International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FERGUSON, MO - AUGUST 12:  Graffiti remains on the sidewalk along West Florrisant Avenue one year after the shooting of Michael Brown on August 12, 2015 in Ferguson, Missouri. Brown was shot and killed by a Ferguson police officer on August 9, 2014.   (Photo by Scott Olson/Getty Images)

Bild: Getty Images North America

In Ferguson ist es ruhiger geworden – der verhängte Notstand wird dennoch verlängert



Nach der Gewalt in der US-Kleinstadt Ferguson ist der Ausnahmezustand verlängert worden. Die Behörden sprechen von einer Vorsichtsmassnahme. Der Dienstagabend sie ruhig verlaufen und es habe keine neuen Festnahmen gegeben. Die Massnahme gilt bis Donnerstag.

Die Kleinstadt Ferguson im Bundesstaat Missouri hatte am Sonntag an die tödlichen Schüssen eines weissen Polizisten auf den schwarzen Jugendlichen Michael Brown vor einem Jahr erinnert. In der Nacht zum Montag schlug das friedliche Gedenken in Gewalt um. Es gab eine Schiesserei, bei der sich nach Polizeiangaben keine Demonstranten, sondern Kriminelle gegenüberstanden.

Daraufhin soll ein 18-Jähriger auf Polizisten in Zivil geschossen haben, die zurückfeuerten und den Jugendlichen schwer verletzten. Die Bezirksbehörden verhängten als Reaktion am Montag den Ausnahmezustand. Diese werde nun vorsichtshalber verlängert, teilte der Bezirk St. Louis am Mittwoch mit.

Ferguson – eine Chronik der Wut

Der unbewaffnete Brown war am 9. August 2014 nach einem Handgemenge von einem weissen Polizisten mit mehreren Schüssen getötet worden. Der Polizist wurde nicht angeklagt. An dem Fall entzündete sich eine landesweite Debatte über Rassismus und Polizeigewalt. Vielerorts gab es Proteste, die mitunter in Gewalt ausarteten. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Pandemie wütet weiter. Die Neuansteckungen steigen auch in Schweizer Kantonen erneut. Hier findest du alle relevanten Statistiken und die aktuellen Corona-Fallzahlen von Corona-Data und dem BAG zur Schweiz sowie im internationalen Vergleich.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder und viele sprechen bereits von einer zweiten Corona-Welle in Europa und in der Schweiz.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer Kantonen sowie im internationalen …

Artikel lesen
Link zum Artikel