DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Was steckt hinter der Verschwörungstheorie «QAnon»? Eine Erklärung in 7 Punkten

03.08.2018, 14:3404.08.2018, 08:12
Dominique Zeier
Dominique Zeier
Folgen

Verschwörungstheorien verbreiten sich oft so schnell wie ein Lauffeuer. Die neueste in dieser Kategorie ist «QAnon» aus den USA, die im Augenblick im Internet explodiert. Aber worum handelt es sich dabei genau?

 Was ist «QAnon»?

Das erste Mal erschien der Name «Q» am 28. Oktober 2017 – wo anders als auf der umstrittenen Internetplattform 4chan. Damals hinterliess der User «Q» einen Post, der als «Die Ruhe vor dem Sturm» betitelt war. 

In diesem und weiteren Posts behauptete «Q», ein hoher Regierungsangestellter in den USA zu sein und über Insider-Wissen zu Top-Secret-Themen zu verfügen. Er beschrieb, geheime Informationen zu Donald Trump, Robert Mueller, – dem Sonderermittler in der Russland-Affäre – den Clintons, mehreren Pädophilen-Ringen und weiteren Dingen zu haben.

«QAnon» zeichnet sich vor allem durch Pro-Trump-Meinungen aus.
«QAnon» zeichnet sich vor allem durch Pro-Trump-Meinungen aus.bild: twitter

Seither hinterlässt «Q» immer wieder sogenannte «breadcrumbs» (Brotkrümel) online, die von seiner Community, die sich «QAnon» nennt, eifrig aufgenommen werden.

Wieso sprechen jetzt plötzlich alle von «QAnon»?

Seit Montag kursieren auf YouTube diverse Videos, die scheinbar belegen sollen, dass es sich beim amerikanischen Schauspieler Tom Hanks um einen Pädophilen handeln soll. Hanks ist aber nicht der einzige, der unter Beschuss steht.

Genannt werden unter anderem auch Steven Spielberg und Cemex, ein mexikanischer Zement-Hersteller. Spielberg wird ebenfalls als Pädophiler bezeichnet und Cemex soll im Kinderhandel involviert sein.

So sehen diese Videos aus:

bild: screenshot youtube

Als Quelle für diese Anschuldigungen wird «QAnon» genannt. Hanks und Spielberg hatten den amerikanischen Präsidenten Trump beide in der Vergangenheit öffentlich kritisiert. Hanks spielte ausserdem die Star-Rolle im Spielberg-Film «The Post», der Ende 2017 in den Kinos lief. 

Was glauben die Anhänger von «QAnon»?

Grundsätzlich sind die Behauptungen, die «Q» aufstellt, Pro-Trump. Mit der Zeit wurden die Aussagen aber immer diffuser und breiter gefächert. Einige Ideen von «QAnon» sind:

  • Trump war niemals mit Russland und Putin involviert und es sind diesbezüglich auch keine Untersuchungen im Gange. 
  • Clinton und Obama wurden von Russland korrumpiert und es sind sie, die momentan tatsächlich unter Verdacht stehen.
  • Trump ist so schlau, dass er Clintons und Obamas Verbindungen zu Russland bereits während seinem Wahlkampf erkannt hat. Seither spielt er seine Zuneigung gegenüber Russland nur, um Untersuchungen in die Weg zu leiten.
  • Hillary Clinton, Barack Obama, John Podesta (der Stabschef des Weissen Hauses unter Bill Clinton) und selbst John McCain, republikanischer Präsidentschaftskandidat im Jahr 2008, seien alle entweder im Gefängnis oder müssten Knöchel-Monitoren der Polizei tragen.
  • Das Las Vegas Massaker war ein Inside-Job und von Hillary Clinton zusammen mit Saudi Arabien geplant. 
  • In den USA gebe es mehrere Vergewaltigungs- und Pädophilen-Zirkel, einige davon in Hollywood.
  • All dies und noch viel mehr werde sehr bald öffentlich gemacht und es werde dann zu Massenverhaftungen kommen.
Die Anhänger vermehren sich stündlich.
Die Anhänger vermehren sich stündlich.bild: twitter

Wer glaubt tatsächlich, was «QAnon» behauptet?

