International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - This March 28, 2017, file photo, provided by the New York State Sex Offender Registry shows Jeffrey Epstein.  Newly released court documents show that Epstein repeatedly declined to answer questions about sex abuse as part of a lawsuit. A partial transcript of the September 2016 deposition was included in hundreds of pages of documents placed in a public file Friday, Aug. 9, 2019 by a federal appeals court in New York. Epstein has pleaded not guilty to sex trafficking charges after his July 6 arrest.   (New York State Sex Offender Registry via AP, File)

Jeffrey Epstein wurde am Samstagmorgen gegen 6:30 Uhr von Mitarbeitern des Gefängnisses in Manhattan gefunden und in ein Spital gebracht. Dort verstarb er kurz darauf. Bild: AP

Diese 5 Gründe sprechen gemäss einem Ex-Insassen gegen einen Suizid von Epstein



Nach dem mutmasslichen Suizid von Jeffrey Epstein bleiben viele Fragen offen. Das US-Justizministerium und die Bundespolizei FBI untersuchen derzeit den Tod des Multimillionärs, der wegen mutmasslichem sexuellen Missbrauchs Minderjähriger inhaftiert war. Er sei «entsetzt», vom Tod des 66-Jährigen in dessen Gefängniszelle zu hören, erklärte Justizminister Bill Barr am Samstag.

Einige Stimmen erheben derzeit Zweifel an Epsteins vermeintlichen Suizid. Darunter auch ein ehemaliger Insasse des Manhattan Correctional Center, in dem Epstein vor seinem Tod inhaftiert war.

Der Ex-Insasse sass gemäss der «New York Post» mehrere Monate in der Abteilung für prominente Gefangene. «Ich habe viel Zeit in dieser Abteilung verbracht. Es ist unmöglich, dass der Mann Suizid begangen hat», so der Ex-Häftling. Diese Gründe sollen dagegen sprechen:

Die Unachtsamkeit der Gefängniswärter

Nicht nur der Ex-Häftling, sondern auch andere Quellen zweifeln daran, dass die Gefängniswärter Epsteins Suizid nicht hätten verhindern können. Gemäss der «Washington Post» hätte Epstein alle 30 Minuten von einem Wärter Besuch erhalten sollen. Ob dies wirklich so stattgefunden hat, ist jedoch unklar. Zudem erhebt die Zeitung Vorwürfe, wonach die Wärter des Gefängnisses überarbeitet gewesen sein sollen.

Zu niedrige Decke

Der Abstand zwischen dem Fussboden und der Decke sei ungefähr 2,4 bis 2,7 Meter, so der ehemalige Insasse. Sich an die Decke zu hängen sei unmöglich.

epa07766858 External view of the Manhattan Correctional Center where the US financier Jeffrey Epstein was found dead in New York, USA, 10 August 2019. According to media reports, Epstein was found dead in his prison cell on 10 August 2019 morning in the MCC Manhattan while awaiting trial on sex trafficking charges. An official confirmation by authorities of his death is pending.  EPA/ALBA VIGARAY

Aussenansicht der Anstalt in Manhattan. Bild: EPA

Zu dünne Laken

«Du erhältst zwar Laken, aber die sind sehr dünn und ähneln Papier», heisst es vom Ex-Häftling weiter. «Epstein wog 90 Kilo, er hätte sich nicht mit einem Bettlaken erhängen können.»

Der Kittel gegen Verletzungen

Am 23. Juli hatte Epstein im Gefängnis offenbar einen ersten Suizid-Versuch unternommen – die daraufhin angeordnete verschärfte Überwachung war aber laut «New York Times» am 29. Juli aufgehoben worden.

Dennoch sei es laut Ex-Häftling ein Ding der Unmöglichkeit, sich selbst etwas anzutun. «Wenn du suizidgefährdet bist, stecken sie dich in eine weisse Zwangsjacke, die dich daran hindert, dir selbst zu schaden.»

Zudem befinde sich in der Zelle kein Mobiliar, mit dem man sich verletzten könnte. Das Stahlbett könne weder bewegt werden, noch verfügt es über einen Rahmen oder Balken.

Keine gefährlichen Gegenstände

Nebst dem Mobiliar erhalten die Insassen auch keine anderen Gegenstände, mit denen sie sich verletzten könnte, so der Insider. «Du kriegst nichts, das hart ist oder aus Metall. Wer Briefe schreiben will, erhält einen Bleistift aus Gummi und ein Stück Papier – einmal pro Woche.»

