International
Verbrechen

Piraten kapern Handelsschiff vor Somalias Küste

Piraten kapern Handelsschiff vor Somalias Küste

04.01.2024, 23:00
Mehr «International»
FILE - In this Sunday, Sept. 23, 2012 file photo, masked Somali pirate Hassan stands near a Taiwanese fishing vessel that washed up on shore after the pirates were paid a ransom and released the crew, ...
Bereits am 14. Dezember war ein Frachter gekapert und nach Somalia gebracht worden. (Archivbild)Bild: AP/AP

Vor der Küste Somalias ist ein Handelsschiff gekapert worden. Die britische Beobachtungsstelle für die Seefahrt (UKMTO) teilte am Donnerstag mit, dass fünf bis sechs bewaffnete Personen das Schiff etwa 460 Seemeilen östlich der somalischen Stadt Eyl geentert hätten. Die Besatzung habe sich nach Angaben des Kapitäns in der Zitadelle des Schiffs verschanzt, hiess es weiter. Weitere Angaben etwa zur Herkunft des Schiffes gab es zunächst nicht.

Die Küste vor dem afrikanischen Krisenstaat Somalia war vor einigen Jahren eine Hochburg von Piratenangriffen. Im Zuge der seit 2008 laufenden EU-Mission «Atalanta» zur Bekämpfung der Piraterie dort gingen die Angriffe deutlich zurück. Zuletzt kam es nach Angaben des IMB-Meldezentrums für Piraterie aber am 14. Dezember wieder zu einem Angriff, bei dem ein Frachter gekapert und nach Somalia gesteuert wurde.

Somalia liegt am Horn von Afrika auf der anderen Seite des Golfs von Aden gegenüber des Jemens. Die vom Iran unterstützten Huthi-Rebellen im Jemen greifen seit dem Ausbruch des Gaza-Krieges immer wieder Schiffe im Roten Meer an, um sie an einer Durchfahrt in Richtung Israel zu hindern. Für den Welthandel gilt das Rote Meer als einer der wichtigsten Schifffahrtswege, weil es das Mittelmeer über den Suezkanal in Ägypten mit dem Indischen Ozean verbindet. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Einheimische, die ihr Land zerstören? Warum ich die Wut in Neukaledonien verstehen kann
Auf der Pazifikinsel Neukaledonien wird gerade protestiert, aber auch geplündert, abgefackelt und Gewalt angewendet. Bei uns, am anderen Ende der Welt, sorgt das – teils zu Recht – für Unverständnis. Doch wer schon einmal dort war, kann die zugrundeliegende Wut verstehen.

Neukaledonien ist französisches Staatsgebiet. Nun eskaliert die Gewalt im Inselparadies: Vier Nächte in Folge kam es diese Woche zu gewalttätigen Auseinandersetzungen auf der Insel Neukaledonien. Während zahlreiche Gebäude in Brand gesteckt, Supermärkte geplündert und Strassen blockiert wurden, mussten bewaffnete Streitkräfte die beiden Flughäfen und den Hafen von Neukaledonien schützen. Am Freitag kündigte der französische Premierminister Gabriel Attal die Entsendung von 1000 zusätzlichen Einsatzkräften an, die die Kollegen vor Ort unterstützen sollen. Unter anderem trafen bereits Mitglieder der französischen Eingreiftruppe der Nationalgendarmerie (GIGN) aus Polynesien ein.

Zur Story