CNN trifft die Q-Fans. Die Antworten sind etwas verwirrend.Video: YouTube/Noor Al-Sibai

Die US-amerikanische Komikerin, Roseanne Barr, twitterte schon vor längerer Zeit über «QAnon». Dabei scheint sie auf die Existenz von mehreren Pädophilen-Ringen hinzuweisen, einige davon innerhalb von Hollywood. Sie vertraue darauf, dass der Präsident diese bald ausschalte, schrieb sie.

Auch der frühere Baseball-Spieler Curt Shilling soll angeblich auf den «QAnon»-Zug aufgesprungen sein.

Nebst einigen Celebrities findet «QAnon» aber vor allem in der breiten Masse Anklang. Wie viele es genau sind, ist schwer zu benennen. Es könnte sich laut einem Universitätsprofessor aus Miami sehr wohl um eine sehr laute, aber sehr kleine Gruppe handeln. 

Den Reddit-Thread zur Verschwörungstheorie haben aber 49'000 Personen abonniert und auch auf Facebook folgen 40'000 Mitglieder der Gruppe. 

Wieso glaubt überhaupt jemand an all das?

Es ist schwierig, die genauen Hintergründe für ein solches Phänomen zu beschreiben. Die tiefe politische Spaltung in Amerika und ein polarisierender Präsident können dabei aber einen Einfluss haben.

Auf Facebook hat «QAnon» über 40'000 Befürworter. 
Auf Facebook hat «QAnon» über 40'000 Befürworter. bild:

Ausserdem machen Fälle wie jene des ehemaligen US-amerikanischen Komikers Bill Cosby der Öffentlichkeit zu schaffen. Dieser hatte sich in den Staaten grosser Beliebtheit gerühmt. Im April 2018 wurde er jedoch wegen dreifachen sexuellen Missbrauchs verurteilt. Laut einem Verschwörungstheorie-Professor ist es möglich, dass sich die Bevölkerung denkt: «Bill Cosby war Amerikas Vater. Jetzt ist er ein Mehrfachvergewaltiger. Wie viele solcher Fälle gibt es sonst noch?»

Wie reagiert Trump auf «QAnon»?

Persönlich hat Trump bisher nicht auf die Verschwörungstheorie reagiert. Seine Pressesprecherin, Sarah Sanders, wandte sich aber direkt an einige Anhänger, die an einer Trump-Veranstaltung in Tampa, Florida, am Dienstag erschienen sind.

Sanders sagte: «Der Präsident verurteilt jede Gruppe, die zu Gewalt gegen Individuen aufruft und unterstützt sicherlich keine Gruppen, die dies gut heissen.»

Diese Q-Supporter erschienen am Dienstag bei einer Trump-Veranstaltung.
Diese Q-Supporter erschienen am Dienstag bei einer Trump-Veranstaltung.bild: twitter

Welche Auswirkungen hat «QAnon»?

Bisher glücklicherweise keine dramatischen. Aber einige bedenkenswerte Vorfälle gibt es bereits. Im Juni fuhr beispielsweise ein Mann mit einer Schusswaffe bewaffnet zum Hoover Dam. Er sprach von einer Mission, die «Q» ihm auferlegt haben soll. Er müsse einen Bericht der Justizabteilung auftreiben, von dem er glaubte, dass eine gefälschte Version veröffentlicht worden war.

Ein weiterer auffälliger und mutmasslich bewaffneter Mann war ausserdem vor dem Büro des Anwalts Michael Avenatti, der den Pornostar Stormy Daniels vertritt, aufgetaucht. Diese behauptete zuvor, eine Affäre mit Trump gehabt zu haben. Mittlerweile wurde sie aufgrund von Nacktheit in einer ihrer Shows verhaftet. 

Verschwörungstheorien haben Hochkonjunktur

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Top-Demokratin Pelosi kandidiert im November erneut für US-Parlament

Die Vorsitzende des US-Repräsentantenhauses, die Demokratin Nancy Pelosi, will sich bei der Wahl im November erneut um das Mandat ihres Wahlkreises im Bundesstaat Kalifornien bewerben. Viele Fortschritte seien bereits erzielt worden, «aber es muss noch viel mehr gemacht werden, um das Leben der Menschen zu verbessern», erklärte Pelosi am Dienstag in einer über Twitter verbreiteten Videobotschaft. Die Wahlen seien von herausragender Bedeutung, es gehe um den Schutz der Demokratie an sich, erklärte Pelosi.

Zur Story