sonnig-1°
DE | FR
17
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Daten

Resultate US-Wahlen 2020: Joe Biden lässt Bernie Sanders hinter sich

Resultate Vorwahlen USA, Bernie Sanders und Joe Biden

Wer tritt gegen Donald Trump an? So steht es um Bernie Sanders und Co. bei den Vorwahlen

17.03.2020, 16:15
Lea Senn
Folge mir

Joe Biden marschiert durch. Nachdem er bereits am Super Tuesday vorlegen konnte, hat er seinen Vorsprung auf Bernie Sanders am 10. März nochmals vergrössert. Gestern haben die Amerikaner in sechs Staaten einen demokratischen Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gewählt.

Michael Bloomberg und Elizabeth Warren hatten sich bereits nach Bekanntwerden der Resultate am Super Tuesday von ihren Kandidaturen zurückgezogen.

Nächste Woche erhält Sanders nochmals die Chance, den Rückstand auf Biden wett zu machen – sofern er bis dann noch im Rennen ist. Nach der erneuten Niederlage hat er geschwiegen und der Druck auf ihn wächst.

Am 17. März stimmen die US-Demokraten in Arizona, Florida, Illinois und Ohio über die Nominierung der demokratischen Partei ab. Es geht insgesamt um 577 Delegierte.

Zwischenstand:

US-Vorwahlen 2020 Bernie Sanders gegen Joe Biden, Stand: 17. Mörz
* 18 Staaten sind bisher vollständig ausgezählt, aus sechs weiteren Bundesstaaten gibt es Zwischenergebnisse. Bild: watson

Noch sind nicht alle Delegiertenstimmen ausgezählt, um die es am Super Tuesday ging. Klar ist jedoch: Joe Biden gilt als Sieger und wird die Spitze bis am 10. März gegenüber Bernie Sanders halten können.

Vergangene Wahlen:

US-Vorwahlen 2020 Bernie Sanders gegen Joe Biden, Stand: 17. Mörz
* 18 Staaten sind bisher vollständig ausgezählt, aus sechs weiteren Bundesstaaten gibt es Zwischenergebnisse (dunkelgrau).Bild: watson

10. März:

  • Democrats Abroad – 13 Delegierte
  • Idaho – 20 Delegierte
  • Michigan – 125 Delegierte
  • Mississippi – 36 Delegierte
  • Missouri – 68 Delegierte
  • North Dakota – 14 Delegierte
  • Washington – 89 Delegierte
  • Total: 365 Delegierte

Nur eine Woche nach dem Super Tuesday muss Bernie Sanders die nächste Schlappe gegen Joe Biden einstecken. Die Resultate sind zwar noch nicht endgültig, trotzdem sieht es danach aus, als würde Biden weiter vorlegen.

Die Auslandsamerikaner konnten ebenfalls bis heute wählen. Auf Grund der hohen Wahlbeteiligung liessen sie aber verlauten, dass sie die Resultate erst etwa am 23. März kommunizieren können.

3. März: Super Tuesday

  • Alabama – 52 Delegierte
  • Amerikanisch-Samoa – 6 Delegierte
  • Arkansas – 31 Delegierte
  • Kalifornien – 415 Delegierte
  • Colorado – 67 Delegierte
  • Maine – 24 Delegierte
  • Massachusetts – 91 Delegierte
  • Minnesota – 75 Delegierte
  • North Carolina – 110 Delegierte
  • Oklahoma – 37 Delegierte
  • Tennessee – 64 Delegierte
  • Texas – 228 Delegierte
  • Utah – 29 Delegierte
  • Vermont – 16 Delegierte
  • Virginia – 99 Delegierte
  • Total: 1344 Delegierte

Der Sieger am Super Tuesday heisst Joe Biden. Der ehemalige Vizepräsident unter Barack Obama konnte überraschende Siege feiern. Bernie Sanders holte am zweitmeisten Delegiertenstimmen und bleibt damit an Biden dran. Michael Bloomberg und Elizabeth Warren sind hingegen abgeschlagen auf den hinteren Plätzen. Beide haben ihre Kandidatur mittlerweile beendet.

Den grössten Sieg feiert Biden in Texas und in North Carolina. Hier werden 228 beziehungsweise 110 Delegiertenstimmen verteilt. Bernie Sanders konnte sich dafür Kalifornien sichern, das über 415 Delegierte verfügt.

In vier Bundesstaaten (Colorado, Kalifornien, Tennessee und Utah) sind Stand jetzt (Montag, 10:40 Uhr) noch nicht alle Delegiertenstimmen vergeben. Diese werden nachgereicht, sobald sie publiziert sind.

