle seine Clubs und Restaurants von üblen Mängeln im Bereich Hygiene und Schädlingen betroffen.
  • Ha End 29.07.2019 11:33
    Highlight Highlight Einen konformen Namen für Baltimore die Nummer 3 der gefährlichsten Städte der USA ?
    Wie wärs mit sozialistischem Arbeiterparadies ?
    Chears
    • FrancoL 29.07.2019 12:01
      Highlight Highlight Dass man auf so einen geschrieben Mist anstossen mag zeigt wessen Geistes Kind Sie sind.
    • Hierundjetzt 29.07.2019 12:09
      Highlight Highlight Im Arbeiterparadies gibts aberKrankenkasse für alle und gratis Gymis / Kantis (Colleges)

      Versuchs nochmal.
  • Mangi 29.07.2019 11:33
    Highlight Highlight Also ich persönlich würde Trump den Ratten vorziehen
    • DieFeuerlilie 29.07.2019 13:56
      Highlight Highlight @Mangi

      Interessant. Und warum?
    • Linksextremer Klima-Opportunist 29.07.2019 15:00
      Highlight Highlight Eine ratte reicht für ein abendessen... trump für einen halben monat
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 29.07.2019 15:03
      Highlight Highlight @Die Feuerlilie
      Ist doch logisch. Ratten haben das höhere Niveau als Trump.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Glenn Quagmire 29.07.2019 11:26
    Highlight Highlight Also ich mochte Baltimore, hat trotz dem schlimmen Ruf einige wunderschöne Ecken.
    • Ueli der Knecht 29.07.2019 23:45
      Highlight Highlight Auch gute, rücksichtsvolle und gastfreundliche Bewohner.
  • Ihre Dudeigkeit 29.07.2019 10:45
    Highlight Highlight dumm sind ja bekanntlich jene welche nicht aus den Fehlern lernen... kann es echt nicht verstehen, dass der Donald sich immer wieder zu solch emotionalen Tweets hinreissen lässt.- zig mal wurde er schon wegen solchen Aussagen durch den Dreck gezogen und er lernt nichts dazu... bei Kindern spricht man von schwer erziehbar oder unbelehrbar... aber beim mächtigsten Mann der Welt?? echt ne tragische Figur.
    • Basti Spiesser 29.07.2019 12:19
      Highlight Highlight Das hat Strategie
    • Third_Lanark 29.07.2019 13:23
      Highlight Highlight Er wurde ja trotz (oder wegen?) solch skandalöser Aussagen zum Präsidenten der USA gewählt... Er hat mit seinem frauenfeindlichen "Grab by the pussy" Spruch die Hälfte der Wähler und mit seinen Tiraden gegen Mexicans eine grosse Minderheit beleidigt.... und wurde gewählt! Wieso soll er damit aufhören? Die Taktik scheint zu funktionieren.
    • El Vals del Obrero 29.07.2019 13:31
      Highlight Highlight Das macht er doch absichtlich. Schön wäre es, es wäre aus Dummheit.

      Und sein Plan geht doch auf. Alle reden nur noch über ihn, aber niemand mehr über die eigentlichen politischen Inhalte.

