International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this Oct. 10, 2017 photo, the Supreme Court in Washington is seen at sunset. The Supreme Court says whistleblower protections passed by Congress after the 2008 financial crisis only apply to people who report problems to the government, not more broadly. The justices ruled Wednesday that a part of the Dodd-Frank Act that protects whistleblowers from being fired, demoted or harassed only applies to people who report legal violations to the U.S. Securities and Exchange Commission. (AP Photo/J. Scott Applewhite)

Der Oberste Gerichtshof in Washington D.C. Bild: AP/AP

Supreme Court sorgt für nächste Trump-Schlappe beim Streit um die «Dreamers»



Im juristischen Ringen um das Schicksal von jungen Einwanderern ohne dauerhaftes Aufenthaltsrecht hat US-Präsident Donald Trump einen weiteren Rückschlag erlitten. Das Oberste Gericht des Landes wies am Montag in Washington einen Antrag der Regierung ab, sich zu diesem Zeitpunkt mit dem Streit um die «Dreamers» zu befassen.

Dabei handelt es sich um hunderttausende Immigranten, die als Minderjährige ins Land gekommen waren und deren seit Jahren geltenden Schutzstatus Trump per Verordnung aufgekündigt hat. Seine Verordnung wurde jedoch von unteren Gerichtsinstanzen blockiert.

Der Präsident hatte im September verfügt, dass das so genannte Daca-Dekret (Deferred Action for Childhood Arrivals) seines Vorgängers Barack Obama am 5. März ablaufen soll. Durch das Dekret werden die «Dreamers» vor der Abschiebung geschützt. Zwei Bundesgerichte in Kalifornien und New York erklärten Trumps Beschluss für ungültig und ordneten an, dass das Daca-Dekret weiter anzuwenden sei.

Die Vorinstanz muss erst entscheiden

Die Regierung wollte daraufhin erreichen, dass sich das Oberste Gericht (Supreme Court) in den Rechtsstreit einschaltet und den Fall an sich zieht. Der Supreme Court entschied jedoch, dass der Fall den üblichen Weg durch die Instanzen durchlaufen muss - womit sich der Rechtsstreit länger hinziehen wird als von der Regierung erhofft.

Die Entscheidung der Verfassungsrichter bedeutet, dass nun zunächst die Bundesberufungsgerichte zuständig sind. Zu erwarten ist jedoch, dass der Streit um die «Dreamers» letztlich dann doch beim Supreme Court landen wird. Die vor den Berufungsgerichten unterlegene Seite wird aller Voraussicht nach das Oberste Gericht anrufen.

Das Weisse Haus beharrte am Montag darauf, dass die Bundesrichter mit der Aufhebung von Trumps Beschluss ihre Zuständigkeiten überschritten hätten. Die Regierung rechne «fest damit», dass sie letztlich vor dem Supreme Court obsiegen werde, erklärte Präsidentensprecher Raj Shah.

Demokraten erleichtert

Die oppositionellen Demokraten zeigten sich erleichtert, dass durch die Entscheidung des Obersten Gerichts «ein wenig mehr Zeit» im Ringen um das Schicksal der «Dreamers» gewonnen worden sei. Dies ändere aber nichts daran, dass dringlich eine Einigung im Kongress gefunden werden müsse, erklärte der Senator Richard Blumenthal.

Der fortdauernde Rechtsstreit um Trumps Anti-Daca-Verordnung bedeutet, dass die Frist zum 5. März für einen Beginn von Abschiebungen hinfällig ist. Der Präsident hatte mit dieser Frist den Kongress unter Druck setzen wollen, eine dauerhafte gesetzliche Lösung für die «Dreamers» zu finden. Der Kongress verhandelt bislang jedoch ohne Ergebnis über diese jungen Immigranten und andere Themen der Einwanderungsreform.

Trump ist grundsätzlich dazu bereit, die «Dreamers» im Land zu behalten. Er hat vorgeschlagen, 1.8 Millionen von ihnen per Gesetz den Weg zur US-Staatsbürgerschaft zu eröffnen. Allerdings knüpft er dies an Bedingungen.

So will Trump im Gegenzug vom Kongress 25 Milliarden Dollar für sein Prestigeprojekt einer Mauer an der Grenze zu Mexiko bereitgestellt bekommen. Auch will er den Familiennachzug und damit die legale Einwanderung drastisch beschränken sowie die Green-Card-Lotterie zur Verlosung dauerhafter Aufenthaltsgenehmigungen abschaffen. (sda/afp)

Wut, Trauer, Entsetzen über Trumps «Dreamer»-Entscheid

«Ein Leben in Angst» – US-Secondos nach Trumps Entscheidung

Video: watson

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

1 Jahr Haft für 234 Menschenleben: An diesem Mann soll ein Exempel statuiert werden

Claus-Peter Reisch, früher konservativer Bayer und CSU-Wähler, heute Seenotretter im Mittelmeer. Für sein Engagement soll er nun in Malta verurteilt werden. Im Interview mit watson rechnet er mit Horst Seehofer, Matteo Salvini und der europäischen Flüchtlingspolitik ab. 

Eigentlich könnte Claus-Peter Reisch ein ruhiges, geordnetes Leben haben. Als selbstständig Erwerbender steht er finanziell auf sicherem Boden, mit seinem eigenen Segelboot zieht es ihn immer wieder in die Ferne. Doch jetzt ist Reisch zwischen die Fronten geraten. In Deutschland prangte sein Antlitz auf jeder Tageszeitung. 

Es ist 2015 als Reisch mit seiner Lebenspartnerin im Sommer nach Griechenland segelt. Die Flüchtlingskrise ist bereits in Gang. Er stellt sich die Frage: «Was tun wir, …

Artikel lesen
Link zum Artikel