International
USA

Schwerer Schneesturm in Kalifornien – Windböen bis zu 230 km/h

Schwerer Schneesturm in Kalifornien – Stromausfall betrifft 40'000 Haushalte

02.03.2024, 16:2902.03.2024, 16:30
Mehr «International»

Ein schwerer Wintersturm hat dem US-Bundesstaat Kalifornien heftige Schneefälle beschert. Der Wetterdienst gab eine Blizzard-Warnung für bergige Gemeinden in der Sierra Nevada heraus, wo mancherorts bis zu drei Meter Schnee erwartet wurden.

Die Menschen müssten sich auf lebensgefährliche Verhältnisse einstellen, hiess es am Freitagabend (Ortszeit). «Reisen sollten nur auf Notfälle beschränkt werden.» Blizzards werden in den USA heftige Schneestürme mit starken Temperaturstürzen genannt.

Im Wintersportgebiet Palisades Tahoe, wo 1960 die Olympischen Winterspiele ausgetragen wurden, seien Windböen von bis zu 230 Kilometern pro Stunde gemessen worden, hiess es in Medienberichten. Mehrere Ski-Resorts hätten schliessen müssen, auch wegen der hohen Lawinengefahr.

epaselect epa11192590 An individual installs a chain on the rear wheel of a car under snowfall in Mammoth Lakes, California, USA, 01 March 2024. The National Weather Service (NWS) issued a blizzard wa ...
Ein Foto aus Mammoth Lakes, Kalifornien, vom 1. März.Bild: keystone

Wichtige Autobahn gesperrt

Zudem sei die Interstate 80, eine der wichtigsten Autobahnen des Landes, wegen Schnee und Eisglätte auf einer Länge von insgesamt etwa 160 Kilometern gesperrt worden. Wetterdienst und Autobahnpolizei warnten vor sogenannten Whiteout-Bedingungen, bei denen Fahrer wegen der extrem eingeschränkten Sicht die Orientierung verlieren können.

Schon am Freitag blieben mehrere Schulen geschlossen. Der Sturm führte auch zu Stromausfällen. Rund 40'000 Haushalte in der Region seien ohne Elektrizität, hiess es auf der Seite Poweroutage.us. Angesichts des Unwetters machte auch der bei Touristen beliebte Yosemite-Nationalpark bis auf Weiteres für Besucher zu. Der Wintersturm könne sich zu einem der schwersten seit den 1970ern entwickeln, hiess es.

(dsc/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
Aung San Suu Kyi in Myanmar aus dem Gefängnis verlegt

Die entmachtete Regierungschefin des Krisenstaats Myanmar, Aung San Suu Kyi, ist aus dem Gefängnis an einen anderen Ort verlegt worden. Grund dafür sei die Sorge um die Gesundheit der 78-Jährigen angesichts der hohen Temperaturen in der Hauptstadt Naypyidaw, wo Suu Kyi bislang in Haft war.

Zur Story