DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Goodwell Nzou.
Goodwell Nzou.bild via facebook

Simbabwer über #CecilTheLion: «Warum sind afrikanische Löwen wichtiger als afrikanische Menschen?»

05.08.2015, 12:34

Goodwell Nzou war gerade mit Biochemie beschäftigt, als er von SMS und Facebook-Posts abgelenkt wurde: «Tut mir echt leid mit Cecil» und «Lebte Cecil in der Nähe von deinem Dorf in Simbabwe?». «Cecil wer?», fragte sich der simbabwische Doktorand an der Wake Forest University in North Carolina. Dann begann er die Nachrichten zu lesen – und freute sich instinktiv: Ein Löwe weniger, der Familien wie meine bedroht. Er hat eine völlig andere Sichtweise auf #CecilTheLion, und die tut er nun in einem Gastbetrag in der New York Times kund.

Als er merkte, dass der Löwenkiller als Schurke dargestellt wird, erlebte Nzou einen kleinen Kulturschock. Wissen denn all die Amerikaner, die jetzt Petitionen unterschreiben, nicht, dass Löwen Menschen töten, fragte er sich. Und: «Kämpfte [Comedian] Jimmy Kimmel mit den Tränen, weil Cecil ermordet wurde, oder weil er ihn mit Simba aus ‹The Lion King› verwechselte?»

Dann erzählt Nzou, wie es war, mit Löwen aufzuwachsen. Keiner sei je «geliebt» worden oder hätte einen Kosenamen erhalten. Nein, sie hätten Schrecken verbreitet. Als er neun Jahre alt war, machte ein Löwe sein Dorf unsicher. Er riss einige Hühner, Ziegen und schliesslich eine Kuh. Daraufhin durfte Nzou nur noch in Gruppen zur Schule laufen. Wasser holen, Wäsche waschen und Brennholz sammeln konnte man nur noch mit Personenschutz. Der Onkel der Mutter erlitt Beinverletzungen, als der dem Löwen begegnete. Kurzum: Das Dorfleben kam zum Erliegen.

Als der Löwe endlich getötet wurde, fragte niemand, von wem. Einheimisch oder ein weisser Trophäenjäger, legal oder von Wilderern, war den Leuten gleichgültig. «Wir tanzten und sangen, weil das furchterregende Biest verschwunden war und wir mit heiler Haut davongekommen waren», so Nzou. Ein 14-jähriger Junge in der Nähe seines Dorfes habe kürzlich weniger Glück gehabt: Er sei in der Nacht von einem Löwen angegriffen und getötet worden, währenddem er die Felder seiner Famile bewachte.

Nzou betont, dass wilde Tiere in seiner Kultur eine «nahezu mystische» Stellung einnehmen. Das würde allerdings niemanden davon abhalten, sie zu jagen. Die Amerikaner hätten die Tendenz, Tiere mit Namen zu versehen und zu romantisieren. «Amerikaner, die Simbabwe auf der Karte nicht finden würden, applaudieren der simbabwischen Regierung, weil sie die Auslieferung des Zahnarzts fordert. Sie wissen nicht, dass für das letzte Geburtstags-Bankett des Präsidenten offenbar ein Elefantenbaby geschlachtet wurde.»

«Wir Simbabwer schütteln den Kopf, warum Amerikaner sich mehr um afrikanische Tiere als afrikanische Menschen sorgen», schliesst Nzou. Mitleidsbekundungen für Cecil weist er zurück, solange sich niemand um die Menschen schert, die von Löwen getötet werden, die Hunger haben oder unter politischer Repression leiden. (kri)

Ein Jäger wird zur Hassfigur

1 / 13
Ein Jäger wird zur Hassfigur
quelle: x00191 / eric miller
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

32 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Anded
05.08.2015 12:54registriert Oktober 2014
Bevölkerung Sub-Sahara in den letzten 40 Jahren auf fast 1 Milliarde vervierfacht. Löwen im selben Zeitraum auf 10% reduziert. Da tobt eine Revierkampf, welcher der Löwe verliert und deshalb einen Underdog-Bonus geniesst im Westen. Und dann geht ein Amerikaner nach Afrika und schiesst noch einen davon. Ziemlich offensichtlich warum die Sympathien so verteilt sind. Finde es vor allem höchst bedenklich, dass ein Doktorand (!!) an einer Amerikanischen Uni nicht einsieht, dass Löwen Menschen angreifen, weil sie aus ihrem Lebensraum zurückgedrängt werden, weil sich der Mensch immer mehr ausbreitet.
3610
Melden
Zum Kommentar
avatar
rodman
05.08.2015 14:02registriert Juli 2015
ich kann die Sichtweise von Nzou nachvollziehen. Wenn man sieht, wie korrupt die Regierung in Zimbabwe ist und zu welchem Elend das in der Bevölkerung führt. Dort helfen die westlichen Nationen nicht, den Diktator Muagbe noch stärker unter Druck zu setzen. Aber wenn ein Löwe getötet wird, geht ein Aufschrei durchs Abendland. Wobei dieser Aufschrei wahrscheinlich schnell verhallt, weil Cecil auf Twitter und Instagram taggen heisst noch lange nicht, dass man sich finanziell oder operationell irgendwo beteiligen wird. oder?
293
Melden
Zum Kommentar
avatar
henk
05.08.2015 14:04registriert Februar 2014
Ich habe 3 Jahre in Simbabwe gelebt und kann nur sagen, dass die Menschen dort komplett anderst ticken als Menschen aus der westlichen Welt... Das liegt mitunter daran, dass die Menschen arm sind und täglich kämpfen müssen... Da ist es doch nur verständlich, dass sich die Menschen mehr um die eigenen Leute sorgen, als um Wildtiere. Aber das verstehen die westlichen Menschen nicht, da sie ihr ganzes Öeben lang nicht mit solchen Problemen konfrontiert waren...
339
Melden
Zum Kommentar
32
Tochter von Irans Ex-Präsident Rafsandschani verhaftet

Iranische Sicherheitskräfte haben im Zusammenhang mit den jüngsten Protesten Faeseh Haschemi, die Tochter des einflussreichen iranischen Ex-Präsidenten Ali Akbar Haschemi-Rafsandschani, in Gewahrsam genommen.

Zur Story