(ohe)

Mit Material von sda

Lass dir helfen!

Du glaubst, du kannst eine persönliche Krise nicht selbst bewältigen? Das musst du auch nicht. Lass dir helfen. In der Schweiz gibt es zahlreiche Stellen, die rund um die Uhr für Menschen in suizidalen Krisen da sind – vertraulich und kostenlos.
Die Dargebotene Hand: Tel.: 143, www.143.ch
Beratung + Hilfe 147 für Jugendliche: Tel.: 147, www.147.ch
Reden kann retten: www.reden-kann-retten.ch

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

20 Jahre Putin in Bildern

Was Kellner sagen würden, wenn sie ehrlich mit uns wären

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

74
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
74Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lululuichmagäpfelmehralsdu 12.08.2019 21:30
    Highlight Highlight Ich habe heute beim pöstele den Tupac gesehen.
  • René Obi (1) 12.08.2019 16:27
    Highlight Highlight Trump sagte anscheinend einst, er könnte jemanden auf offener Strasse umbringen und käme damit davon. Ich fürchte, da ist ein wahrer Kern bei der Aussage, ausnahmsweise bei dem Widerling.
  • Hecate 12.08.2019 15:10
    Highlight Highlight Na, wenn Trump schon Verschwörungstheorien über Clinton tweetet und Bill Barr, der erfahrene Minister von Cover-up's, über Epstein's "vermutlicher Suizid" "entsetzt" ist und "untersuchen" will, dann können wir sicher sein, dass die Gerechtigkeit siegen wird und die Welt die ganze Wahrheit erfahren werde. Bald. Wie bei dem Mueller report, eben... Ich warte jetzt auf Dershowitz und seine "Entsetzung"... 🙄
  • batschki 12.08.2019 13:47
    Highlight Highlight "Er war bereits vor gut zwei Wochen bewusstlos und mit Verletzungsspuren am Hals in seiner Zelle gefunden worden." (NZZ von heute, S.3).
    Es ist unmöglich, so lange den Atem anzuhalten, bis man erstickt (gibt Reflexe, die das verhindern).
    Ebenso unmöglich scheint mir, sich selber so lange zu würgen, bis man länger als 3 Sekunden bewusstlos wird. Weil die Hände zuerst erschlaffen, bevor das Gehirn aussteigt. Das Selbstmordgeschwafel ist etwas gar weit hergeholt, aus medizinischer Sicht.
  • Pasch 12.08.2019 13:45
    Highlight Highlight Das werden die Saudis ganz genau studieren! Solange keine Säge im Spiel ist kann man alles als Verschwörungstheorie abtun.
  • smoking gun 12.08.2019 13:03
    Highlight Highlight Ich will nicht über VT-Theorien spekulieren. Epstein ist tot und er wird nicht der letzte sein, der den "Suizid" ereilen wird.

    Ich bin gespannt, ob die Medien dran bleiben (Danke Watson!) oder ob sich die Sache im Sand verlaufen wird.

    Wenn man die Biografie von Epstein anschaut, muss man sagen, er war schon eine schillernde Figur. Besonders das hier ist augenfällig: "Jeffrey Epstein war Mitglied in der Trilateralen Kommission und im Council on Foreign Relations." Vor allem das CFR ist ein mächtiges Netzwerk. Weitere Infos hier:

    https://swprs.org/das-american-empire-und-seine-medien/

  • Delisa06 12.08.2019 10:28
    Highlight Highlight dass das kein Suizid war ist jedem klar. Dass die Untersuchung Suizid als Todesursache ergeben wird ist wahrscheinlich. Spannend wäre doch wer dahintersteckt. Das werden wir nie erfahren. Man kann sich einfach mal überlegen wer skrupellos genug, am meisten zu verlieren und ein verschobenes Unrechtsgefühl hat. Dann hätte man eine gute Chance den potentiellen Auftraggeber zu kennen
    • Dr. Unwichtig 12.08.2019 11:06
      Highlight Highlight Ach, das ist jedem klar? Jetzt schon? Na, dann: gute Nacht, liebes faktenbasiertes Denken. War schön mit dir. Ich werde dich vermissen...
  • wasps 12.08.2019 10:24
    Highlight Highlight Verschwörungstheoretiker haben Hochkonjunktur. Auch bei Watson?
  • John Steam in the snail hole 12.08.2019 09:48
    Highlight Highlight Ich reagiere absolut allergisch auf Verschwörungstheorien aller Art. In diesem Fall ist es anders, irgendwas stinkt hier zum Himmel.
    • Dr. Unwichtig 12.08.2019 10:04
      Highlight Highlight Betreffend Mechanismus von VTs ist absolut nichts anders: Spekulationen werden als „Wahrheit“ (oder zumindest als sehr wahrscheinlich) verkauft, Fakten (bzw. das Fehlen derselben) werden geflissentlich ignoriert. Schon spannend, wie schnell das kritische Denken zum Fenster raus geht, wenn eine Geschichte zur eigenen Überzeugung passt...
    • Monika Schenk 12.08.2019 12:54
      Highlight Highlight das kritische denken zum fenster rausschmeissen? ok reden wir über fakten..
      fakt 1: der typ ist tot, da sind wir uns, glaune ich einig!
      fakt 2: er wurde überwacht weil er Suizid gefährdet war.
      fakt 3 : es ist kein leichtes im knast selbsmord zu begehen, vorallem dann nicht wen man überwacht wird
      fakt 4: vielen
      mächtigen kommt der tot von epstein sehr gelegen...
      fakt 5: dieser fall wird wohl geschlossen da es neben epstein noch keine andern Anklage gab fakt 6 diese hätte sich mit einer gerichtsverhandlung schlagartig ändern können..
      und bei all diesen fakten, stellst du den selbsmord nicht mal in frage?
      von wegen kritisches denken..

    • Dr. Unwichtig 12.08.2019 14:03
      Highlight Highlight Monika Schenk: „Fakt“ 2 ist falsch. Die permanente Überwachung wurde am 29. Juli eingestellt. Fakt 3: Schwierig, aber nicht unmöglich. Fakt 5: Ebenfalls falsch. Nachdem die versiegelten Dokumente vor Gericht zugelassen wurden, werden mit hoher Wahrscheinlichkeit weitere Anklagen folgen. Tatsächlich hat dieser Schritt die Ausgangslage massiv verändert. Event. sogar stärker, als Epsteins Tod. Es wird bereits von der Möglichkeit oder Unmöglichkeit eines Suizids gefaselt, obwohl die noch nicht einmal die Todesursache bekannt ist. Das soll ein Ansatz zu kritischem Denken sein?
  • Lokutus 12.08.2019 09:47
    Highlight Highlight Es kommen nur 3 Interessenten an Epsteins Tod infrage:
    1. der Duke of York: möglich, aber sehr unwahrscheinlich dass sich der britische Adlige Zugang zu einem amerikanischen Gefängnis verschaffen kann und will.
    2. Clinton schon eher möglich, aber dessen Ruf ist schon ruiniert. Also eher nicht.
    3. Bleibt Trump als letzte und einleuchtendste Möglichkeit. Der Kerl hat das beste Motiv - der will wieder gewählt werden, der hat den miesesten Charakter, das primitivste Denken, die wenigsten Skrupel und die besten Möglichkeiten mit seinem Gefolgsmann Bob Barr als Justizminister
    • Saraina 12.08.2019 11:02
      Highlight Highlight Das glaube ich keineswegs. Das sind nur drei Namen, von denen wir wissen, dass sie etwas mit Epstein zu tun hatten. Tatsächlich ist höchst unwahrscheinlich, dass ein Mann, der das Hobby Sex mit Mädchen im Schutzalter pflegt, und derart gut mit mächtigen Männern vernetzt ist, nicht einem oder mehreren Geheimdiensten auffällt. Diese wiederum können kein Interesse daran haben, dass Epstein sich verteidigt mit dem Argument, selber unter Druck gestanden zu haben. Ich kann mir gut vorstellen, dass er zu einem Suizid genötigt wurde.
    • opwulf 12.08.2019 12:08
      Highlight Highlight Vorallem ist interessant das Epstein 1 Tag nach dem das Gericht zuvor versiegelte Unterlagen für diesen Fall zugelassen haben, angeblichen Selbstmord begangen hat! Hier ein CBS News Bericht darüber:

