International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trumps Kuhhandel: «Dreamer» einbürgern –  dafür Milliarden für die Mexiko-Mauer

26.01.18, 03:56 26.01.18, 05:24


Im Streit um die Einwanderungspolitik bietet US-Präsident Donald Trump 1.8 Millionen illegal ins Land gekommenen jungen Einwanderern den Weg zur US-Staatsbürgerschaft an. Im Gegenzug will er die Abwehr neuer Migranten deutlich verstärken.

Wie aus einem Plan hervorgeht, den das Weisse Haus am Donnerstag vorstellte, soll auch die legale Einwanderung erschwert werden. Trump will seinen Plan kommende Woche dem Kongress vorlegen.

Demonstrators rally in support of Deferred Action for Childhood Arrivals (DACA) outside the Capitol, Sunday, Jan. 21, 2018, in Washington, on the second day of the federal shutdown. Democrats have been seeking a deal to protect the

Proteste für die «Dreamer» vor dem Capitol in Washington. Bild: AP/FR159526 AP

Nach dem Plan können die sogenannten Dreamer, die als Kinder mit ihren Eltern illegal in die USA einreisten, in zehn bis zwölf Jahren die US-Staatsbürgerschaft erhalten.

Die «Dreamer» sind nur noch bis März durch ein von Trumps Vorgänger Barack Obama erlassenes Dekret namens Daca vor der Abschiebung aus den USA geschützt. Fast 700'000 junge Einwanderer erhielten durch Daca die Möglichkeit, legal in den USA zu arbeiten oder zu studieren. Trump hatte das Dekret im September aufgehoben, jedoch bis März verlängert, um dem Kongress Zeit für eine Lösung zu geben.

Die Zahl 1.8 Millionen schliesst auch diejenigen jungen Einwanderer ein, die sich nicht unter den Schutz des Daca-Programms begeben haben. Die US-Regierung zeigt sich damit grosszügiger als erwartet. Bislang war eine Einbürgerung nur den rund 700'000 Dreamers im Daca-Programm in Aussicht gestellt worden.

25 Milliarden für Mauerbau

Im Gegenzug verlangt Trump aber vom US-Kongress Mittel für eine umfassende Abwehr neuer Einwanderer – auch wenn sie legal ins Land kommen. So soll die Green-Card-Lotterie zur Verlosung von Aufenthaltsgenehmigungen abgeschafft werden. Diese sei gekennzeichnet von «Betrug und Missbrauch» und diene «nicht den nationalen Interessen», erklärte das Weisse Haus. Auch soll der Familiennachzug stark eingeschränkt werden: Nur noch Mitglieder der Kernfamilie, also Ehepartner und minderjährige Kinder sollen nachziehen dürfen.

Ferner will die US-Regierung das Vorgehen gegen illegal im Land lebende Einwanderer verschärfen. Einschliesslich der Dreamer leben etwa elf Millionen Menschen ohne gültige Aufenthaltspapiere in den USA. Um sein zentrales Wahlversprechen, eine Mauer an der Grenze zu Mexiko, umzusetzen, will Trump den Kongress ersuchen, 25 Milliarden Dollar im Haushalt bereitzustellen.

In this Oct. 19, 2017 file photo, people pass border wall prototypes as they stand near the border with Tijuana, Mexico, in San Diego.  A U.S. official says recent testing of prototypes of President Donald Trump's proposed wall with Mexico found their heights should stop border crossers. U.S. tactical teams spent three weeks trying to breach and scale the models in San Diego. An official with direct knowledge of the results said they point to see-through steel barriers topped by concrete as the best design. The official spoke to The Associated Press on condition of anonymity because the information is not authorized for release. (AP Photo/Gregory Bull, File)

Die Prototypen für Trumps Mauer gegen Mexiko Bild: AP/AP

«Das Ministerium für Heimatschutz muss das Handwerkszeug haben, um illegale Einwanderer abzuhalten», sagte ein Regierungsvertreter. «Es muss die Fähigkeit haben, Individuen auszuweisen, die illegal in die Vereinigten Staaten gekommen sind und es muss die entscheidenden Behörden haben, um die nationale Sicherheit zu schützen.»

Kritik aus mehreren Lagern

Republikaner und Demokraten hatten am Wochenende verbissen um den US-Haushalt gerungen. Eine Haushaltssperre infolge des Streits legte den öffentlichen Dienst in den USA lahm, bis der Kongress am Montag eine Übergangslösung für den Haushalt verabschiedete. Diese stellt die Staatsfinanzierung vorerst bis zum 8. Februar sicher.

