International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trumps Kuhhandel: «Dreamer» einbürgern –  dafür Milliarden für die Mexiko-Mauer



Im Streit um die Einwanderungspolitik bietet US-Präsident Donald Trump 1.8 Millionen illegal ins Land gekommenen jungen Einwanderern den Weg zur US-Staatsbürgerschaft an. Im Gegenzug will er die Abwehr neuer Migranten deutlich verstärken.

Wie aus einem Plan hervorgeht, den das Weisse Haus am Donnerstag vorstellte, soll auch die legale Einwanderung erschwert werden. Trump will seinen Plan kommende Woche dem Kongress vorlegen.

Demonstrators rally in support of Deferred Action for Childhood Arrivals (DACA) outside the Capitol, Sunday, Jan. 21, 2018, in Washington, on the second day of the federal shutdown. Democrats have been seeking a deal to protect the

Proteste für die «Dreamer» vor dem Capitol in Washington. Bild: AP/FR159526 AP

Nach dem Plan können die sogenannten Dreamer, die als Kinder mit ihren Eltern illegal in die USA einreisten, in zehn bis zwölf Jahren die US-Staatsbürgerschaft erhalten.

Die «Dreamer» sind nur noch bis März durch ein von Trumps Vorgänger Barack Obama erlassenes Dekret namens Daca vor der Abschiebung aus den USA geschützt. Fast 700'000 junge Einwanderer erhielten durch Daca die Möglichkeit, legal in den USA zu arbeiten oder zu studieren. Trump hatte das Dekret im September aufgehoben, jedoch bis März verlängert, um dem Kongress Zeit für eine Lösung zu geben.

Die Zahl 1.8 Millionen schliesst auch diejenigen jungen Einwanderer ein, die sich nicht unter den Schutz des Daca-Programms begeben haben. Die US-Regierung zeigt sich damit grosszügiger als erwartet. Bislang war eine Einbürgerung nur den rund 700'000 Dreamers im Daca-Programm in Aussicht gestellt worden.

25 Milliarden für Mauerbau

Im Gegenzug verlangt Trump aber vom US-Kongress Mittel für eine umfassende Abwehr neuer Einwanderer – auch wenn sie legal ins Land kommen. So soll die Green-Card-Lotterie zur Verlosung von Aufenthaltsgenehmigungen abgeschafft werden. Diese sei gekennzeichnet von «Betrug und Missbrauch» und diene «nicht den nationalen Interessen», erklärte das Weisse Haus. Auch soll der Familiennachzug stark eingeschränkt werden: Nur noch Mitglieder der Kernfamilie, also Ehepartner und minderjährige Kinder sollen nachziehen dürfen.

Ferner will die US-Regierung das Vorgehen gegen illegal im Land lebende Einwanderer verschärfen. Einschliesslich der Dreamer leben etwa elf Millionen Menschen ohne gültige Aufenthaltspapiere in den USA. Um sein zentrales Wahlversprechen, eine Mauer an der Grenze zu Mexiko, umzusetzen, will Trump den Kongress ersuchen, 25 Milliarden Dollar im Haushalt bereitzustellen.

In this Oct. 19, 2017 file photo, people pass border wall prototypes as they stand near the border with Tijuana, Mexico, in San Diego.  A U.S. official says recent testing of prototypes of President Donald Trump's proposed wall with Mexico found their heights should stop border crossers. U.S. tactical teams spent three weeks trying to breach and scale the models in San Diego. An official with direct knowledge of the results said they point to see-through steel barriers topped by concrete as the best design. The official spoke to The Associated Press on condition of anonymity because the information is not authorized for release. (AP Photo/Gregory Bull, File)

Die Prototypen für Trumps Mauer gegen Mexiko Bild: AP/AP

«Das Ministerium für Heimatschutz muss das Handwerkszeug haben, um illegale Einwanderer abzuhalten», sagte ein Regierungsvertreter. «Es muss die Fähigkeit haben, Individuen auszuweisen, die illegal in die Vereinigten Staaten gekommen sind und es muss die entscheidenden Behörden haben, um die nationale Sicherheit zu schützen.»

Kritik aus mehreren Lagern

Republikaner und Demokraten hatten am Wochenende verbissen um den US-Haushalt gerungen. Eine Haushaltssperre infolge des Streits legte den öffentlichen Dienst in den USA lahm, bis der Kongress am Montag eine Übergangslösung für den Haushalt verabschiedete. Diese stellt die Staatsfinanzierung vorerst bis zum 8. Februar sicher.

Der Kompromiss sieht vor, dass bis dahin über eine umfassende Neuregelung der Einwanderungspolitik verhandelt wird. Die Verquickung der Haushalts- mit den Einwanderungsfragen hatte die Etatverhandlungen von vornherein erheblich erschwert.

Trumps Pläne bedeuten eine Kehrtwende in der US-Einwanderungspolitik, weil auch die legale Einwanderung deutlich erschwert wird. Mehrere Demokraten äusserten sich empört. Der Abgeordnete Luis Gutierrez nannte die für den Mauerbau verlangten 25 Milliarden Dollar ein «Lösegeld» für die Dreamers. Seine Kollegin Dina Titus sagte, der Plan benutze die Dreamer als «Tauschobjekte» für einen «Angriff auf Einwanderer».

Kritik kam auch von der Bürgerrechtsbewegung American Civil Liberties Union, das von einem «hasserfüllten, fremdenfeindlichen» Vorschlag sprach. Die legale Einwanderung werde «auf ein Niveau gesenkt, wie wir es sei den Rassenquoten der 20er Jahre nicht gesehen haben», sagte deren Vertreterin Lorella Praeli.