      Play Icon


      Bei diesen Unterlagen geht es anscheinend um Leute wie Maxwell, wie auch um verschiedene Politiker, etc ...
    • Lokutus 12.08.2019 15:01
      Highlight Highlight Ja, es ist ausserordentlich schwer, dass wir hier in den tollen demokratischen Ländern ähnlich korrupte Bedingungen haben, wie in Saudi Arabien! Und ja, ob wir es wollen die die meisten
      Politiker sind korrumpierbar und durchaus zu Angriffen auf die Demokratie bereit.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bündn0r 12.08.2019 09:43
    Highlight Highlight Noch nicht genug glühender Aluhut für heute?
    Die Autopsie soll mitunter von Michael Baden durchgeführt werden.

    Ein 85 jähriger Pathologe, der bereits die Morde an JFK, Martin Luther King und OJ Simpsons Ex untersucht hat.
  • Wolkenlos 12.08.2019 09:36
    Highlight Highlight Ich kann mir auch sehr gut vorstellen, dass da was Faul ist. Die genannten Argumente überzeugen jedoch nicht:

    1. Das Laken wie Papier: schonnmal Papier zusammengerollt? Die Zugfestigkeit nimmt mit jeder Drehung massiv zu und wird extrem stark.

    2. Aufhängung: Man muss nicht frei von der Decke baumeln, um sich zu erdrosseln, irgendeine halbhohe Befestigung sollte reichen, auch wenn es aus versch. Gründen schwerer wird.

    3. Die Überwachung wurde wieder aufgehoben. Warum ist die Frage, es ermöglicht aber wieder vereinfachten Suizid.

    Aber man kann Menschen auch zum Suizid treiben. Mal sehen...
    • Saraina 12.08.2019 11:05
      Highlight Highlight Wolkenlos: diese Laken und Gefängniskleidung wurden explizit entwickelt für suizidgefährdete Gefangene. Ob Papier reisst oder nicht, hängt von der Machart ab. Und an einer glatten Decke mit eingelassener Leuchte, gibt es eben keinen Ort, um etwas aufzuhängen. Solche Räume sind in Gefängnissen und der Psychiatrie gang und gäbe.
    • Wolkenlos 12.08.2019 12:39
      Highlight Highlight Gute Argumente Saraina. Wäre spannend, Zellen und Materialien mal zu sehen.
  • Marcoluca22 12.08.2019 09:17
    Highlight Highlight Grundsätzlich sollte es doch immer möglich sein sich selbst zu verletzen wenn man es möchte …

    Korruption ist dennoch immer noch ein weitverbreitete Straftat …

    Eine Straftat ist für mich deutlich wahrscheinlicher als, das er sich selbst hingerichtet hat.

    • Saraina 12.08.2019 11:07
      Highlight Highlight Man kann immer mit dem Kopf voran in eine Wand rennen. Und man kann versuchen, sich die Pulsadern aufzubeissen. Damit haben sich einige Gefangene in Guantanamo zu Tode gebracht.
    • rodolofo 12.08.2019 14:18
      Highlight Highlight @ Sarafina
      Fürchterlich!
      Wer so etwas fertig bringt, muss einen enorm starken Willen haben und eine "Innere Diktatur" (Gegen "den Feind" und gegen sich selbst...)!
  • Unicron 12.08.2019 09:08
    Highlight Highlight Ich denke nicht dass er aktiv umgebracht wurde, das ist mir dann schon zuviel der Verschwörungstheorie.
    Aber dass man nicht so sehr daran interessiert war ihn daran zu hindern sich selber umzubringen kann durchaus sein.
  • rodolofo 12.08.2019 08:56
    Highlight Highlight Erdrückende Beweislast, und doch wird alles abgestritten und verwedelt werden.
    Trotzdem werden die USA nicht von Russland beeinflusst!
    Sie SIND (das eigentliche) Russland!
    Russland ist nur eine billige und noch grobschlächtigere Kopie der USA...
    Nichts von wegen Multi-Polare Weltordnung!
    Das Ganze ist in EINER Pyramide organisiert!
    Und ganz zuoberst sitzt ein "Böser Clown", schneidet unverständliche und bizarre Grimassen und schlägt wild auf seiner Blechtrommel herum...
    • Zerschmetterling 12.08.2019 09:29
      Highlight Highlight Ganz oben sitzt also der Schlagzeuger von Slipknot? 😱
    • Charlie B. 12.08.2019 09:33
      Highlight Highlight "Und ganz zuoberst sitzt ein "Böser Clown", schneidet unverständliche und bizarre Grimassen und schlägt wild auf seiner Blechtrommel herum..."