Der Kompromiss sieht vor, dass bis dahin über eine umfassende Neuregelung der Einwanderungspolitik verhandelt wird. Die Verquickung der Haushalts- mit den Einwanderungsfragen hatte die Etatverhandlungen von vornherein erheblich erschwert.

Trumps Pläne bedeuten eine Kehrtwende in der US-Einwanderungspolitik, weil auch die legale Einwanderung deutlich erschwert wird. Mehrere Demokraten äusserten sich empört. Der Abgeordnete Luis Gutierrez nannte die für den Mauerbau verlangten 25 Milliarden Dollar ein «Lösegeld» für die Dreamers. Seine Kollegin Dina Titus sagte, der Plan benutze die Dreamer als «Tauschobjekte» für einen «Angriff auf Einwanderer».

Kritik kam auch von der Bürgerrechtsbewegung American Civil Liberties Union, das von einem «hasserfüllten, fremdenfeindlichen» Vorschlag sprach. Die legale Einwanderung werde «auf ein Niveau gesenkt, wie wir es sei den Rassenquoten der 20er Jahre nicht gesehen haben», sagte deren Vertreterin Lorella Praeli.

Der republikanische Senator Thom Tillis begrüsste dagegen den «realistischen Plan», der nach seiner Aussage auf einem Kompromiss zwischen den Führungen von Demokraten und Republikanern basiert. (sda/afp)

«Ein Leben in Angst» – US-Secondos nach Trumps Entscheidung

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Migros und Coop sind im Fitnessfieber – und die kleinen Studios leiden

So will eine deutsche Architektin das Meer von Plastik-Müll befreien

1 Hanfsamen provoziert ein Gerichtsverfahren – eine Amtsschimmel-Komödie in 3 Akten

Wenn ich noch einen alten Kerl mit einer jungen Frau vögeln sehe ...

