DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Geplatze Träume in Chicago: Es hätte das höchste Gebäude der westlichen Hemisphäre werden sollen – jetzt bleibt es ein Loch

25.03.2016, 21:2601.04.2016, 15:01
Dunkel und leer: Das Loch.<br data-editable="remove">
Dunkel und leer: Das Loch.
Bild: flickr/santiago calatrava

Das Hochhaus mitten in Chicago – zwischen Chicago River und dem Ogden Slip Hafen – hätte knappe 700 Meter hoch werden sollen. Der Chicago Spire Skyscraper wäre damit das höchste Gebäude in der westlichen Hemisphäre geworden. Hätte, wäre, wenn – denn zustande kam der Bau nie. 

Als vor acht Jahren die Bagger auffuhren, schlug die weltweite Krise mit voller Wucht zu und traf auch die finanziell angeschlagene US-Metropole am Lake Michigan hart. Der gigantische Bau wurde gestoppt. Zurück blieb ein Loch – rund 40 Meter breit und 30 Meter tief.

Und da war es nun. Wie ein Symbol für den Niedergang der einst stolzen Stadt wartete es leer und dunkel darauf, dass man etwas mit ihm anstellt. Vergebens: Versuche, das Hochhausfundament anderweitig zu nutzen, sind im Sand verlaufen.

Und so hat sich der Besitzer des Lochs vergangene Woche dazu entschieden, wenigstens einen Erdwall rund um das Nichts aufzuschütten, um den Anwohner den erbärmlichen Anblick zu ersparen. Ein Stück Wiese und ein paar Bäume – ein trauriges Ende eines ambitionierten Projekts. (aeg)

Die höchsten Gebäude der Schweiz

1 / 12
Die höchsten Gebäude der Schweiz
quelle: roche
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie sich England gegen Prinz Andrew stellt – in 6 Punkten

Die Schlinge um Prinz Andrew schnürt sich zu. In den letzten Wochen musste er gleich mehrere Rückschläge hinnehmen: die Stadt York will von ihrem Titelträger nichts mehr wissen, selbst die Queen rückt von ihrem Lieblingssohn ab. Diese fünf Entwicklungen zeigen, dass das Eis unter dem Prinzen immer dünner wird:

Zur Story