      Hast du für deine Aussage irgendwelche Quellenangaben?
    • rodolofo 12.08.2019 11:01
      Highlight Highlight @ Charlie Brown
      Ja. Die Quelle ist mein eigenes Gehirn. ;)
  • Buyer's Remorse 12.08.2019 08:49
    Highlight Highlight Wenn man ihn hätte verschwinden lassen wollen, warum nicht einfach behaupten er hätte eine Herzinfarkt gehabt? Oder werden Verschwörungen immer absichtlich so abstrus verschworen, dass sie eh niemand glauben kann?
    • rodolofo 12.08.2019 09:37
      Highlight Highlight In diesem Fall sind also die eigentlichen Verschwörer diejenigen, die von Verschwörungstheorien sprechen...
      Das wird ja immer verwirrender und undurchschaubarer!
      Der beste Krimi spielt halt immer noch in der Realität!
      Und wir sind darin Detektive, Opfer, Täter, Gärtner und Polizisten, Gaffer und Kommentierer.
  • herrkern (1) 12.08.2019 08:44
    Highlight Highlight Er ist sozusagen "suizidiert worden". Oder man hat ihm so lange mit Folter gedroht, bis er selber einen Schlussstrich gezogen hat.
  • MJ3 12.08.2019 08:25
    Highlight Highlight Ich kann mir angesichts der Gefahr für viele mächtige Männer auch sehr gut vorstellen, dass es kein Suizid war. Trotzdem sind die Punkte 1-3 Blödsinn.
    1: Wenn die Wärter nicht aufgepasst hätten, wäre es trotzdem Suizid.
    2: Man muss sich nicht unbedingt freihängend erhängen, das funktioniert zur Not auch im Sitzen, entsprechend
    3: muss das Laken auch nicht das ganze Körpergewicht tragen können.
    • rodolofo 12.08.2019 08:59
      Highlight Highlight Bleibt immer noch die Frage, warum er DIE MÖGLICHKEIT hatte, sich zu erhängen.
      Haben die in den USA denn keine Überwachungskameras?
    • artyfrosh 12.08.2019 09:42
      Highlight Highlight In MJ3 Kommentar gehts ja aber nicht um die Möglichkeit, sondern das die aufgeführten Punkte nicht grundsätzlich gegen eine Selbstmord sprechen. Und obs es die Möglichkeit gab oder sie geben wurde, wäre dann herauszufinden. Ach moment, es fehlt noch zwei unnötig GROSS GESCHRIEBENE Wörter😜
  • Alteresel 12.08.2019 08:20
    Highlight Highlight Es stinkt schon lange in den Vereinigten Staaten!
    • karl_e 12.08.2019 10:13
      Highlight Highlight Seit 240 Jahren. Frag die Indianer, die Schwarzen, die Armen.
  • LLewelyn 12.08.2019 08:16
    Highlight Highlight Ein bisschen beunruhigend ist es ja schon, dass praktisch viele Medien voll auf den Verschwörungszug aufspringen. Ich halte es da momentan mit Ockham's Rasiermesser: Die Theorie mit den wenigsten Annahmen ist normalerweise die treffendste. Konfrontiert mit einer wahrscheinlichen Verurteilung, hat er sich selber getötet.

    Wenn wir schon in Verschwörungen abtauchen gäbe es noch das zu bedenken: Warum würden die Clintons, Trump oder sonstige "Eliten" das so stümperhaft ausführen lassen?

    Nicht das eine Verschwörung unmöglich ist, aber für gewöhnlich ist sie unwahrscheinlich.
    • rodolofo 12.08.2019 09:01
      Highlight Highlight Soso, "für gewöhnlich" ist also der Chef eines Mädchen-Sexsklavinnen-Rings etwas gewöhnliches...
      Binden Sie diesen Bären einem Gewöhnlichen auf, Sie Gewöhnlichkeit-Experte!
    • stevemosi 12.08.2019 10:20
      Highlight Highlight Rodolfo, bester kommi😂👌🏻
    • LLewelyn 12.08.2019 11:55
      Highlight Highlight @rodolofo, jaja... entweder ist das Leseverständnis bei Ihnen so gut wie Epstein's Überwachung, oder sie verdrehen gerne Worte... how classy.

