International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Students gather on the campus of the University of North Carolina Charlotte after a shooting Tuesday afternoon, April 30, 2019, in Charlotte, N.C. (John Simmons/The Charlotte Observer via AP)

Studenten warten vor der Universität von North Carolina. Bild: AP/The Charlotte Observer

Zwei Tote und mehrere Verletzte nach Schüssen an Universität in North Carolina



Ein Mann hat an einer Universität im US-Bundesstaat North Carolina das Feuer aus einer Pistole eröffnet und zwei Menschen getötet. Vier weitere Personen seien bei dem Vorfall auf dem Campus der University of North Carolina in Charlotte verletzt worden, drei davon seien in kritischem Zustand.

Dies teilte die zuständige Polizei am Dienstagabend (Ortszeit) auf einer Pressekonferenz mit. Der Verdächtige sei festgenommen worden. Die näheren Hintergründe und das Motiv blieben zunächst unklar.

Der lokale Sender WCNC berichtete, bei dem Verdächtigen handele es sich um einen 22 Jahre alten Geschichtsstudenten, der die Hochschule zu Beginn des Semesters verlassen habe. Die Tat ereignete sich dem Bericht zufolge, als Studenten gerade eine Präsentation gegeben hätten. Bei den Todesopfern handele es sich um zwei Männer.

Polizeichef Jeff Baker sagte auf der Pressekonferenz, ein Polizist habe den mutmasslichen Täter gestellt. Das schnelle Vorgehen der Sicherheitskräfte habe Leben gerettet. Der Polizeichef zeigte sich sichtlich bewegt von der Tat und erklärte, er und seine Kollegen seien am Boden zerstört. Die Polizei wurde den Angaben zufolge gegen 16.40 Uhr über die Schüsse informiert. Der Campus wurde daraufhin abgeriegelt.

Aufnahmen zeigten, wie Studenten mit erhobenen Armen im Freien standen. In den USA kommt es immer wieder vor, dass an Schulen und Hochschulen Schüsse fallen. Bemühungen für schärfere Waffengesetze laufen seit Jahren ins Leere, weil die Republikaner dagegen sind. Die Universität von North Carolina in Charlotte hat eigenen Angaben zufolge mehr als 26'500 Studenten und 3000 Mitarbeiter. (sda/dpa/reu)

Proteste gegen Polizeigewalt in den USA

USA: Dieses Jahr 236 Massenschiessereien bis jetzt

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Chlinezwerg 01.05.2019 10:16
    Highlight Highlight Schrecklich wie das langsam zum Standart wird. Aber nicht vergessen darf man das das in Östlichen / Südlichen Ländern an der Tagesordnung steht, oft wird das vergessen. Und doch wird ein verschärftes Waffenrecht immernoch bestritten, was niemand verstehen muss.
    • Paradise 01.05.2019 16:25
      Highlight Highlight Nicht alls was glänzt ist Gold. Vielleicht mal Ursache bekämpfen anstatt Symptom.
  • zeromaster80 01.05.2019 08:39
    Highlight Highlight Man darf schon betonen, dass sich keine ernsthafte Verschärfungsforderung in den USA jemals gegen Pistolen gerichtet hat, dass die Gunshow-Loopholes eine Lüge sind und dass die Tat ohne Schusswaffen schlicht mit anderen Mitteln verübt worden wäre. Es gibt genug Belege dafür von anderen Ländern mit strengen Waffengesetzen. Berichtet mal paar Wochen über die Messertoten in London und ja, selbst dort werden von dummen Aktivisten Verbote gefordert. Es bringt schlicht nichts. https://m.spiegel.de/panorama/justiz/mordrate-in-london-uebertrifft-new-york-a-1200904.html
    • Nicholas Fliess 01.05.2019 10:19
      Highlight Highlight Immerhin gibt es keine mit Schusswaffen angerichteten Massaker mehr im Vereinigten Königreich. Die “knife crimes” gibt es nicht wegen restriktiver Schusswaffengesetze sondern wegen jahrelanger Austerität im Sozialbereich und wegen eines massiven Abbaus an Polizeikräften...
    • mostlyharmless 01.05.2019 12:41
      Highlight Highlight Darf man. Man muss sich dann aber nicht darüber wundern, dass man keine Schulterklopfer dafür erntet.
    • mostlyharmless 01.05.2019 12:53
      Highlight Highlight Und überhaupt: warum muss man ständig das Recht auf Waffenbesitz so verteidigen? Mal ganz abgesehen davon, dass es gar nicht gefährdet ist – die Kosten-/Nutzenrechnung in den USA rechtfertigt diese Defensive kein Bisschen.
      Und ob jetzt Waffenskeptiker «dumm» sind oder das reichsbürgerhafte Misstrauen in den Staat, das sich neuerdings auch hierzulande in gewissen Kreisen abbildet, sei mal dahingestellt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Yolo 01.05.2019 07:32
    Highlight Highlight Und einmal mehr zeigt sich, dass ein liberales Waffenrecht nicht die Antwort sein kann.
  • .i.i.i. 01.05.2019 06:07
    Highlight Highlight Und täglich grüsst das Murmeltier...

Schweizer Tourist stirbt in Korsika beim Klippenspringen

Ein 50-jähriger Schweizer Tourist verstarb am Montag nach einem 15-Meter-Sprung von einer Klippe bei der Ortschaft Chisa in Korsika. Das berichten mehrere französische Medien. Das Unglück ereignete sich demnach kurz vor 17:00 Uhr bei der berühmten Badestelle «Les Trois Bassins» im Fluss Travo.

«Er sprang aus 15 Meter Höhe in ein Loch, das 8 bis 10 Meter tief ist. Offenbar hat er sich am Grund des Wassers eingeklemmt», sagte der Sprecher der örtlichen Feuerwehr zur Nachrichtenagentur AFP. Er …

Artikel lesen
Link zum Artikel