      Hoffe, die Welt lernt irgendwann mit Social Media umzugehen.
  • Froggr 29.07.2019 09:44
    Highlight Highlight Warum ist denn Baltimore so am A***h? Fragt sich das auch mal jemand? Diese Städte sind eine Schande für die USA. Da hat Trump völlig recht. Und immerhin ist er Präsident der USA und nicht irgend ein CNN Reporter.
    • FrancoL 29.07.2019 10:36
      Highlight Highlight Es ist gleich wer ein A++++++h ist, auch wenn es Dein Liebling Trump ist, er ist eines und der bleibt eines.
      Und erklär uns dann noch genau wieso Baltimore sich so entwickelt hat, aber pass auf dass Du Dich nicht ins Trumpsche Bein schiesst.
    • Der Rückbauer 29.07.2019 10:38
      Highlight Highlight Darf ich raten warum? Weil es in Baltimore keinen TrumpIAR-Tower gibt, oder?
      Künftig schreibe ich nur noch TrumpIAR, wie ein akademischer Titel. Ja, Trumpisarat. Schade, dass die Amis so miteinander umgehen, aber doch: Made my day!
    • Hierundjetzt 29.07.2019 11:14
      Highlight Highlight Froggr: weisst Du überhaupt wo Baltimore liegt😜
    Weitere Antworten anzeigen
  • Baron Swagham IV 29.07.2019 09:22
    Highlight Highlight Und wieso unternimmt der POTUS mit "a very huge brain" nichts dagegen?
    Dachte alles was er anfasst wird "great"
    • Gondeli 29.07.2019 09:41
      Highlight Highlight Kommt noch, in der zweiten Amtszeit...
    • Baron Swagham IV 29.07.2019 10:57
      Highlight Highlight Aaaah jetzt bin ich beruhigt😍
  • Nik G. 29.07.2019 09:18
    Highlight Highlight Man muss sich das nur mal vorstellen, wenn unsere Bundesräte oder der Bundespräsident twittert "Olten (sorry:-)) ist ein von Raten verseuchtes Drecksloch. "Wieso sollte man Städte oder Dörfer im eigenen Land schlecht machen?
    Natürlich auch für den Rest der Welt aber für das eigene Land macht es noch viel absurder, da er doch dafür ist Amrika wieder gross zu machen. Baltimore gehört auch zur USA.
    • Magnum 29.07.2019 13:48
      Highlight Highlight Hayek, ein aus dem Zusammenhang gerissenes Zitat macht aus Trump und Bernie Sanders keine Brüder im Geiste - auch wenn Du es gar mehrfach postest.
      Sanders sieht die Bewohner der heruntergekommenen Innenstädte in Gebieten mit kollabierter Industrie (Outsourcing als Königsweg von McKinsey und anderen Schwadronier-Unternehmensberatern...) als Opfer und nicht als Schuldige an diesen Missständen. Das macht aus Sanders einen Anwalt und nicht einen Ankläger der sozial Schwachen. Solche Nuancen gehen libertären Hardlinern am Allerswertesten vorbei.
      PS Mit Deiner Keke-Ava-Fahne wisch ich mir selbigen.
    • Bildung & Aufklärung 29.07.2019 20:57
      Highlight Highlight Hayek: Verstehst du wahrlich selbst simpelste Sachverhalte, wie dass Sanders den Umstand, dass diese Menschen so eine tiefe Lebenserwartung haben, kritisiert, nicht und vergleichst sie darum mit Trumps menschenverachtenden Aussagen? Solche enormen Verständnis- und Aufnahmeschwierigkeiten würden jedenfalls deine Gesinnung und Weltanschauung erklären.
  • P. Silie 29.07.2019 09:16
    Highlight Highlight Noch was kleines zum Thema 'Most Dangerous Cities in the US'...

    Kann jemand mit einer Erklärung aufwarten, weshalb von diesen 10 Städten bei 8 jeweils die Demokraten seit 30 Jahren den Bürgermeister stellen? Und bei 2 Städten jeweils mit Abwechslung Republikaner und Demokraten?

    Würde mich wirklich mal interessieren ob es hier einen Zusammenhang gibt. https://www.worldatlas.com/articles/most-dangerous-cities-in-the-united-states.html
    • hmmmmmm 29.07.2019 10:33
      Highlight Highlight Die Erklärung dafür ist ganz einfach: Unter Republikanischer Führung, werden Verbrechen kaum oder nicht verfolgt. Wie sollten diese den in die Statistiken begründet sein, wenn sie nicht zur Anzeige gebracht werden. Diese Tatsache sehen wir ja im Oval Office bestätigt. Trotz offensichtlichen Verbrechen und wahrscheinlicher Steuerhinterziehung und Geldwäsche, entstehen dabei für den Herren mit dem Hüttchen, keine Konsequenzen.
    • olmabrotwurschtmitbürli aka Pink Flauder 29.07.2019 10:34
      Highlight Highlight Die Statistik bezieht sich nur auf grosse Städte. Und in urbanen Gebieten wird demokratischer gewählt, als auf dem Land 🤷‍♂️
    • Hierundjetzt 29.07.2019 11:13
      Highlight Highlight Weil die Republikaner eher gar nicht für das Gemeinwohl stehen?

