International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vorwahl im US-Bundesstaat Wisconsin trotz Corona-Krise



In this Sunday, March 15, 2020, photo, former Vice President Joe Biden prepares for a Democratic presidential primary debate with Sen. Bernie Sanders, I-Vt., at CNN Studios in Washington. Biden's status as Democratic presidential nominee-in-waiting means the party will choose another man for an office never held by a woman. But he's running with plenty of women behind him, including a yet-to-be-named vice presidential running mate. (AP Photo/Evan Vucci)
Joe Biden,Bernie Sanders

Bild: AP

Trotz der Corona-Epidemie in den USA haben Wähler am Dienstag im Bundesstaat Wisconsin darüber abgestimmt, wer für die Demokraten gegen Präsident Donald Trump antreten soll. Die beiden Kandidaten, der moderate Ex-Vizepräsident Joe Biden und der linke Senator Bernie Sanders, hatten die Durchführung der Wahl wegen des Gesundheitsrisikos allerdings abgelehnt. Gouverneur Tony Evers hatte am Montag in letzter Minute eine Verschiebung der Abstimmung angeordnet, ein Gericht hob seine Anordnung jedoch wieder auf.

Evers erklärte am Dienstag, er sei weiterhin «zutiefst beunruhigt» darüber, welche Auswirkungen die Wahl für die Gesundheit der Menschen haben könnte. Zugleich sei er «überwältigt von dem Mut, der Widerstandskraft und dem Heldentum derer, die unsere Demokratie verteidigen und zur Wahl erscheinen, in den Wahllokalen arbeiten und über die Wahl berichten», erklärte der Gouverneur. Am Vorabend der Wahl hatte er gewarnt, dass die Durchführung ein «extremes Risiko» für die Öffentlichkeit darstelle.

Lokale Medien berichteten, dass viele Wahllokale wegen des Mangels an Wahlhelfern geschlossen blieben. In der Hauptstadt Milwaukee seien lediglich fünf von 180 geöffnet gewesen, wie die Zeitung «Milwaukee Journal Sentinel» berichtete. Dort, wo abgestimmt werden konnte, bildeten sich teils lange Schlangen von Menschen, die Schutzmasken trugen und sich mit Abstand aufgereiht hatten. Die Wartezeiten betrugen laut «Milwaukee Journal Sentinel» teils zweieinhalb Stunden. Viele Bürger in Wisconsin hatten schon vorab per Briefwahl abgestimmt. Ergebnisse können laut lokalen Medienberichten nicht vor kommender Woche erwartet werden.

Vertreter der Republikaner in Wisconsin waren gerichtlich gegen die Anordnung des Gouverneurs vorgegangen, die Wahl um zwei Monate zu verschieben, und warfen ihm ein «verfassungswidriges Manöver» vor. Es überschreite die Befugnisse des Gouverneurs, eine Wahl «abzusagen», argumentierten sie. US-Medien berichteten zudem, dass der Supreme Court in Washington - das höchste US-Gericht - sich am Montagabend gegen eine Verlängerung der Frist für die Briefwahl um sechs Tage ausgesprochen hatte.

Die USA sind schwer von der Corona-Pandemie betroffen. Die absolute Zahl der Infektionsfälle ist dort so hoch wie in keinem anderen Land. Für die allermeisten Teile des Landes gelten Ausgangsbeschränkungen. Der Zeitplan des Wahljahres ist durch die Krise komplett durcheinandergeraten. Viele Bundesstaaten hatten ihre ursprünglich für März und April angesetzten Abstimmungen wegen der Epidemie auf einen späteren Zeitpunkt verschoben.

Biden gilt nach den bisherigen Abstimmungen als klarer Favorit. Es gibt inzwischen immer stärkere Rufe, dass Sanders nun zu Gunsten Bidens aus dem Rennen ausscheiden sollte. Sollte er dies nicht bald tun, hätten die Demokraten wegen der Verschiebung zahlreicher Vorwahlen wohl frühestens im Juli Klarheit über ihren Kandidaten. Diesem bliebe dann nur noch wenig Zeit für den Wahlkampf gegen Amtsinhaber Donald Trump, der im November wiedergewählt werden will. Er steht bereits als Präsidentschaftskandidat der Republikaner fest. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Diese Demokraten kandidieren gegen Trump

Joe Biden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Victor Paulsen 08.04.2020 01:50
    Highlight Highlight Das die Republikaner die Verschiebung der Wahl, die der Gouverneur veranlasste, anfechten, ist unterirdisch. Wenn es Trump gemerkt hat, sollte man meinen, das auch die anderen Repunlikaner soweit sind und die Gesundheit über Politik stellen, was Trump immer noch nicht geschafft hat. Doch, solange es nur Demokraten sind, sollen sie doch wählen gehen
    • Capsaicine 08.04.2020 09:25
      Highlight Highlight Ja, eine Schande! Wie menschenverachtend ist denn eine solche Entscheidung? Aber wie Sie sagen, es sind ja Demokraten, die da wählen mussten. Die Reps hoffen wohl, dass es bis November ein paar demokratische Wähler weniger gibt. Wie verzweifelt müssen die bitte sein?

«Ich kann nicht atmen!»: Tod des Afro-Amerikaners in Minneapolis löst massive Proteste aus

Am Dienstag versammelten sich hunderte Menschen an dem Ort, wo der Afro-Amerikaner George Floyd von einem Polizisten während einer Verhaftung mit dem Knie erstickt wurde.

Wieder steht Amerika unter Schock, wieder wegen des gewaltsamen Tods eines Afro-Amerikaners. Am Dienstag versammelten sich riesige Menschenmengen an der Stelle, wo George Floyd einen Tag zuvor festgenommen worden war, um zu protestieren.

Was war passiert? Ein Polizist kniete bei der Verhaftung auf Floyds Nacken und ignorierte die flehenden Worte, er könne nicht atmen. Ganze sieben Minuten liess der Polizist nicht nach und ignorierte auch die lautstarken Einwände von eingreifenden Passanten. …

Artikel lesen
Link zum Artikel