      Ich behaupte nicht, dass es keine Verschwörung war - ich sage nur es ist unwahrscheinlich. Und dieses Statement lässt sich GEWÖHNLICH auf praktisch alle Verschwörungstheorien anwenden.
  • RicoH 12.08.2019 08:12
    Highlight Highlight Das Barr entsetzt sein soll, vom Tod des 66-Jährigen in dessen Gefängniszelle zu hören, sagt eigentlich schon alles.

    Er sollte eigentlich entsetzt darüber sein, dass ein "Selbstmord" in dieser Zelle überhaupt möglich war. Merkwürdigerweise scheint das bei ihm nicht wichtig zu sein.

    Habe eher den Eindruck, dass auch Barr darüber nicht unglücklich ist.
    • ands 12.08.2019 08:41
      Highlight Highlight Hast du für diese Analyse einzelner Worte die ursprüngliche Aussage von Barr herangezogen? Oder reichte dir dafür die Paraphrasierung in einer anderen Sprache, wie sie hier im Artikel zu finden ist?
    • RicoH 12.08.2019 09:17
      Highlight Highlight Natürlich muss Barr eine Untersuchung einleiten. Wurde ja auch in einer offiziellen Stellungnahme des Justizministeriums kommuniziert.

      Wenn ich aber Barr's Schlussfolgerung beim Mueller Bericht betrachte, habe ich generell Zweifel an seinen redlichen Absichten.

      Von da her passt meine Aussage oben schon.
  • Wolf von Sparta 12.08.2019 08:03
    Highlight Highlight "Niemals konnten die Pädophilen an höchster Stelle der Politik, der Wirtschaft und des Showbusiness es zulassen, dass Epstein vor Gericht erscheint, dort aussagt und der ganze üble Dreck ans Tageslicht kommt.

    So hat das Opfer Virginia Guiffre in der Anklage unter anderem behauptet, die Freundin und Zuhälterin von Epstein, Ghislane Maxwell, hätte sie als Teil eines organisierten Sexrings von minderjährigen Mädchen befohlen, Sex mit Prinz Andrew zu haben. "
    • Saraina 12.08.2019 11:17
      Highlight Highlight Der ist ja nun allerdings der am wenigsten Interessante in dem Klub. Er hat zwar Geld, aber keine politische Macht. Fraglich ist ja auch immer noch, wie Epstein überhaupt zu seinem Vermögen gekommen ist, mir nur einem einzigen bekannten Kunden. Und vor lauter Prinz, Clinton und Trump geht die Rolle von Ghislaine Maxwell ganz unter
  • stevemosi 12.08.2019 07:39
    Highlight Highlight
    Benutzer Bild
  • Th. Dörnbach 12.08.2019 07:38
    Highlight Highlight Zu Punkt 2: Man kann sich auch an einem Stuhl erhängen. Es braucht keine hohe Decke.
    • Miikee 12.08.2019 08:18
      Highlight Highlight So sieht dort eine Zelle aus. Kann gut sein das er in einer anderen Zelle war die noch weniger Mobiliar hat, da ja Suizid gefährdet. Die Möglichkeiten sind sehr eingeschränkt.
      Benutzer Bild
    • Th. Dörnbach 12.08.2019 10:05
      Highlight Highlight @mikee
      Ich meinte das allgemein, da es ein Irrglaube ist.
      @tjuck
      Wer zum Suizid entschlossen ist, kann sich auch am Bettpfosten erhängen. Der Tod tritt dann durch Ersticken ein, auch wenn Körperteile den Boden berühren. Bei hoher Fallhöhe erfolgt hingegen meist ein Genickbruch.
    • Dubio 12.08.2019 10:18
      Highlight Highlight Der Komiker Robin Williams hat sich damals im Sitzen an einem Schrank erhängt. Gehen tut das also schon. Fragt sich bloss, an was er sich in dieser Zelle festmachen konnte.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Toerpe Zwerg 12.08.2019 07:37
    Highlight Highlight Ich bin hier ja nicht bekannt als Anhänger von Verschwörungstheorien. In diesem Fall aber halte auch ich es für gut mõglich, dass Epstein ermorded wurde.