      Oder gibt es eine relevante CH Stadt, die SVP geführt ist...?

      Nein.
    Weitere Antworten anzeigen
  • boromeo 29.07.2019 09:03
    Highlight Highlight Super Engagement! Ich freute mich, so was zu lesen! Weiter so, seit mutig und gibt ihm viel Saures!
  • Lumpirr01 29.07.2019 08:51
    Highlight Highlight Ich erinnere mich an die grossen Worte im Wahlkampf: Ich werde Amerika wieder gross machen und unter anderem die Stahlproduktion wieder ins Land zurückholen. Leider wurde daraus ein Handelskrieg mit China und Baltimore wartet vermutlich vergebens auf die Wiederinbetriebnahme seiner umfangreichen Infrastruktur zur Stahlproduktion, welche aus dem angeblichen Drecksloch eine blühende Stadt machen soll.....
  • P. Silie 29.07.2019 08:46
    Highlight Highlight Was mich interessieren würde.. hat sich eigentlich mal jemand damit befasst, weshalb Baltimore sowie auch Chicago ein solch grosses Problem mit Kriminalität haben? Oder geht das im Geschrei jetzt unter?
    • En Espresso bitte 29.07.2019 09:29
      Highlight Highlight Drogen, Gangs, Armut, Verfügbarkeit von Schusswaffen, Polizeigewalt (google: Freddie Gray), Perspektivlosigkeit, fehlende Jobs, fehlende Sozialprogramme, selbstregulierte Sozialsiedlungen...

      Such dir deine Lieblingsanwort aus. Korrekt sind alle.
    • Selbstverantwortin 29.07.2019 10:10
      Highlight Highlight Die Blitzer zeigen, dass nicht mal deine sachliche Frage erwünscht ist im hiesigen Trump-Hass.
    • Hierundjetzt 29.07.2019 10:10
      Highlight Highlight Es sind AAA Städte. Arbeitslose, Alkis und Alleinstehende Mütter. Grosse soziale Kosten, kein Einkommen.

      So wie es zB Bern und Zürich in den 90gern waren.

      In der Schweiz war ua. Abgeltung von Zentrumslasten oder der kantonale und der nationale NFA die Lösung für das Wachstum.

      In den USA funktioniert dies aufgrund der Grösse und Distanzen des Landes nicht mehr. Da werde Regionen in der Grösse Frankreichs einfach aufgegeben um wenigstens andere zu retten.

      Ganz schlimm 😕


    Weitere Antworten anzeigen
  • Triumvir 29.07.2019 08:43
    Highlight Highlight Wieso müssen eigentlich immer Tiere als Metapher für Menschen, wie Trump, herhalten!? Solche Vergleiche finde ich ziemlich unangemessen und zudem eine ziemlich krasse Beleidigung für die entsprechenden Tiere. Ich bin mir ziemlich sicher, dass Ratten weniger rassistisch, xenophob und sexistisch als alle Trumps dieser Erde sind.
    • Taliscaolila 29.07.2019 10:04
      Highlight Highlight Hatte jahrelang Ratten als Haustiere. Trump ist definitiv keine Ratte - die sind 1000 mal intelligenter, hübscher, fleissiger und ausgesprochen soziale tiere - was man von Trump einfach nicht behaupten kann
  • FITO 29.07.2019 08:20
    Highlight Highlight Da sondert wieder einer extrem viel heisse Luft ab um von den eigentlichen Problemen abzulenken.
    Benutzer Bildabspielen
  • rodolofo 29.07.2019 08:15
    Highlight Highlight In Sachen Dreckslöcher ist Trump ja Experte.
    Und die Löcher auf dem Golfplatz soll er auch schon so genannt haben, in den Momenten, wo er mal wieder aus nächster Nähe daneben traf und er dann seinen Begleitern und Mitspielern mittels präsidialer Macht befahl, kurz wegzuschauen, so dass er den Golfball mit seinen weissen Golfer-Turnschuhen ins Loch schubsen konnte.
    "Oh, seht! Der Golfball ist doch drin in dem verdammten Drecksloch! Und Mueller sind einmal mehr die Hände gebunden, hahaa!"
  • NumeIch 29.07.2019 07:30
    Highlight Highlight Liebe republikanische Abgeordnete.

