International
USA

USA und Südkorea kündigen militärische Frühjahrsübungen an

USA und Südkorea kündigen militärische Frühjahrsübungen an

28.02.2024, 14:27
Mehr «International»

Die Streitkräfte der USA und Südkoreas werden im März ihre gemeinsamen Frühjahrsübungen zur Abschreckung der militärischen Gefährdung durch Nordkorea abhalten.

epa11181917 A handout photo made available by the South Korean Defense Ministry shows South Korean Defense Minister Shin Won-sik (L) posing with US Secretary of the Navy Carlos Del Toro (R) at the Def ...
Der südkoreanische Verteidigungsminister Shin Won-sik (L) mit dem amerikanischen Marineminister Carlos Del Toro (R) im Verteidigungsministerium in Seoul, am 26. Februar 2024.Bild: keystone

Ein Kernstück des jährlichen Trainings «Freedom Shield» werde auch die Verteidigung gegen nukleare Bedrohungen durch Nordkorea sein, teilte der Generalstab der südkoreanischen Streitkräfte am Mittwoch mit. Die USA und ihre Verbündeten Südkorea und Japan sehen sich durch das Atomwaffen- und Raketenprogramm des international weitgehend isolierten Landes direkt bedroht.

«Freedom Shield» beginnt den Angaben zufolge am kommenden Montag und dauert elf Tage. Die Militärs beider Länder beschrieben es als multidimensionales Verteidigungstraining, das neben Land, See und Luft auch den Cyber- und Informationsraum sowie das Weltall als mögliche Gefechtsfelder einbezieht.

Ziel sei es, «die gemeinsame Verteidigung zu festigen und die Reaktionskapazitäten gegen ein Spektrum von Sicherheitsbedrohungen zu verbessern», hiess es. Das Manöver umfasst unter anderem Computersimulationen und zahlreiche Übungen im Gelände.

Nordkorea hatte in der Vergangenheit immer wieder mit harten Gegenmassnahmen gegen die Militärübungen der USA und Südkoreas gedroht. Washington und Seoul weisen alle Vorwürfe Pjöngjangs zurück, mit den Manövern einen Angriff vorzubereiten.

Die Spannungen auf der koreanischen Halbinsel haben sich in den vergangenen beiden Jahren erheblich verschärft. Als Antwort auf die zahlreichen Tests mit atomwaffenfähigen Raketen und Lenkflugkörpern durch Nordkorea bauten Südkorea und die USA Militärkooperation weiter aus. (saw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Kennedy-Familie unterstützt Biden im Wahlkampf – und nicht parteilosen Robert F. Kennedy

Die Familie des einstigen US-Präsidenten John F. Kennedy stellt sich im US-Wahlkampf mehrheitlich hinter den Demokraten Joe Biden. «Wir wollen klar und deutlich machen, dass der beste Weg für Amerika darin besteht, Joe Biden und Kamala Harris für vier weitere Jahre wiederzuwählen», sagte Kerry Kennedy, Nichte des demokratischen Ex-Präsidenten, am Donnerstag bei einer Wahlkampfveranstaltung Bidens in Philadelphia im US-Bundesstaat Pennsylvania. Der öffentliche Beistand ist nicht selbstverständlich: Kerry Kennedys Bruder, Robert F. Kennedy Jr., ist als parteiloser Kandidat ebenfalls als Präsidentschaftsbewerber im Rennen.

Zur Story