DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Donald Trump Jr. drängte seinen Vater dazu, dem Sturm auf das Kapitol am 6. Januar ein Ende zu setzen.
Donald Trump Jr. drängte seinen Vater dazu, dem Sturm auf das Kapitol am 6. Januar ein Ende zu setzen.Bild: keystone

Brisante Chats: Trump Jr. drängte seinen Vater dazu, den Sturm auf das Kapitol zu stoppen

14.12.2021, 15:3814.12.2021, 18:16

Die Schlinge um Donald Trumps ehemaligen Stabschef Mark Meadows in Zusammenhang mit dem Sturm auf das Kapitol am 6. Januar 2021 zieht sich immer weiter zu. Am Montagabend nahm der Ausschuss zur Aufarbeitung des Angriffs einstimmig einen Bericht an, der Meadows Missachtung des Kongresses vorwirft.

«Er muss diese Scheisse so schnell wie möglich verurteilen.»
SMS von Donald Trump Jr. an Stabschef Meadows

Jetzt wurden dem Gremium auch noch brisante Nachrichten zugespielt – von niemand Geringerem als dem Sohn des Ex-Präsidenten, Donald Jr.

Chaos in Washington

Video: watson/een

Dieser schickte Meadows offenbar verzweifelt Nachrichten, in denen er seinen Vater aufforderte, während den Kapitol-Unruhen am 6. Januar einzugreifen: Der tödliche Aufstand sei «ausser Kontrolle geraten».

Ex-Präsident Trump wurde dafür kritisiert, dass er nicht frühzeitig in die Unruhen eingegriffen hatte. Er forderte seine Anhänger schliesslich auf, «nach Hause» zu gehen, aber nicht bevor der Pro-Trump-Mob das Kapitol gestürmt hatte. Dort tagte der Kongress, um Joe Bidens Präsidentschaftswahlsieg zu bestätigen.

«Er muss diese Scheisse so schnell wie möglich verurteilen», schrieb der jüngere Trump laut der republikanischen Abgeordneten Liz Cheney, stellvertretende Vorsitzende des Untersuchungsausschusses.

«Er [Trump] muss jetzt führen. Es ist zu weit gegangen und aus dem Ruder gelaufen.»
Donald Trump Jr.

Der Ex-Präsident hat wiederholt Andeutungen zurückgewiesen, er habe seine Anhänger zu gewalttätigem Handeln ermutigt.

«Als die Gewalt anhielt, schrieb einer der Söhne des Präsidenten Meadows eine SMS», sagte Cheney, die den Bundesstaat Wyoming vertritt, dem Sonderausschuss am Montag. Meadows habe auf die Bitte von Trump Jr. geantwortet, indem er zurückgeschrieben habe: «Ich stimme zu. Ich dränge ihn dazu.»

AOC erklärt, was ihr während der Kapitolstürmung passiert ist

Video: extern / rest/Alexandria Ocasio-Cortez

«Trotzdem hat Präsident Trump nicht sofort gehandelt», führte Cheney aus, und «Donald Trump Jr. schrieb immer wieder»: «Er [Trump] muss jetzt führen. Es ist zu weit gegangen und aus dem Ruder gelaufen.»

Auch mehrere führende Moderatoren des Fernsehsenders Fox News drängten Meadows offenbar, den damaligen Präsidenten dazu zu bringen, die Unruhen zu stoppen.

«Mark, der Präsident muss den Leuten im Kapitol sagen, dass sie nach Hause gehen sollen. Das tut uns allen weh. Er zerstört sein Erbe», heisst es in einer SMS von Laura Ingraham. Derweil schrieb Brian Kilmeade, ein weiterer Fox-News-Star: «Bitte bring ihn ins Fernsehen.» Er zerstöre alles, was man erreicht habe.

Selfie! Fox-Moderatorin Laura Ingraham begleitete Trump auch schon in der Air Force One.
Selfie! Fox-Moderatorin Laura Ingraham begleitete Trump auch schon in der Air Force One.Bild: keystone

Cheney fasste die eingereichten Nachrichten zusammen und sagte: «Diese Texte lassen keinen Zweifel. Das Weisse Haus wusste genau, was im Kapitol passiert.»

Trump, sein Sohn und die Fox-News-Moderatoren haben sich bisher nicht öffentlich zu den neuesten Entwicklungen geäussert.

(bal)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Trump-Anhänger stürmen Kapitol

1 / 19
Trump-Anhänger stürmen Kapitol
quelle: keystone / manuel balce ceneta
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Arena: Cédric Wermuth zum Kapitol-Sturm

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Affäre um Lockdown-Partys: Boris Johnson will nicht zurücktreten – so geht es weiter

Der britische Premierminister Boris Johnson will wegen der Affäre um mutmassliche Lockdown-Partys in seinem Regierungssitz nicht zurücktreten. Entsprechende Forderungen des Oppositionschefs Keir Starmer von der Labour-Partei wies Johnson am Mittwoch entschieden zurück.

Zur Story