29. Februar:

  • South Carolina – 54 Delegierte

In South Carolina konnte Joe Biden zu den beiden Spitzenkandidaten aufschliessen. Er gewann mit über der Hälfte aller Stimmen 35 Delegierte. Weiter konnte sich Bernie Sanders mit knapp 20 Prozent der Stimmen noch 13 Delegiertenstimmen für sich gewinnen und die Spitze behaupten.

Nach den Ergebnissen aus South Carolina haben Pete Buttigieg und Amy Klobuchar das Ende ihrer Kampagne erklärt. Es verblieben Bernie Sanders, Joe Biden, Elizabeth Warren und Michael Bloomberg.

22. Februar:

  • Nevada – 36 Delegierte

Bernie Sanders gewann in Nevada. Er konnte 24 der 36 Stimmen für sich einholen und übernahm die Führung vor Pete Buttigieg.

11. Februar:

  • New Hampshire – 24 Delegierte

In New Hapshire lieferten sich Pete Buttigieg und Bernie Sanders ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Beide konnten neun Delegiertenstimmen für sich gewinnen.

3. Februar:

  • Iowa – 41 Delegierte

In Iowa konnte sich Pete Buttigieg 13 Delegiertenstimmen sichern, also eine Stimme mehr als Bernie Sanders. Auch Elizabeth Warren und Joe Biden konnten 8 beziehungsweise 6 Stimmen sammeln.

Anstehende Wahlen:

14. März:

  • Northern Mariana Islands – 6 Delegierte

17. März:

  • Arizona – 67 Delegierte
  • Florida – 219 Delegierte
  • Illinois – 155 Delegierte
  • Ohio – 89 Delegierte
  • Total: 577 Delegierte

24. März:

  • Georgia – 105 Delegierte

29. März:

  • Puerto Rico – 51 Delegierte

4. April:

  • Alaska – 15 Delegierte
  • Hawaii – 24 Delegierte
  • Louisiana – 54 Delegierte
  • Wyoming – 14 Delegierte
  • Total: 107 Delegierte

7. April:

  • Wisconsin – 84 Delegierte

28. April:

  • Connecticut – 60 Delegierte
  • Delaware – 21 Delegierte
  • Maryland – 96 Delegierte
  • New York – 274 Delegierte
  • Pennsylvania – 186 Delegierte
  • Rhode Island – 26 Delegierte
  • Total: 663 Delegierte

2. Mai:

  • Guam – 7 Delegierte
  • Kansas – 39 Delegierte
  • Total: 46 Delegierte

5. Mai:

  • Indiana – 82 Delegierte

12. Mai:

  • Nebraska – 29 Delegierte
  • West Virginia – 28 Delegierte
  • Total: 57 Delegierte

19. Mai:

  • Kentucky – 54 Delegierte
  • Oregon – 61 Delegierte
  • Total: 115 Delegierte

2. Juni:

  • District of Columbia – 20 Delegierte
  • Montana – 19 Delegierte
  • New Jersey – 126 Delegierte
  • New Mexico – 34 Delegierte
  • South Dakota – 16 Delegierte
  • Total: 215 Delegierte

6. Juni:

  • United States Virgin Islands – 7 Delegierte
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Kandidaten für die US-Präsidentschaftswahl

1 / 21
Die Kandidaten für die US-Präsidentschaftswahl
quelle: x00157 / kevin lamarque
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Pete Butterteig, Buttiger, Boot-Edge-Edge oder wie?

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Pana
11.02.2020 13:14registriert Juni 2015
Das Wahlsystem in den USA ist sowas von veraltet und absurd.. New York stimmt Ende April ab, New Jersey im Juni? 4 Monate nachdem die Wahlen begonnen haben!
14326
Melden
Zum Kommentar
avatar
leed
06.03.2020 17:05registriert Januar 2016
Ach ihr Amis... machets doch eifach mal anders, wählet de Sanders
338
Melden
Zum Kommentar
17
Rechtsextremist bekennt sich Angriffs mit 23 Toten für schuldig

Rechtsextremist Patrick Crusius hat sich vor Gericht des Anschlags von El Paso im US-Bundesstaat Texas 2019 für schuldig bekannt, bei dem in der mehrheitlich von Latinos bewohnten Stadt 23 Menschen getötet wurden. In einer Anhörung vor einem Bundesgericht bekannte sich Crusius am Mittwoch laut Berichten lokaler Fernsehsender in insgesamt 90 Anklagepunkten für schuldig, darunter tödliche Hassverbrechen.

Zur Story