DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vermisster Mann wird nach 10 Jahren gefunden. Dabei wäre sein Fahrzeug die längste Zeit auf Google Maps zu sehen gewesen

16.11.2015, 11:1016.11.2015, 11:33

Beim Dekorieren seines Christbaums entdeckt der Amerikaner Brian Houseman ein Auto im Tümpel. Die alarmierte Polizei befördert das Fahrzeug ins Trockene und entdeckt eine Leiche darin. Dabei handelt es sich höchstwahrscheinlich um den 2006 verschwundenen Davie Lee Niles. Der damals 72-Jährige galt während knapp zehn Jahren als vermisst und wurde zuletzt gesehen, als er die «Jake's Bar» in Byron Township, Michigan, verlassen hatte. Diese liegt nicht mal einen Kilometer weit weg vom Fundort.

Das Auto war während Jahren auf Google Maps sichtbar

bild: google maps

Davie Lee Niles' Auto wird geborgen

Für Davie Lee Niles' Angehörige endet nun eine jahrelange Suche. 

Lee Niles' Schwiegersohn meint:

«Ich habe keine Ahnung, warum Gott neun Jahre gewartet hat, aber wir sind glücklich.»
Scott Hathaway gegenüber Wood-TV

Obwohl die Leiche noch nicht offiziell identifiziert ist, kann man davon ausgehen, dass es sich um Davie Lee Niles handelt, denn auch sein Portemonnaie wurde im Tümpel gefunden.

Mit diesem Foto haben die Angehörigen nach Davie Lee Niles gesucht.

Die Bergung im Video

Aktuelle Polizeibilder aus der Schweiz: Zu schnell unterwegs ...

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

(lae via the mirror)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

In den USA droht eine Massenobdachlosigkeit: «Wir müssen Leben retten»

Über Nacht könnten mehr als sieben Millionen US-Amerikaner auf der Strasse sitzen. US-Präsident Joe Biden ist es nicht gelungen, einen Corona-Zwangsräumungsstopp zu verlängern.

Um fünf Uhr am Morgen setzt Cori Bush ihre erste Nachricht auf Twitter ab: «Dieser Morgen fühlte sich kalt an, so als würde der Wind direkt durch meinen Schlafsack blasen. Seit Freitag – als einige Kollegen es vorzogen, Urlaub zu machen statt per Abstimmung Zwangsräumungen zu verhindern – sind wir vor dem Kapitol . Dies ist ein Räumungsnotfall. Unser Volk braucht ein Räumungsmoratorium. Jetzt.»

Cori Bush ist ausgebildete Krankenschwester und sitzt seit diesem Jahr für die Demokraten als …

Artikel lesen
Link zum Artikel