International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Drei Raketen schlagen in US-Botschaft in Bagdad ein



Die US-Botschaft in der irakischen Hauptstadt Bagdad ist am Sonntag Ziel eines Raketenangriffs geworden. Drei von fünf Raketen trafen den Gebäudekomplex in der stark gesicherten Grünen Zone, wie die Nachrichtenagentur AFP aus Sicherheitskreisen erfuhr.

epa08098848 A general view shows the US embassy in Baghdad, Iraq on 02 January 2020. Supporters of Iranian-backed militias have withdrawn from the US Embassy in Baghdad following two days of sit-ins after a deadly US airstrike that killed 25 fighters of the Iran-backed militia on 29 December.  EPA/MURTAJA LATEEF

Die US-Botschaft in Bagdad. Bild: EPA

Ein Geschoss landete demnach in einem Speisesaal. Berichte über Opfer lagen zunächst nicht vor. Der irakische Ministerpräsident Adel Abdel Mahdi und Parlamentspräsident Mohammed al-Halbusi verurteilten den Raketenangriff. Es ist das erste Mal, dass die Botschaft, die in den vergangenen Monaten bereits mehrfach angegriffen wurde, direkt von Raketen getroffen wurde. Erst am Montag waren drei Raketen nahe der US-Botschaft eingeschlagen.

Seit der gezielten Tötung des iranischen Generals Kassem Soleimani und des irakischen Milizen-Anführers Abu Mehdi al-Muhandis bei einem US-Drohnenangriff Anfang Januar hatten die Spannungen zwischen Washington und Bagdad massiv zugenommen.

Das irakische Parlament hatte nach dem tödlichen Drohnenangriff den Abzug aller US-Truppen sowie anderer ausländischer Streitkräfte aus dem Land verlangt. Bislang ist aber unklar, ob die Regierung in Bagdad diesen Beschluss umsetzen wird.

Tausende Anhänger des einflussreichen Schiitenführers Moktada al-Sadr hatten sich am Freitag hinter die Forderungen des Parlaments gestellt und bei Protesten in Bagdad einen Abzug der US-Truppen aus dem Irak verlangt. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

US-Militärschlag gegen Iran-General

Iraner trauern um ihren General

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Analyse

Trio infernal: Trump, Putin – und die Deutsche Bank

Der russische Geheimdienst hat in Afghanistan ein Kopfgeld auf amerikanische Soldaten ausgesetzt. Warum reagiert der US-Präsident nicht? Und welche Rolle spielt die Deutsche Bank?

Am vergangenen Freitag hat die «New York Times» einmal mehr eine News-Bombe platzen lassen: Gemäss einer streng vertraulichen Einschätzung sind die amerikanischen Geheimdienste zur Überzeugung gelangt, dass eine russische Spionageeinheit den Taliban ein Kopfgeld für getötete amerikanische Soldaten und andere Nato-Militärs versprochen hat.

Präsident Donald Trump soll bereits im März darüber informiert worden sein. In den vergangenen drei Jahren sind gegen 30 US-Soldaten getötet worden. Ob …

Artikel lesen
Link zum Artikel