    Wer ist der grössere Rassist? Der Rassist oder jene die ihm folgen?

    Denkt darüber mal nach.
    • RobinBurn 29.07.2019 09:55
      Highlight Highlight Natürlich der Rassist... Was nicht heissen soll, dass die anderen viel besser sind.
    • DieFeuerlilie 29.07.2019 14:09
      Highlight Highlight @RobinBurn

      Jein..
      Denn ein einzelner Rassist allein kann nicht allzu viel ausrichten, anrichten. Erst in der Masse wird‘s gefährlich.

      Jeder, der zu Trumps Rassismus schweigt, macht sich mitschuldig.

      Ich bin sicher, dass die Geschichte sehr hart über die heutigen US-Republikaner urteilen wird.
  • rock-n-roll 29.07.2019 07:18
    Highlight Highlight Schlimm finde ich ebenso, dass dieser Typ es schafft, auch vermeintlich normale und besonnene Menschen auf ein Niveau zu senken, das diese selbst für unmöglich hielten. Was wiederum seine Anhänger dann genüsslich auseinandernehmen und als Beweis sehen, dass seine Gegner ihren Guru provozieren würden.
    • rodolofo 29.07.2019 08:00
      Highlight Highlight Was willst Du machen?
      Wenn die Bezeichnung "Arschloch" eigentlich eine sachlich-nüchterne Feststellung ist, obwohl sie wie eine hysterische Polemik wirkt...
  • Thinkdeeper 29.07.2019 07:13
    Highlight Highlight "Besser ein paar Ratten zu haben als eine durch- und durch korrupte zu sein.".

    The Show goes on. Die Ablenkung funktioniert und die Oligarchen dieser Welt greifen direkt und indirekt nach der Macht. Das blonde Frettchen und Arier merkt nicht einmal wie er benutzt wird. "Es sind ja alles feine Rechte Kerle."

    Es wird wohl WWW III brauchen um zu korrigieren. Die Amis, grösste Pornoproduzenten weltweit, mit dem Make it great again Slogan in jedem Film, werden kaum flächendeckend so etwas wie Ethik und Moral entwickeln.

    Die Interessen der Oligarchen und des Amis ist das gleiche. Bereicherung
    • En Espresso bitte 29.07.2019 10:43
      Highlight Highlight Ich weiss, was du meinst, aber einen WW3 "braucht" es nie.
  • YvesM 29.07.2019 06:55
    Highlight Highlight Trump und Twitter... Könnten Realsatire sein, wenn es nicht bitterer Ernst wäre.
    • Gopfridsenkel 29.07.2019 08:22
      Highlight Highlight Wenn es Satire wäre, würden es alle als masslos übertrieben darstellen. Auf die Idee, solch absurde Scatches zu schreiben, käme keiner! :( Echt traurig was sich der Clown leistet. Und der gleiche "Spass" fängt wohl nun auch in GB an...
    • Marc83 29.07.2019 08:49
      Highlight Highlight Ich frage mich wieso man diesen deppen nicht sperrt. Rassistische Aussagen, Fake News usw.
  • AdvocatusDiaboli 29.07.2019 05:37
    Highlight Highlight Bernie Sanders beschimpte Baltimore als "Schande", "Drittweltland" und "die haben es schlimmer als Menschen die unter der Diktatur in Nordkorea leben".

