DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pompeo: USA wollen Gespräche mit Nordkorea wieder aufnehmen

10.07.2020, 08:00

Im Atomstreit mit Nordkorea signalisieren die USA weiterhin Dialogbereitschaft. «Wir sind sehr hoffnungsvoll, dass wir dieses Gespräch fortsetzen können», sagte Aussenminister Mike Pompeo am Donnerstag (Ortszeit).

Wenn es angebracht sei und es einem Zweck diene, sei es auch denkbar, «hochrangige Führungspersonen zusammenzubringen». Über Einzelheiten wie «das Wer, das Wie und den Zeitpunkt» wolle er aber derzeit nicht sprechen.

US-Aussenminister Mike Pompeo.
US-Aussenminister Mike Pompeo.
Bild: keystone

US-Vizeaussenminister und Sonderbeauftragter für Nordkorea, Stephen Biegun, hatte am Donnerstag seinen dreitägigen Besuch in Südkorea beendet. Dort hatte er mit südkoreanischen Regierungsvertretern Gespräche über Nordkoreas Atomprogramm geführt.

Biegun hatte Spekulationen widersprochen, wonach Nordkorea nicht zu einem Treffen mit ihm während seines Besuchs in der Region bereit sei. «Wir haben um kein Treffen mit den Nordkoreanern gebeten.»

Die Verhandlungen über Nordkoreas Atomwaffenprogramm kommen seit dem gescheiterten Gipfel zwischen Präsident Donald Trump und Machthaber Kim Jong Un im Februar 2019 in Vietnam nicht mehr voran.

Nordkoreas erste Vizeaussenministerin Choe Son Hui hatte zuletzt Washington vorgeworfen, den Dialog mit Pjöngjang nur als Werkzeug in der inneramerikanischen «politischen Krise» zu nutzen. Es gebe keine Notwendigkeit, sich zusammenzusetzen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Hier feiert die Kommunistische Partei in Nordkorea

1 / 17
Hier feiert die Kommunistische Partei in Nordkorea
quelle: epa/yonhap/kcna / kcna
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kim Jong Uns joggende Bodyguards in Südkorea

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

CIA soll Ermordung von Julian Assange durchdacht haben

Bis 2019 hat Julian Assange sieben Jahre lang in der ecuadorianischen Botschaft in London ausgeharrt. Jetzt zeigt eine Recherche: Die CIA erwog offenbar eine Ermordung des Wikileaks-Gründers.

Seit über zwei Jahren sitzt  Julian Assange  im Londoner Hochsicherheitsgefängnis HMP Belmarsh. Zuvor hatte er sieben Jahre lang in der ecuadorianischen Botschaft in der englischen Hauptstadt verbracht, wo der von den USA verfolgte Gründer der Enthüllungsplattform Wikileaks  politisches Asyl erhalten hatte. Nun berichtet das Portal «Yahoo News», dass die CIA während Assanges fünftem Jahr in der Botschaft geplant habe, ihn entführen und ermorden zu lassen.

Ein hochrangiger Beamter der …

Artikel lesen
Link zum Artikel