DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verschwörungs-gläubiger Vater tötet seine Kinder – «Ich musste die Welt retten»

13.08.2021, 07:4313.08.2021, 14:18

Ein US-Amerikaner soll seine beiden kleinen Kinder im Zusammenhang mit Verschwörungstheorien in Mexiko getötet haben. Die Generalstaatsanwaltschaft im US-Bundesstaat Kalifornien erhob am Mittwoch (Ortszeit) Anklage gegen den 40-Jährigen aus dem Westküstenort Santa Barbara, wie aus einer Mitteilung der Behörde hervorging.

Ein Auszug aus dem Verhörprotokoll.
Ein Auszug aus dem Verhörprotokoll.
screenshot: wate 6

Der Mann habe nach seiner Festnahme am Montag ausgesagt, er habe seinen zweijährigen Sohn und die zehn Monate alte Tochter töten müssen, weil diese seiner Meinung nach zu Monstern heranwachsen würden. Dies geht aus Gerichtsunterlagen hervor, die vom US-Sender CBS8 und anderen US-Medien veröffentlicht wurden.

Demnach soll der Mann im Gespräch mit FBI-Beamten die Tat eingeräumt und in seinem Geständnis auf Verschwörungstheorien wie «QAnon» und «Illuminati» verwiesen haben. Auf die Frage, ob er wisse, dass er etwas Falsches getan habe, habe er dies bejaht und gesagt, es sei für ihn die einzige Möglichkeit gewesen, die Welt zu retten.

Ferner sagte der Mann laut der Gerichtsunterlagen, er habe Zeichen erhalten, dass seine Frau Schlangen-DNA besitzen würde und dies an die gemeinsamen Kinder weitergegeben habe.

Der Mann besitzt Medienberichten zufolge eine Surfschule in Santa Barbara. Seine Frau hatte nach Behördenangaben am Samstag die Polizei kontaktiert, als er mit den beiden Kindern im Auto weggefahren war, ohne das Ziel zu nennen. Am Sonntag habe sie dann eine Vermisstenanzeige aufgegeben und sein Handy dank einer Ortungsapp im mexikanischen Rosarito unweit der US-Grenze geortet.

Beamte der Bundespolizei FBI fingen ihn am Montag ab, als er ohne die Kinder in die USA zurückkehrte. Die beiden Leichen waren zu dem Zeitpunkt bereits gefunden worden. Noch an der Grenze habe er den Mord gestanden, berichtete der Sender NBC7 San Diego.

Anhänger der «QAnon»-Theorie wittern hinter allem, was auf der Welt passiert, eine Clique, die die Fäden in der Hand hält. Diese wolle eine «Neue Weltordnung» («New World Order») durchsetzen, eine Art globale Regierung zur Unterjochung der Menschheit. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Verschwörungstheorien sind wirklich wahr. So wirklich wirklich. Wirklich.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Wie viel ist ein kleines Mädchen wert?» – Biles und Kolleginnen klagen FBI an

Die Statements, welche die US-Turnerinnen Simone Biles, Alexandra Raisman und McKayla Maroney am Mittwoch vor dem Justizausschuss des US-Senats gemacht haben, gehen unter die Haut. Sie klagen an: den ehemaligen Team-Arzt Lawrence «Larry» G. Nassar wegen sexuellen Missbrauchs – und das FBI wegen Fehlverhaltens.

«Was bringt es, Missbrauch anzuzeigen?», fragt Maroney und erzählte, wie sie im Sommer 2015 dem FBI am Telefon in den kleinsten Einzelheiten geschildert habe, wie Nassar sie bereits als …

Artikel lesen
Link zum Artikel