DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

USA begrüssen Ausreise von Regimekritiker Huseynov aus Aserbaidschan in die Schweiz

14.06.2015, 02:5014.06.2015, 08:27

Das US-Aussenministerium hat die Ausreise des aserbaidschanischen Regimekritikers Emin Huseynov in die Schweiz begrüsst. Aussenminister John Kerrys Sprecher dankte der Schweiz für die Unterstützung Huseynovs, der zehn Monate in der Schweizer Botschaft verbrachte.

Die Vereinigten Staaten begrüssten, dass Aserbaidschans Regierung die Ausreise Huseynovs erlaubt habe, hiess es in einer Mitteilung des Ministeriums. Das US-Aussenministerium ruft Aserbaidschans Regime allerdings dazu auf, auch andere inhaftierte Aktivisten freizulassen.

Bundesrat Didier Burkhalter.
Bundesrat Didier Burkhalter.Bild: EQ Images

Lange Verhandlungen 

Huseynov suchte im vergangenen August Zuflucht in der Schweizer Botschaft in Baku, weil er um sein Leben fürchtete. In der Nacht auf Samstag kam Huseynov in Begleitung von Aussenminister Didier Burkhalter in Bern an. Er erhielt ein Visum aus humanitären Gründen und kann in der Schweiz einen Asylantrag stellen – oder weiterreisen.

Burkhalter sprach in der «NZZ am Sonntag» von einer «langen Mediation», die der Ausreise vorausgegangen sei. «Es brauchte einige Zeit, bis beide Parteien verstanden, dass es besser ist, wenn Herr Huseynov Aserbaidschan verlässt», sagte der Bundesrat im Interview. Schliesslich habe auch der aserbaidschanische Präsident Alijev die Ausreise des Regimekritikers unterstützt. (feb/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Anti-Massnahmen-Demo in Bern ++ Rekord in Polen +++ Über 50'000 Neuinfektionen in Russland
Die neuesten Meldungen zum Coronavirus – lokal und global.
Zur Story