DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: Getty Images North America

Strategiepapier veröffentlicht: US-Militär befürchtet schleichenden Machtverlust

02.07.2015, 05:2202.07.2015, 09:45

Die US-Streitkräfte zeigen sich besorgt über einen ihrer Meinung nach schleichenden Machtverlust. Das geht aus einem Strategiepapier hervor, das am Mittwoch in Washington veröffentlicht wurde.

«Unser vergleichsweiser militärischer Vorteil hat zu erodieren begonnen», schreibt der Generalstabschef Martin Dempsey im Dokument. «Das heutige Sicherheitsumfeld ist das unberechenbarste, das ich in 40 Dienstjahren erlebt habe.» Zugleich fordert Dempsey, dass dem Militär ausreichende finanzielle Ressourcen zur Verfügung stehen müssten, um seiner «globalen Verantwortung gerecht zu werden».

Zwischenstaatlicher Krieg wahrscheinlich

Die USA hätten es nun mit vielen gleichzeitigen Herausforderungen sowohl von anderen Staaten als auch von «überregionalen Netzwerken unterstaatlicher Gruppen» zu tun, darunter die Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Alle würden die technische Entwicklung etwa durch soziale Medien oder Internetangriffe zu ihrem Vorteil nutzen.

Der Bericht führt Russland, Iran und Nordkorea als anhaltende Bedrohungen auf. Chinas aggressives Gebaren im südchinesischen Meer wird ebenfalls kritisiert. Die USA hätten sich im letzten Jahrzehnt zwar eher auf den Kampf gegen Terrornetzwerke konzentriert, so Dempsey. Doch die Wahrscheinlichkeit, dass das Land in einen zwischenstaatlichen Krieg hineingezogen würde, nehme zu. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Heute beginnt die Ukraine-Konferenz in Lugano – das sind die wichtigsten Punkte
In der Heimatstadt von Bundespräsident Cassis diskutieren am Montag und Dienstag 52 Delegationen über die Zukunft und den Wiederaufbau der Ukraine. Ein Überblick, was vom Grossanlass zu erwarten ist, was nicht - und wer davon profitieren könnte.

Bereits am frühen Morgen wollen Nichtregierungsorganisationen mit einer Aktion auf ihre Forderungen für den Wiederaufbau aufmerksam machen. Im Laufe des Morgens werden sie dazu öffentlich informieren.

Zur Story