    Aber wenn Bernie es sagt ist es halb so wild, gell.

    https://www.businessinsider.com/trump-campaign-digs-up-2015-bernie-sanders-quote-criticizing-baltimore-2019-7
    • lilie 29.07.2019 07:51
      Highlight Highlight @Advocatus: 🤦‍♀️🤦‍♀️🤦‍♀️

      Niemand bestreitet, dass es in Baltimore Probleme gibt. Am wenigstens vermutlich die Einwohner selbst.

      Sanders hat diese Probleme eindringlich beschrieben, um auf die eklatanten sozialen Unterschiede im Land hinzuweisen. Er klagte die Politik an, die wegsieht und nichts tut.

      Trump aber hat auf billigste Weise einen politischen Gegner abgekanzelt, in dem er seine Heimatstadt und deren Einwohner beleidigt und diffamiert hat.

      Und ich finde es unfassbar, dass man sowas überhaupt erklären muss.

      Aber vermutlich ist bei zu vielen der Kindergarten schon zu lange her...
    • Ordo Malleus 29.07.2019 07:54
      Highlight Highlight Die MSM haben sich auf Trump eingeschossen und dieser spielt jetzt mit ihnen und ihren Lesern. Währenddessen gewinnt Trump an allen Fronten. MAGA.😁👍
    • David Steger 29.07.2019 07:56
      Highlight Highlight Ist Ihnen bewusst, dass der Artickel die Ansicht unterstützt, dass Trumps Äusserungen rassistisch waren?

      "The difference between the responses is likely due to many factors, one of which is that Sanders, while comparing Baltimore to a Third World country, did so after visiting residents and discussing problems with them. As Washington Post politics reporter Dave Weigel tweeted, Sanders drew attention to the poverty within the neighborhood without blaming residents or a singular elected representative, like Trump did."
    Weitere Antworten anzeigen
  • DerRaucher 29.07.2019 05:03
    Highlight Highlight Anfangs war es angneigung, mittlerweile grenzt es schon fast an Hass, für einen Menschen den ich nicht mal persönlich kenne. Ich war in meinem Leben oft in den Staaten, auch in sozial schwächeren Städten wie Baltimore. Und ich finde es unglaublich, das ein Präsident das über Städte seines eigenen Landes verzapft. Ich hoffe immer noch das die Mehrheit der Amis intelligent genug ist, und ihm 2020 die Quittung ausstellt.
    • The fine Laird 29.07.2019 06:15
      Highlight Highlight Glaub mir der Typ wird wieder gewählt, so doof sind die.
    • AdvocatusDiaboli 29.07.2019 06:24
      Highlight Highlight "Und ich finde es unglaublich, das ein Präsident das über Städte seines eigenen Landes verzapft."

      Wieso sollte er das nicht tun? Die lokale Regierung von Baltimore ist eine korrupte Katastrophe und hat die Stadt ins Elend geritten. Sie zu kritisieren ist nicht rassistisch, sondern korrekt. Ich bin froh das Donald Trump (wie Bernie Sanders drei Jahre vor ihm) mal sagt was viele denken.
    • Le French 29.07.2019 06:35
      Highlight Highlight Leider wird Trump auch noch ein zweites Mal POTUS. Bei Nixon hatte es auch 5 Jahre gedauert, bis er weg war. Es besteht also noch Hoffnung.
    Weitere Antworten anzeigen

Analyse

Trio infernal: Trump, Putin – und die Deutsche Bank

Der russische Geheimdienst hat in Afghanistan ein Kopfgeld auf amerikanische Soldaten ausgesetzt. Warum reagiert der US-Präsident nicht? Und welche Rolle spielt die Deutsche Bank?

Am vergangenen Freitag hat die «New York Times» einmal mehr eine News-Bombe platzen lassen: Gemäss einer streng vertraulichen Einschätzung sind die amerikanischen Geheimdienste zur Überzeugung gelangt, dass eine russische Spionageeinheit den Taliban ein Kopfgeld für getötete amerikanische Soldaten und andere Nato-Militärs versprochen hat.

Präsident Donald Trump soll bereits im März darüber informiert worden sein. In den vergangenen drei Jahren sind gegen 30 US-Soldaten getötet worden. Ob …

Artikel lesen
Link zum Artikel