Der republikanische Senator Thom Tillis begrüsste dagegen den «realistischen Plan», der nach seiner Aussage auf einem Kompromiss zwischen den Führungen von Demokraten und Republikanern basiert. (sda/afp)

«Ein Leben in Angst» – US-Secondos nach Trumps Entscheidung

Play Icon

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link to Article

Mays Brexit-Deal ist gescheitert

Link to Article

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link to Article

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link to Article

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link to Article

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link to Article

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link to Article

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link to Article

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link to Article

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link to Article

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link to Article

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link to Article

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link to Article

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link to Article

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link to Article

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link to Article

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link to Article

Kanadier in China zum Tode verurteilt 

Link to Article

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link to Article

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link to Article

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link to Article

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link to Article

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link to Article

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link to Article

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link to Article

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link to Article

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link to Article

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link to Article

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link to Article

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link to Article

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link to Article

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link to Article

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hardy18 27.01.2018 13:02
    Highlight Highlight Nun gut, soll er die Mauer bauen. In dem Moment haben ja alle gewonnen. Die Mauer schafft Arbeitsplätzeund ganz ehrlich, sie hat noch nie einen aufgehalten und die Dreamer können bleiben. Tipptopp
  • LeChef 26.01.2018 10:29
    Highlight Highlight Ich finde das zur Abwechslung mal eine gute Sache? Niemand kann doch ernsthaft für illegale Einwanderung sein, oder? Gleichzeitig macht es keinen Sinn, Leute die in den USA aufgewachsen sind, einfach auszuschaffen. Der Kompromiss löst beide Probleme.
  • Gregor Hast 26.01.2018 09:20
    Highlight Highlight Unter einer guten Zusammenarbeit verstehe ich, dass man stets einen Kompromiss sucht, der für beide Seiten stimmt und von dem beide Parteien profitieren können. Es soll immer für beide ein Win Win Prinzip sein. Wobei man hinzufügen muss, dass schlussendlich jeder immer darauf bestrebt ist für sich das BESTE herauszuholen.
  • rodolofo 26.01.2018 08:17
    Highlight Highlight ...
    Natürlich haben auch die Sandinisten Fehler gemacht, z.B. mit ihrer zu ideologisch-forschen Kollektivierung und ihrer Konfrontations-Politik gegenüber der Katholischen Kirche.
    Aber die "Militärköpfe" innerhalb der Sandinistischen Revolution wurden eben gestärkt durch die tatsächliche Militärische Bedrohungs-Lage!
    Kuba sah sich wegen der Isolierung und Blockade durch die USA gezwungen, sich mit der Sowjetunion zu verbünden, einem Stalinistisch degenerierten Kommunismus.
    Barak Obama und die Demokraten haben aus all diesen Fehlern gelernt.
    Trump und die Republikaner wiederholen sie...
  • rodolofo 26.01.2018 08:11
    Highlight Highlight Dass Lateinamerika nicht zur Ruhe kommt, hat mit der Jahrhunderte alten Einmischung erst durch die Spanischen und Portugiesischen Eroberer und dann durch den US-Imperialismus zu tun!
    Sowohl die Kubanische- als auch die Nicaraguanische Revolution, bei denen skrupellose und faschistische Marionetten-Militär-Diktaturen durch einen verzweifelt wagemutigen Aufstand der Armen gestürzt wurden, hatten keine Chance, zu fruchten, weil sie durch von den USA militärisch unterstützten und ausgebildeten "Contras" von Anfang an bis aufs Blut bekämpft und sabotiert wurden!
    ...
  • roger.schmid 26.01.2018 07:30
    Highlight Highlight Die Demokraten werden wohl klein beigeben wie immer - sie werden von den grossen Geldgebern fürs verlieren ja gut bezahlt..
    Cenk Uygur rastet etwas aus 🤣 aber er hat meiner Meinung nach völlig recht.

    Play Icon

  • roger.schmid 26.01.2018 06:46
    Highlight Highlight Hö? Ich dachte immer Mexiko zahle für die Mauer? Und zwar zu "one hundred percent!".
    Hat da Trump etwa falsche Versprechungen gemacht!?
    Ich bin schockiert.
    • JJ17 26.01.2018 08:24
      Highlight Highlight Er hat gesagt Mexiko werde indirekt für die Mauer bezahlen (Strafzölle, etc.). Ob und in welchem Ausmass er das umsetzen kann, ist eine andere Geschichte.
    • roger.schmid 26.01.2018 09:15
      Highlight Highlight @JJ17: davon hat er dann später etwas geschwafelt. Die Idee mit den Strafzöllen wurde afaik bereits wieder verworfen. Im Wahlkampf war davon aber keine Rede:

      Play Icon

  • Baba 26.01.2018 06:41
    Highlight Highlight ...aber Mexiko bezahlt doch für die Mauer? Warum braucht Nr 45 jetzt plötzlich selbst Milliarden dafür 🤔🤔🤔

Trump kommt doch nicht in die Schweiz – der US-Präsident sagt WEF-Besuch ab

US-Präsident Donald Trump hat wegen der Haushaltssperre seine Teilnahme am Weltwirtschaftsforum (WEF) Ende Januar in Davos abgesagt. Zuvor hatte er bereits angedeutet, eine Absage wegen der Lage in den USA zu erwägen.

«Wegen der Uneinsichtigkeit der Demokraten den Grenzschutz betreffend und der Wichtigkeit von Sicherheit für unser Land, sage ich hochachtungsvoll meine sehr wichtige Reise nach Davos in der Schweiz zum Weltwirtschaftsforum ab», twitterte Trump am Donnerstag.

Das WEF findet vom 21. …

Artikel lesen
Link to Article