DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

USA und Japan versichern sich Unterstützung gegen Nordkorea



Die USA und Japan haben sich gegenseitige Unterstützung im Kampf gegen Bedrohungen aus Nordkorea zugesichert. Eine militärische Lösung sei weiterhin als letzte Konsequenz denkbar, hiess es nach Gesprächen von Regierungsdelegationen beider Länder.

«Die Provokationen durch das Raketenprogramm Nordkoreas sind nicht akzeptabel und müssen sofort aufhören», sagte US-Aussenminister Rex Tillerson am Donnerstag nach den Sicherheitskonsultation in Washington. Sein Land und die US-Verbündeten würden den Druck auf die Führung in Pjöngjang aufrechterhalten, um sie so von der Aufgabe des illegalen Raketenprogrammes zu überzeugen.

«Wir streben alle nach einer völligen und unumkehrbaren Denuklearisierung der Region», sagte Tillerson. Tillerson und US-Verteidigungsminister James Mattis machten nach den Beratungen mit ihren japanischen Kollegen Taro Kono und Itsunori Onodera deutlich, dass eine militärische Lösung weiterhin als letzte Konsequenz denkbar sei.

«Ich kann Ihnen versichern, dass es – in enger Abstimmung mit unseren Verbündeten – starke militärische Konsequenzen geben wird, sollte Nordkorea Feindseligkeiten initiieren», sagte Mattis. Tillerson ergänzte, es sei völlig klar, dass jeder diplomatische Schlichtungsversuch mit einer militärischen Option hinterlegt werden müsse, für den Fall, dass Nordkorea die falsche Entscheidung treffe.

«Vergiss es!»

Zuvor hatte der Strategieberater von US-Präsident Donald Trump, Stephen Bannon, in einem Gespräch mit einem Journalisten eine militärische Option wegen der dann zu beklagenden vielen Opfer in Südkorea als utopisch bezeichnet und damit die nach aussen dargestellte Strategie der Trump-Regierung konterkariert.

«Vergiss es!», sagte er dem Reporter. Nordkorea sei auch nicht das Hauptproblem, sondern der Handelsstreit mit China und die Frage, welche der beiden Wirtschaftsmächte langfristig eine Hegemonialstellung einnehmen könne. (sda/dpa)

100 Tage Trump in 90 Bildern

Donald Trump

Selbst das amerikanische Wappentier ist vor Trump nicht sicher

Link zum Artikel

Trump hat die USA in eine nationale Sicherheitskrise gestürzt

Link zum Artikel

Make America Weak Again: Trump beschleunigt den Niedergang der USA

Link zum Artikel

Trump bleibt Trump: Bei der Richterwahl denkt er nur an sich selbst

Link zum Artikel

«F**k July 4th»: Kritische Stimmen und Proteste gegen Trump am Unabhängigkeitstag

Link zum Artikel

Warum US-Medien besessen sind von Donald Trump

Link zum Artikel

Harry-Potter-Autorin macht sich via Twitter über Donald Trump lustig

Link zum Artikel

Trump kann sein giftiges Erbe auf Jahre hinaus zementieren

Link zum Artikel

Gestern hatte Trump einen «Wow!»-Tag – aber diese Frau könnte ihm den Spass noch verderben

Link zum Artikel

Donald Trump ätzt gegen 2 US-Comedians – und die schiessen so zurück 😅

Link zum Artikel

Harley-Davidson ist nur der Anfang: Wie Trump sich im Handelskrieg verfahren hat

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Japan will eine Million Tonnen Fukushima-Wasser ins Meer leiten

Die japanische Regierung will eine Million Tonnen kontaminiertes Wasser aus dem zerstörten Atomkraftwerk Fukushima ins Meer ablassen. Wie die Regierung am Dienstag mitteilte, sollen die Arbeiten zum Ablassen des verstrahlten Kühlwassers in etwa zwei Jahren beginnen.

Das Wasser müsse erneut gefiltert und verdünnt werden, um schädliche Isotope zu entfernen und internationalen Standards zu entsprechen, hiess es in einer Erklärung der japanischen Regierung. Der gesamte Prozess werde vermutlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel