International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hillary Clinton im 50:50-Glück: Münzwurf sichert der Demokratin knappen Vorsprung

Manchmal entscheidet eben doch das Geld die Wahlen - und wenn es nur eine 25-Cent-Münze ist: In drei Wahlkreisen in Iowa bestimmte ein Münzwurf den Sieger beim Caucus der US-Demokraten.



Hillary Clinton und Bernie Sanders liegen bei den Vorwahlen der Demokraten in Iowa praktisch gleichauf. Nur 0,3 Prozentpunkte liegt die ehemalige Aussenministerin vor dem Senator aus Vermont.

In einigen Wahllokalen holten beide Kandidaten sogar exakt gleich viele Stimmen. So zum Beispiel in Wahllokal 70 in Polk County. Jeweils 61 Unterstützer von Clinton und Sanders waren in der Turnhalle erschienen. Also musste ein Münzwurf über den Delegierten entscheiden. Der Vertreter des Clinton-Teams entschied sich für Zahl - und hatte Glück. Sanders' Unterstützerin nahm es mit Fassung.

Anderer Saal, ähnliche Szene in West Davenport: Hier kamen beide Kandidaten nach zweimaligem Durchzählen auf jeweils 81 Unterstützer. Wieder musste eine Münze entscheiden - und wieder gewann Clinton.

Und dann war da noch der Wahlbezirk 2-4 in Ames. Dort sollen während der Abstimmungen plötzlich 60 demokratische Wähler das Treffen verlassen haben. Als die Organisatoren dann in einem komplizierten Verfahren die Verteilung der Delegierten berechneten, stand es 4 zu 3 für Clinton - und ein Delegierter blieb offen. Also riefen die Verantwortlichen eine Hotline der Demokraten an - und die riet zum Münzwurf.

Diesmal entschied sich das Clinton-Team für Kopf - und hatte wieder Erfolg. Damit erhielt die ehemalige First Lady in Ames einen weiteren Delegierten.

Die Münzwürfe haben statistisch unterm Strich entscheidende Bedeutung. Nach dem aktuellen Zwischenstand sicherte sich Hillary Clinton 697 County Delegates, Bernie Sanders 693. Wäre die Münze zweimal anders gefallen, hätte es einen Gleichstand gegeben. (cma/spon)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Während sich die Lage in der Schweiz wieder etwas beruhigt, nimmt die Verbreitung des Virus international weiter zu. Alle relevanten Zahlen auf einen Blick.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Am 24. Februar 2020 fiel der erste Test in der Schweiz positiv aus: Eine Person im Tessin hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Die meisten neuen Fälle an einem Tag gab es bisher am 27. März mit 1390 Meldungen. So hat sich die Kurve in der Schweiz seit Beginn entwickelt:

In der Schweiz scheint das Coronavirus aktuell unter Kontrolle zu sein. In diversen Kantonen wurden in den letzten zwei Wochen keine neuen Infektionen mehr gemeldet.

Bisher am …

Artikel lesen
Link zum Artikel