DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Brand zerstört millionenschwere Villen in Kalifornien

12.05.2022, 10:01
Verheerender Brand in Laguna Niguel.
Verheerender Brand in Laguna Niguel.Bild: keystone

Ein Brand hat im Süden des US-Bundesstaates Kalifornien mehrere Häuser zerstört, darunter laut Medienberichten auch einige Villen im Millionenwert. Das Buschfeuer brach Behörden zufolge bei einer Wasseraufbereitungsanlage nahe der Ortschaften Laguna Niguel und Laguna Beach südlich von Los Angeles aus.

Angefacht von starkem Pazifik-Wind hätten sich die Flammen rasch ausgebreitet, sagte der Chef der zuständigen Feuerschutzbehörde von Orange County, Brian Fennessy, am Mittwochabend (Ortszeit). Bis zum Abend habe das sogenannte Coastal Fire rund 20 Häuser zerstört. Über die mögliche Ursache wurde zunächst nichts bekannt.

«Die Vegetation ist so trocken, dass es für das Feuer einfach ist, sich sehr schnell auszubreiten», sagte er. Medienberichten zufolge mussten Hunderte Anwohner ihre Häuser verlassen und sich in Sicherheit bringen. Verletzt worden sei aber bislang niemand. Die Feuerwehr sei die Nacht über im Einsatz gewesen.

Mindestens fünf millionenschwere Villen mit Meerblick seien niedergebrannt, berichtete der zu CBS News gehörende Sender KCAL, der Luftaufnahmen zeigte. Darunter sei auch ein rund 900 Quadratmeter grosses Anwesen, das gerade für geschätzte zehn Millionen Dollar (rund 9.5 Millionen Euro) zum Verkauf gestanden habe.

Der Südwesten der USA leidet bereits seit Wochen unter mehreren Waldbränden, die nach Angaben der Behörden durch die anhaltende Trockenheit begünstigt werden. Am schlimmsten betroffen ist derzeit der Bundesstaat New Mexico. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
ETH-Militärforscher: «Wir wissen, dass die russischen Truppen schwere Verluste erleiden»
Ukrainische Soldaten machen Gebietsgewinne und befreien Städte. Das einst Undenkbare scheint möglich: Ein Sieg des viel kleineren Landes. Ein Militäranalyst der ETH Zürich schätzt die Lage ein. Russland sei noch nicht geschlagen, warnt er.

Mit Mariupol hat die Ukraine diese Woche zwar eine wichtige Stadt an die Russen verloren, aber dies erst nach einem Kampf, der viel länger dauerte als erwartet. Weitere Erfolge der Russen rücken in weite Ferne. Den Kampf um Charkiw – nach Kiew die zweitgrösste Stadt – haben sie aufgegeben, die Ukrainer gewinnen Gebiete zurück. Bilder von ukrainischen Soldaten an der russischen Grenze gingen um die Welt. Schafft das Land, dessen Niederlage anfänglich nur eine Frage der Zeit war, nach der Befreiung der Gegend um Kiew nun die Wende vollends?

Zur Story