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

15
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hardy18 27.01.2018 13:02
    Highlight Nun gut, soll er die Mauer bauen. In dem Moment haben ja alle gewonnen. Die Mauer schafft Arbeitsplätzeund ganz ehrlich, sie hat noch nie einen aufgehalten und die Dreamer können bleiben. Tipptopp
    0 0 Melden
  • LeChef 26.01.2018 10:29
    Highlight Ich finde das zur Abwechslung mal eine gute Sache? Niemand kann doch ernsthaft für illegale Einwanderung sein, oder? Gleichzeitig macht es keinen Sinn, Leute die in den USA aufgewachsen sind, einfach auszuschaffen. Der Kompromiss löst beide Probleme.
    9 2 Melden
  • Gregor Hast 26.01.2018 09:20
    Highlight Unter einer guten Zusammenarbeit verstehe ich, dass man stets einen Kompromiss sucht, der für beide Seiten stimmt und von dem beide Parteien profitieren können. Es soll immer für beide ein Win Win Prinzip sein. Wobei man hinzufügen muss, dass schlussendlich jeder immer darauf bestrebt ist für sich das BESTE herauszuholen.
    5 1 Melden
  • rodolofo 26.01.2018 08:17
    Highlight ...
    Natürlich haben auch die Sandinisten Fehler gemacht, z.B. mit ihrer zu ideologisch-forschen Kollektivierung und ihrer Konfrontations-Politik gegenüber der Katholischen Kirche.
    Aber die "Militärköpfe" innerhalb der Sandinistischen Revolution wurden eben gestärkt durch die tatsächliche Militärische Bedrohungs-Lage!
    Kuba sah sich wegen der Isolierung und Blockade durch die USA gezwungen, sich mit der Sowjetunion zu verbünden, einem Stalinistisch degenerierten Kommunismus.
    Barak Obama und die Demokraten haben aus all diesen Fehlern gelernt.
    Trump und die Republikaner wiederholen sie...
    6 10 Melden
  • rodolofo 26.01.2018 08:11
    Highlight Dass Lateinamerika nicht zur Ruhe kommt, hat mit der Jahrhunderte alten Einmischung erst durch die Spanischen und Portugiesischen Eroberer und dann durch den US-Imperialismus zu tun!
    Sowohl die Kubanische- als auch die Nicaraguanische Revolution, bei denen skrupellose und faschistische Marionetten-Militär-Diktaturen durch einen verzweifelt wagemutigen Aufstand der Armen gestürzt wurden, hatten keine Chance, zu fruchten, weil sie durch von den USA militärisch unterstützten und ausgebildeten "Contras" von Anfang an bis aufs Blut bekämpft und sabotiert wurden!
    ...
    16 4 Melden
    • Nosgar 26.01.2018 09:09
      Highlight Da hast du nicht unrecht. Das einzige Land Mittelamerikas, dass nicht von den USA unterjocht resp. ferngesteuert wurde ist Costa Rica. Es ist gleichzeitig das stabilste Land, aus dem keine Flüchtlingsströme in die USA stattfinden.
      9 2 Melden
  • Nosgar 26.01.2018 08:03
    Highlight Langsam zeigt sich, dass Trump die Demokraten im Griff hat. Das Ausspielen der Dreamer gegen Neu-Immigranten ist taktisch brillant. Die Demokraten können nur verlieren.
    11 9 Melden
    • roger.schmid 26.01.2018 09:09
      Highlight @Arzag: das sehe ich anders. Wenn die Demokraten etwas Kampfgeist hätten, könnten sie sagen: "Moment, es hat doch geheissen Mexiko würde für die Mauer bezahlen!" Und eine Lösung für die Dreamer hat Con Don auch versprochen - ausserdem sind die Dreamer bei einer sehr grossen Mehrheit der Bevölkerung äusserst beliebt.
      Aber eben.. sie haben keinen Kampfgeist. Siehe Video weiter unten..
      7 2 Melden
    • Nosgar 26.01.2018 10:51
      Highlight Die Demokraten haben die Beliebtheit der Dreamer überschätzt. Sie dachten ja schon, dass der Shutdown akzeptiert würde, wenn es um die Dreamer geht. Das war nicht der Fall, sie mussten zurückkrebsen. Die Dreamer sind aber sicher beliebert als neue illegale Einwanderer, weshalb man diese nun wohl opfern wird. Trump hat dann seine Mauer und restriktive Einwanderungsgesetze. Genau das, was er wollte.
      4 2 Melden
    • roger.schmid 26.01.2018 15:00
      Highlight Ich finde nicht, sie "mussten zurückkrebsen".. schlussendlich ist Trump der "commander in chief" und er hat den Shutdown abzuwenden. Gemäss Umfragen gab eine Mehrheit Trump die Schuld für den Shutdown. Die corporate dems machens ihm einfach zu leicht.
      6 1 Melden
  • roger.schmid 26.01.2018 07:30
    Highlight Die Demokraten werden wohl klein beigeben wie immer - sie werden von den grossen Geldgebern fürs verlieren ja gut bezahlt..
    Cenk Uygur rastet etwas aus 🤣 aber er hat meiner Meinung nach völlig recht.


    7 5 Melden
  • roger.schmid 26.01.2018 06:46
    Highlight Hö? Ich dachte immer Mexiko zahle für die Mauer? Und zwar zu "one hundred percent!".
    Hat da Trump etwa falsche Versprechungen gemacht!?
    Ich bin schockiert.
    38 6 Melden
    • JJ17 26.01.2018 08:24
      Highlight Er hat gesagt Mexiko werde indirekt für die Mauer bezahlen (Strafzölle, etc.). Ob und in welchem Ausmass er das umsetzen kann, ist eine andere Geschichte.
      7 2 Melden
    • roger.schmid 26.01.2018 09:15
      Highlight @JJ17: davon hat er dann später etwas geschwafelt. Die Idee mit den Strafzöllen wurde afaik bereits wieder verworfen. Im Wahlkampf war davon aber keine Rede:


      6 0 Melden
  • Baba 26.01.2018 06:41
    Highlight ...aber Mexiko bezahlt doch für die Mauer? Warum braucht Nr 45 jetzt plötzlich selbst Milliarden dafür 🤔🤔🤔
    21 4 Melden

Die «Queen of Soul» lebt nicht mehr: Aretha Franklin ist gestorben

Wer Aretha Franklin live erlebte, dem konnte ihre Stimme ins Mark gehen. Ihr wuchtiger Soul liess schnell vergessen, dass sie die wenigsten ihrer Hits selbst schrieb. Zu den Jahren voller sozialer Umbrüche in den USA lieferte Franklins Gesang den Soundtrack.

Wie viele Menschen müssen in diesen Takten Kraft getankt haben: Steil ansetzende Bläser, dazu ein heiter verzerrtes Gitarrenriff und dann eine Aretha Franklin, die mit all ihrem Soul ins Mikrofon schmettert: «What you want / Baby, I got it …

Artikel lesen