    Nimmt mich ja Wunder, wie das weiter geht.

    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 12.08.2019 07:54
      Highlight Highlight Du bist nicht allein.
      Irgendetwas ist doch einfach faul an dieser Geschichte.
    • moedesty 12.08.2019 08:16
      Highlight Highlight Ah, in diesem Fall hälst du es für gut möglich. Geh dein Aluhut holen.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 12.08.2019 08:43
      Highlight Highlight Die Fakten sprechen da eine ziemlich komische Sprache.
      Entweder hat da jemand nachgeholfen, aus welchen Gründen auch immer.
      Oder man hat durch ganz gezieltes Wegsehen den Selbstmord begünstigt.
      Was es Schluss am Ende war, werden wir vielleicht erfahren, vielleicht auch nie.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Digitalrookie 12.08.2019 07:35
    Highlight Highlight So einer bringt sich nicht um. So einen bringt man zum Schweigen.
    • weissauchnicht 12.08.2019 09:26
      Highlight Highlight @Tjuck, Du glaubst alles was Du liest?

      Macht hat, dessen Wort man glaubt...
    • weissauchnicht 12.08.2019 21:53
      Highlight Highlight Ich weiss es nicht und urteile nicht. Ich frage nur.

      Weil nichts anderes geschrieben wird, gehe ich davon aus, dass die Quelle der Zeitungsaussage, dass es Suizid war, und dass es vorher einen Suizidversuch gab, dieselbe ist.

      Aber Du hast natürlich recht. Wenn er vorher einen Suizid versucht hat (oder wenn man das zumindest glaubhaft behauptet), dann muss es sich beim Tod um einen Suizid handeln, und man braucht gar nicht weiter zu untersuchen. Fall erledigt.

      Wer käme denn schon auf die Idee, für eine glaubhafte Story auch einen vorgängigen Suizidversuch den Medien zu kommunizieren?
  • Heini Hemmi 12.08.2019 06:19
    Highlight Highlight Epstein war eine Gefahr für viele, sehr mächtige Männer. Man muss kein Verschwörungstheoretiker sein, um zu vermuten, dass da etwas faul ist im Staate Dänemark.
    • Lunaral 12.08.2019 17:57
      Highlight Highlight Solange die Untersuchungen nicht abgeschlossen sind werden wir die die Wahrheit nicht kennen. Und wahrscheinlich auch danach nicht.

      Fakt ist, dass es sicher sehr schwierig ist, in einem solchen Gefängnis Selbstmord zu begehen und dass Epsteins Tod ausserdem etlichen einflussreichen Personen sicher alles andere als ungelegen kommt.
  • Mangi 12.08.2019 06:03
    Highlight Highlight Der Tod ist der Sünde Sold
    • The oder ich 12.08.2019 08:05
      Highlight Highlight Denkfehler: jede/r stirbt





      Ausser man glaub da an das Ding mit der Erbsünde
    • lilie 12.08.2019 08:31
      Highlight Highlight @Mangi: In dem Fall sind wir alle Sünder, es überlebt ja niemand. Dann brauchen wir uns auch keine Sorgen zu machen.
  • Beba 12.08.2019 03:25
    Highlight Highlight Früher gab es solche Berichte aus der UDSSR und manchmal von Amerika.
    Heute lesen wir die Berichte über die USA und Russland.

    Ein Wandel findet statt.
    • rodolofo 12.08.2019 09:07
      Highlight Highlight Yes we can! ... cheat.

Analyse

Donald Trumps neue Hetzjagd gegen die Eliten

Der Präsident streitet sich mit seinen Epidemie-Experten, legt sich mit China und der WHO an und heizt die militanten Demonstrationen gegen den Lockdown an.

Marc Thiessen ist das konservative Feigenblatt auf der Meinungsseite der «Washington Post». Regelmässig darf er dort Loblieder auf Trump und seine Regierung singen. In seiner jüngsten Kolumne zerstreut Thiessen Bedenken, das Coronavirus könnte die Wiederwahl Trumps verhindern. Im Gegenteil:

Nicht etwa die Trump-Regierung habe versagt. Es sei der Elite-Sumpf in Washington, der die Amerikaner im Stich gelassen, ja gar den Chinesen ausgeliefert habe, so Thiessen, und gibt dann noch einen drauf:

Zumindest …

Artikel lesen
Link zum Artikel